Abo
  • Services:

Zugangsdatenverwaltung: 1Password für Android erschienen

Die Passwortverwaltungssoftware 1Password gibt es jetzt auch für Android. Mit der App lassen sich Passwörter etwa für Websites, Kreditkartendaten und Registrierschlüssel verschlüsselt sichern und zum Einloggen verwenden. Bislang wurde für Android nur eine "verkrüppelte" Version angeboten.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
1Passwort für Android ist da
1Passwort für Android ist da (Bild: Agile Bits)

1Password ist bis jetzt nur für Mac OS X, iOS und Windows erhältlich gewesen. Für Android existierte keine Applikation mit vollem Funktionsumfang. Zwar hat der Hersteller Agile Websolutions schon seit 2010 eine Android-Version im Angebot, doch diese zeigte nur die Zugangsdaten an, die der Anwender in seiner Datenbank verschlüsselt gespeichert hatte. Bislang war bei der Android-Version keine Möglichkeit vorhanden, neue Passwörter zu erfassen. Das hat sich nun geändert.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

Die neue Version von 1Password für Android ist bis zum 1. August 2014 kostenlos und verwandelt sich dann wieder in den Reader. Die Entwickler wollen Interessenten so die Möglichkeit geben, die Software lange in der Praxis zu testen. Was die kostenpflichtige Version kosten wird, ist noch nicht bekannt. Die Windows- und Mac-Varianten von 1Password kosten rund 30 beziehungsweise 40 US-Dollar.

Da 1Passwort damit für alle relevanten Plattformen außer Linux verfügbar ist, bietet es sich an, die Zugangsdaten zwischen den verschiedenen Geräten zu synchronisieren. Das erfolgt wahlweise über Dropbox, ein eigenes Netzwerklaufwerk oder manuell. Auf seine Kennwörter kann der Nutzer über ein Masterpasswort zugreifen. Außerdem lassen sich Kennwörter generieren, ändern und die Zugänge übersichtlich in Kategorien verwalten. Darüber hinaus gibt es eine Favoritenfunktion außerhalb der Hierarchie.

1Password für Android läuft sowohl auf Smartphones als auch Tablets. Einen Browser stellt die App ebenfalls zur Verfügung, so dass der Nutzer nicht mühsam über die Zwischenablage Kennwörter aus 1Passwort in den systemeigenen Browser übertragen muss, was aber auch möglich ist. Auf Wunsch wird nach kurzer Zeit die Zwischenablage aus Sicherheitsgründen überschrieben.

1Passwort kann über Googles Play Store herunter geladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Dingle 12. Jun 2014

richtig... deshalb ist es zum einen Interessanter eine eigene App zu entwickeln und ein...

kein.Beobachter 11. Jun 2014

jein. Du schiebst quasi ein Minimal-Windows dazwischen. Mein Filesystem bleibt definitiv...

Dreami 11. Jun 2014

Danke vielmal für den Hinweis, bin jetzt auch umgestiegen :)

irneone 11. Jun 2014

Nö. Für Mac gibt es nur eine funktionsarme Fork namens KeePassX und für Mac + Linux gibt...

plutoniumsulfat 11. Jun 2014

KeePass kann es


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /