Abo
  • Services:

Zugangsdatenverwaltung: 1Password für Android erschienen

Die Passwortverwaltungssoftware 1Password gibt es jetzt auch für Android. Mit der App lassen sich Passwörter etwa für Websites, Kreditkartendaten und Registrierschlüssel verschlüsselt sichern und zum Einloggen verwenden. Bislang wurde für Android nur eine "verkrüppelte" Version angeboten.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
1Passwort für Android ist da
1Passwort für Android ist da (Bild: Agile Bits)

1Password ist bis jetzt nur für Mac OS X, iOS und Windows erhältlich gewesen. Für Android existierte keine Applikation mit vollem Funktionsumfang. Zwar hat der Hersteller Agile Websolutions schon seit 2010 eine Android-Version im Angebot, doch diese zeigte nur die Zugangsdaten an, die der Anwender in seiner Datenbank verschlüsselt gespeichert hatte. Bislang war bei der Android-Version keine Möglichkeit vorhanden, neue Passwörter zu erfassen. Das hat sich nun geändert.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die neue Version von 1Password für Android ist bis zum 1. August 2014 kostenlos und verwandelt sich dann wieder in den Reader. Die Entwickler wollen Interessenten so die Möglichkeit geben, die Software lange in der Praxis zu testen. Was die kostenpflichtige Version kosten wird, ist noch nicht bekannt. Die Windows- und Mac-Varianten von 1Password kosten rund 30 beziehungsweise 40 US-Dollar.

Da 1Passwort damit für alle relevanten Plattformen außer Linux verfügbar ist, bietet es sich an, die Zugangsdaten zwischen den verschiedenen Geräten zu synchronisieren. Das erfolgt wahlweise über Dropbox, ein eigenes Netzwerklaufwerk oder manuell. Auf seine Kennwörter kann der Nutzer über ein Masterpasswort zugreifen. Außerdem lassen sich Kennwörter generieren, ändern und die Zugänge übersichtlich in Kategorien verwalten. Darüber hinaus gibt es eine Favoritenfunktion außerhalb der Hierarchie.

1Password für Android läuft sowohl auf Smartphones als auch Tablets. Einen Browser stellt die App ebenfalls zur Verfügung, so dass der Nutzer nicht mühsam über die Zwischenablage Kennwörter aus 1Passwort in den systemeigenen Browser übertragen muss, was aber auch möglich ist. Auf Wunsch wird nach kurzer Zeit die Zwischenablage aus Sicherheitsgründen überschrieben.

1Passwort kann über Googles Play Store herunter geladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 18,99€
  2. 9,95€
  3. 39,99€
  4. (-71%) 12,99€

Dingle 12. Jun 2014

richtig... deshalb ist es zum einen Interessanter eine eigene App zu entwickeln und ein...

kein.Beobachter 11. Jun 2014

jein. Du schiebst quasi ein Minimal-Windows dazwischen. Mein Filesystem bleibt definitiv...

Dreami 11. Jun 2014

Danke vielmal für den Hinweis, bin jetzt auch umgestiegen :)

irneone 11. Jun 2014

Nö. Für Mac gibt es nur eine funktionsarme Fork namens KeePassX und für Mac + Linux gibt...

plutoniumsulfat 11. Jun 2014

KeePass kann es


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /