Abo
  • Services:
Anzeige
Passwortliste mit 7.000 FTP-Zugängen im Umlauf
Passwortliste mit 7.000 FTP-Zugängen im Umlauf (Bild: Marc Falardeau/Flickr.com/CC BY 2.0)

Zugangsdaten im Umlauf: FTP-Server von Webseiten angegriffen

Es sollen wohl Tausende Zugangsdaten zu FTP-Servern im Umlauf sein, darunter auch Zugänge für bekannte Webseiten. Erste Fälle, in denen Schadinhalte auf Webseiten wie der New York Times untergebracht wurden, gab es schon.

Anzeige

Hold Security hat eine Liste von rund 7.000 FTP-Zugängen entdeckt, die offenbar dafür genutzt wird, um Inhalte auf Servern zu platzieren. Der prominenteste Fall derzeit ist die Platzierung einer HTML-Datei auf dem Server der New York Times, wie PC World berichtet. Es wurde aber nicht etwa die Webseite gehackt, sondern schlicht ein legitimes und anklickbares Ziel auf dem Server untergebracht, der dann erst auf eine Werbewebseite umleitet, die schlimmstenfalls Schadsoftware verteilt.

Ein mögliches Szenario für den Angriff ist der Versand von Spamnachrichten mit einem Link auf die New York Times. Selbst vorsichtige Nutzer dürften einem Link auf die renommierte Nachrichtenseite trauen, und das wollten die Angreifer ausnutzen. Die New York Times hat das Problem bereits behoben.

Andere Opfer wurden laut Hold Security sogar direkt mit Schadsoftware bestückt. Dabei hofften die Angreifer anscheinend, dass die FTP-Server direkten Zugang zu Webseiten herstellen könnten und platzierten PHP-Skripte und Viren auf den Servern. Allerdings sind längst nicht alle FTP-Server ein direkter Zugang zu den Inhalten der Webseite.

Wie und wie klug die Angreifer vorgingen, ist kaum bekannt. Die Liste der Zugänge besteht zum Teil aus Standardzugängen mit Default-Passwörtern. Teile sind jedoch auch mit komplizierten Passwörtern bestückt. Hold Security glaubt, dass diese mit Bot-Netzwerken gestohlen wurden. Es gibt allerdings auch Zugänge, die zu Infrastruktur gehören, die eigentlich nicht mehr genutzt wird. So war etwa ein alter Unicef-Server betroffen.

Auch über die Art der Angriffe gibt es nur wenige Details. Unklar ist, ob etwa Sicherheitslücken ausgenutzt wurden. In so einem Fall kann sich der Besucher einer Webseite mit aktueller Software schützen. Grundsätzlich empfiehlt es sich, die eigene Software auf dem aktuellen Stand zu halten und Sicherheitswarnungen für Browser ernst zu nehmen. So gibt es derzeit Zero-Day-Exploits gegen den Internet Explorer 9 und 10. Auch bei Firefox mussten Anfang Februar 2014 mehrere Sicherheitslücken beseitigt werden. Besonders eilig hatte es Anfang Februar auch Adobe. Wegen laufender Angriffe wurde ohne Vorwarnung eine neue Flash-Version veröffentlicht. Selbst Apple reagierte und blockiert seither in aktuellen Mac-OS-Versionen alte Flash-Versionen komplett.


eye home zur Startseite
yudothat 18. Feb 2014

Endlich einer mit Verstand.

redwolf 17. Feb 2014

Username und Passwort. Die werden bei FTP im Klartext übertragen. Wenn da einer...

Himmerlarschund... 17. Feb 2014

Danke, Captain Obvious. Wir fassen also zusammen: Angriffe auf kleine Webseiten...

IrgendeinNutzer 16. Feb 2014

Und ich dachte schon weil meine Großmutter ausversehen das Internet gelöscht hat :D Spa...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam
  2. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  2. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  3. 11,18€ + 5,00€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  2. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  3. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  4. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  5. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  6. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  7. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  8. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  9. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  10. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    attitudinized | 12:16

  2. Re: Non-Plus-Ultra Gamingmachine

    AndreasBiedermann | 12:14

  3. Re: Offenbar finden alle Git gut, aber

    Polecat42 | 12:04

  4. Re: Horizon zero dawn

    LH | 12:03

  5. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    My1 | 12:02


  1. 11:44

  2. 11:10

  3. 09:01

  4. 17:40

  5. 16:40

  6. 16:29

  7. 16:27

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel