Abo
  • Services:
Anzeige
Technik bei Unitymedia
Technik bei Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Zufriedenheitsgarantie: Unitymedia schafft Highspeed-Versprechen ab

Technik bei Unitymedia
Technik bei Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Die Unitymedia-Zufriedenheitsgarantie wird nicht verlängert. Obwohl das Kabel viel höhere Datenraten als VDSL liefert, beschweren sich Nutzer in überbuchten Nodes der Kabelnetzbetreiber.

Die Zufriedenheitsgarantie für Kunden von Unitymedia gilt nicht mehr. Darauf weist der TV-Kabelnetzbetreiber auf seiner Website hin. Innerhalb von zwei Monaten konnte der Kunde seinen Anschlussvertrag damit bisher sonderkündigen. Zuerst berichtete das Onlinemagazin Teltarif.de über die Änderung.

Anzeige

"Die Unitymedia Zufriedenheitsgarantie (Highspeed-Versprechen) galt nur für Aufträge/Verträge bis zum 04. November 2016. Im Rahmen der neuen Highspeed-Wochen kosten die schnelleren Tarife ohnehin fast genauso wenig wie die einfachen Tarife", hieß es dort zur Begründung.

Unternehmenssprecher Helge Buchheister sagte Golem.de auf Anfrage: "Unitymedia bewirbt die Zufriedenheitsgarantie seit dem 4. Oktober 2016 nicht mehr aktiv. Kunden, die sich zurzeit noch in einem Bestellprozess befinden oder im Rahmen von laufenden Kampagnen darauf hingewiesen werden, können von dieser Möglichkeit jedoch noch Gebrauch machen. Generell wird es die Zufriedenheitsgarantie in Zukunft für Neukunden jedoch nicht mehr geben."

Das so eingeräumte Sonderkündigungsrecht erlaubte eine fristlose Kündigung. Die Grundgebühr werde anteilig für die Nutzung berechnet, Einmalgebühren wie Bereitstellungsentgelt, Aktivierungsgebühr und Versand würden nicht erstattet, erklärte das Unternehmen.

TV-Kabel: leistungsfähiger als VDSL

Der Mutterkonzern des Kabelnetzbetreibers Liberty Global will als erster Datenraten von 1 GBit/s anbieten. Schwachstellen des Koaxialkabels bleiben dabei bislang der Upload, die geteilte Datenrate in einem Node und die schwachen Ping-Zeiten, über die Gamer klagen. Im TV-Kabelnetz können die versprochenen Datenraten dann nicht erreicht werden, wenn zu viele Nutzer in einem Node versorgt werden. Das Unternehmen räumt ein, dass es bei der Zufriedenheitsgarantie (Highspeed-Versprechen) darum geht, dass "das Maximum an Internet-Bandbreite nicht permanent erreicht wird. Für ausgewählte Highspeed-Internet-Tarife bot Unitymedia daher das zweimonatige Highspeed-Versprechen beziehungsweise Fair-Sprechen an."

Die tatsächlich ermittelte Datenrate ist im Kabelnetz nur etwa halb so hoch wie beworben. Das ergab ein Nutzertest der Computerbild vom Sommer 2014, für welchen den Angaben zufolge acht Millionen Tempomessungen ausgewertet wurden.

Diese Ergebnisse passen zu den Messungen der Bundesnetzagentur. Deren Messergebnisse für die stationären Anschlüsse mit DSL, Kabel und LTE zeigten jedoch, dass bei Kabelanschlüssen die geringsten Abweichungen von der vermarkteten Download-Datenübertragungsrate auftraten.


eye home zur Startseite
HubertHans 12. Okt 2016

Hat defintitiv nichts mit VDSL zu tun. irgendwas laeuft da ganz weit weg von der Norm.

cubei 11. Okt 2016

Genau, Unitymedia war gemeint. Sorry hätte ich vielleicht dazu schreiben sollen. Ich...

RaZZE 11. Okt 2016

2016-06-10 10:00:29 Download: 150.86 Mbit/s Upload: 10.34 Mbit/s 2016-06-10 11:00:29...

cuthbert34 11. Okt 2016

Das ist das eigentliche Problem. Auch die Kabelbetreiber investieren nur so viel ins...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Leverkusen
  3. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit
  4. IT.Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 5,99€
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat

  2. 22FFL-Fertigungsprozess

    Intel macht Globalfoundries und TSMC direkte Konkurrenz

  3. Medion Smart Home im Test

    Viele Komponenten, wenig Reichweite

  4. Antike Betriebssysteme

    Quellcode von Unix 8, 9 und 10 veröffentlicht

  5. K-Classic Mobil

    Smartphone-Tarif erhält mehr Datenvolumen

  6. Wisch und weg

    Tinder kommt auf den Desktop

  7. Elektroauto

    Tencent investiert 1,8 Milliarden US-Dollar in Tesla

  8. Planescape Torment

    Unsterblich in 4K-Auflösung

  9. Browser

    Vivaldi 1.8 zeigt den Verlauf als Kalenderansicht

  10. Logitech UE Wonderboom im Hands on

    Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Nett, aber...

    George99 | 12:59

  2. Re: Die Devolo Z-Wave Reichweite ist auch...

    onkel hotte | 12:58

  3. Re: Bedeutet das...

    Niaxa | 12:58

  4. Re: aufgehört zu lesen bei "app"..

    onkel hotte | 12:56

  5. Re: Wenn man kein Amazonkonto hat?

    ichbinsmalwieder | 12:52


  1. 12:58

  2. 12:46

  3. 12:00

  4. 11:50

  5. 11:16

  6. 11:02

  7. 10:34

  8. 09:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel