Zufriedenheitsgarantie: Unitymedia schafft Highspeed-Versprechen ab

Die Unitymedia-Zufriedenheitsgarantie wird nicht verlängert. Obwohl das Kabel viel höhere Datenraten als VDSL liefert, beschweren sich Nutzer in überbuchten Nodes der Kabelnetzbetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik bei Unitymedia
Technik bei Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Die Zufriedenheitsgarantie für Kunden von Unitymedia gilt nicht mehr. Darauf weist der TV-Kabelnetzbetreiber auf seiner Website hin. Innerhalb von zwei Monaten konnte der Kunde seinen Anschlussvertrag damit bisher sonderkündigen. Zuerst berichtete das Onlinemagazin Teltarif.de über die Änderung.

Stellenmarkt
  1. Sachgebietsleiter Marktanalyse (m/w/d)
    Dresdner Verkehrsbetriebe AG, Dresden
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Implementierung
    Mattson Thermal Products GmbH, Dornstadt
Detailsuche

"Die Unitymedia Zufriedenheitsgarantie (Highspeed-Versprechen) galt nur für Aufträge/Verträge bis zum 04. November 2016. Im Rahmen der neuen Highspeed-Wochen kosten die schnelleren Tarife ohnehin fast genauso wenig wie die einfachen Tarife", hieß es dort zur Begründung.

Unternehmenssprecher Helge Buchheister sagte Golem.de auf Anfrage: "Unitymedia bewirbt die Zufriedenheitsgarantie seit dem 4. Oktober 2016 nicht mehr aktiv. Kunden, die sich zurzeit noch in einem Bestellprozess befinden oder im Rahmen von laufenden Kampagnen darauf hingewiesen werden, können von dieser Möglichkeit jedoch noch Gebrauch machen. Generell wird es die Zufriedenheitsgarantie in Zukunft für Neukunden jedoch nicht mehr geben."

Das so eingeräumte Sonderkündigungsrecht erlaubte eine fristlose Kündigung. Die Grundgebühr werde anteilig für die Nutzung berechnet, Einmalgebühren wie Bereitstellungsentgelt, Aktivierungsgebühr und Versand würden nicht erstattet, erklärte das Unternehmen.

TV-Kabel: leistungsfähiger als VDSL

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Mutterkonzern des Kabelnetzbetreibers Liberty Global will als erster Datenraten von 1 GBit/s anbieten. Schwachstellen des Koaxialkabels bleiben dabei bislang der Upload, die geteilte Datenrate in einem Node und die schwachen Ping-Zeiten, über die Gamer klagen. Im TV-Kabelnetz können die versprochenen Datenraten dann nicht erreicht werden, wenn zu viele Nutzer in einem Node versorgt werden. Das Unternehmen räumt ein, dass es bei der Zufriedenheitsgarantie (Highspeed-Versprechen) darum geht, dass "das Maximum an Internet-Bandbreite nicht permanent erreicht wird. Für ausgewählte Highspeed-Internet-Tarife bot Unitymedia daher das zweimonatige Highspeed-Versprechen beziehungsweise Fair-Sprechen an."

Die tatsächlich ermittelte Datenrate ist im Kabelnetz nur etwa halb so hoch wie beworben. Das ergab ein Nutzertest der Computerbild vom Sommer 2014, für welchen den Angaben zufolge acht Millionen Tempomessungen ausgewertet wurden.

Diese Ergebnisse passen zu den Messungen der Bundesnetzagentur. Deren Messergebnisse für die stationären Anschlüsse mit DSL, Kabel und LTE zeigten jedoch, dass bei Kabelanschlüssen die geringsten Abweichungen von der vermarkteten Download-Datenübertragungsrate auftraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HubertHans 12. Okt 2016

Hat defintitiv nichts mit VDSL zu tun. irgendwas laeuft da ganz weit weg von der Norm.

cubei 11. Okt 2016

Genau, Unitymedia war gemeint. Sorry hätte ich vielleicht dazu schreiben sollen. Ich...

RaZZE 11. Okt 2016

2016-06-10 10:00:29 Download: 150.86 Mbit/s Upload: 10.34 Mbit/s 2016-06-10 11:00:29...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Smartwatch: WatchOS 8.7.1 stoppt Neustart-Bug der Apple Watch Series 3
    Smartwatch
    WatchOS 8.7.1 stoppt Neustart-Bug der Apple Watch Series 3

    Der Fehler, der die Apple Watch Series 3 bei einigen Nutzern ohne Grund zum Neustart brachte, ist behoben.

  2. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /