Abo
  • Services:
Anzeige
Passwortliste mit 7.000 FTP-Zugängen im Umlauf
Passwortliste mit 7.000 FTP-Zugängen im Umlauf (Bild: Marc Falardeau/Flickr.com/CC BY 2.0)

Zugangsdaten im Umlauf: FTP-Server von Webseiten angegriffen

Es sollen wohl Tausende Zugangsdaten zu FTP-Servern im Umlauf sein, darunter auch Zugänge für bekannte Webseiten. Erste Fälle, in denen Schadinhalte auf Webseiten wie der New York Times untergebracht wurden, gab es schon.

Anzeige

Hold Security hat eine Liste von rund 7.000 FTP-Zugängen entdeckt, die offenbar dafür genutzt wird, um Inhalte auf Servern zu platzieren. Der prominenteste Fall derzeit ist die Platzierung einer HTML-Datei auf dem Server der New York Times, wie PC World berichtet. Es wurde aber nicht etwa die Webseite gehackt, sondern schlicht ein legitimes und anklickbares Ziel auf dem Server untergebracht, der dann erst auf eine Werbewebseite umleitet, die schlimmstenfalls Schadsoftware verteilt.

Ein mögliches Szenario für den Angriff ist der Versand von Spamnachrichten mit einem Link auf die New York Times. Selbst vorsichtige Nutzer dürften einem Link auf die renommierte Nachrichtenseite trauen, und das wollten die Angreifer ausnutzen. Die New York Times hat das Problem bereits behoben.

Andere Opfer wurden laut Hold Security sogar direkt mit Schadsoftware bestückt. Dabei hofften die Angreifer anscheinend, dass die FTP-Server direkten Zugang zu Webseiten herstellen könnten und platzierten PHP-Skripte und Viren auf den Servern. Allerdings sind längst nicht alle FTP-Server ein direkter Zugang zu den Inhalten der Webseite.

Wie und wie klug die Angreifer vorgingen, ist kaum bekannt. Die Liste der Zugänge besteht zum Teil aus Standardzugängen mit Default-Passwörtern. Teile sind jedoch auch mit komplizierten Passwörtern bestückt. Hold Security glaubt, dass diese mit Bot-Netzwerken gestohlen wurden. Es gibt allerdings auch Zugänge, die zu Infrastruktur gehören, die eigentlich nicht mehr genutzt wird. So war etwa ein alter Unicef-Server betroffen.

Auch über die Art der Angriffe gibt es nur wenige Details. Unklar ist, ob etwa Sicherheitslücken ausgenutzt wurden. In so einem Fall kann sich der Besucher einer Webseite mit aktueller Software schützen. Grundsätzlich empfiehlt es sich, die eigene Software auf dem aktuellen Stand zu halten und Sicherheitswarnungen für Browser ernst zu nehmen. So gibt es derzeit Zero-Day-Exploits gegen den Internet Explorer 9 und 10. Auch bei Firefox mussten Anfang Februar 2014 mehrere Sicherheitslücken beseitigt werden. Besonders eilig hatte es Anfang Februar auch Adobe. Wegen laufender Angriffe wurde ohne Vorwarnung eine neue Flash-Version veröffentlicht. Selbst Apple reagierte und blockiert seither in aktuellen Mac-OS-Versionen alte Flash-Versionen komplett.


eye home zur Startseite
yudothat 18. Feb 2014

Endlich einer mit Verstand.

redwolf 17. Feb 2014

Username und Passwort. Die werden bei FTP im Klartext übertragen. Wenn da einer...

Himmerlarschund... 17. Feb 2014

Danke, Captain Obvious. Wir fassen also zusammen: Angriffe auf kleine Webseiten...

IrgendeinNutzer 16. Feb 2014

Und ich dachte schon weil meine Großmutter ausversehen das Internet gelöscht hat :D Spa...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Nash direct GmbH, Stuttgart oder Ulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1899,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. bitte löschen

    tearcatcher | 14:13

  2. Re: Custom-domainname

    slashwalker | 14:11

  3. Re: Bisher 700000 Menschen sagen "danke Staat".

    thorsten... | 14:09

  4. Re: Monopole im Internet

    teenriot* | 14:07

  5. Re: Telekom und ihre Preisgestaltung (in anderen...

    DerDy | 14:06


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel