• IT-Karriere:
  • Services:

Zugang per Venenscan: Wenn das Freibad zum Hochsicherheitstrakt wird

Biometrie und vor allem das vergleichsweise sichere Venenscansystem werden als Zugangsbeschränkung normalerweise nur für kritische Bereiche verwendet. In Österreich kam man hingegen auf die Idee, Saisonkarten an einem See so abzusichern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Stacheldrahtzaun fehlt noch für den Badespaß.
Der Stacheldrahtzaun fehlt noch für den Badespaß. (Bild: Kat Jayne/Pixabay/Pexels/Montage: Golem.de)

In Weiden am See am Neusiedler See sind die Betreiber eines Freibades auf die Idee gekommen, ein Hochsicherheitszugangssystem für Stammkunden einzuführen, wie der österreichische Kurier berichtet. Das schon seit Mai 2019 installierte System wurde zur Eindämmung von Missbrauch angeschafft. Das Seebad arbeitet mit personalisierten Saisonkarten für den Zugang. Die Saisonkarte kostet 50 Euro und wurde offenbar häufig einfach weitergegeben, so der Kurier. Problematisch ist dabei, dass Gemeindebürger die Saisonkarten kostenlos bekommen. Diese Karten wurden mitunter an Gäste weitergegeben.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Mit dem Handvenenscanner soll das verhindert werden. Käufer einer Saisonkarte müssen dem Bericht zufolge ihre Handvenen registrieren. Als Alternative gibt es nur die Tageskarte am Eingang. Derzeit soll das System zudem noch technische Schwierigkeiten haben.

Freilich bietet das 50.000 Euro teure Hochsicherheitssystem keine absolute Sicherheit. Die dazu passenden bruchfesten Stahltüren gibt es nicht. Selbiges gilt für den Stacheldraht am nicht vorhandenen Fünf-Meter-Zaun. Außerdem muss davon ausgegangen werden, dass das Seebad Weiden über den Wasserweg erreichbar ist. Der Neusiedler See, der deutlich größer als etwa der Starnberger See ist, lässt auf Satellitenaufnahmen zumindest keine Absperrungen auf dem Wasser erkennen. Mit anderen Worten: Das System ist biometrischer Overkill. Personengebundene Saisonkarten mit einem Foto würden den Missbrauch auch eindämmen. Das ginge sogar ohne Datenspeicherung und mit kostengünstigen Ösenzangen für 25 Euro. Zum Stanzen lässt sich auch eine luxuriösere Öspresse verwenden, die dann schon 50 Euro kosten kann.

Venenscanner galten lange als besonders sichere und vor allem hygienische Zugangskontrolle. Auf dem 35. Chaos Communication Congress wurde allerdings ein erfolgreicher und gar nicht so schwerer Angriff demonstriert. Das System wird vor allem von Fujitsu in der IT verwendet. Höherwertige Notebooks für Geschäftskunden haben den Scanner integriert. Seit kurzem bietet auch Dell Handvenenscanner im Server- und PC-Bereich an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. 39,99€
  3. 15,00€
  4. (-20%) 47,99€

cpt.dirk 27. Jul 2019

Wer sagt, dass es das ist? - aus dem letzten Link. Und im Ersten ist von "Widersetzen von...

MSW112 27. Jul 2019

Die Maßstäbe ändern sich doch ebenfalls kontinuierlich.

Mopsmelder500 27. Jul 2019

hätte kaum was gekostet

Arystus 18. Jul 2019

Ihr vergesst das das Biometrische System Ohne Mitarbeiter auskommt, ich denke das ist der...

eechauch 18. Jul 2019

Haben einige der alten Baggerseen hier. Dafür gibts dann halt Umkleiden, Wasserrettung...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /