Zuckerberg: Facebook sperrt Trump bis auf Weiteres

Facebook will den scheidenden US-Präsidenten bis nach der Amtsübergabe blockieren. Twitter kündigte an, ihn beim nächsten Verstoß dauerhaft zu sperren.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Noch-US-Präsident Donald Trump wütet.
Noch-US-Präsident Donald Trump wütet. (Bild: gfk DSGN/Pixabay)

Facebook wird den scheidenden US-Präsidenten Donald Trump bis auf Weiteres sperren. Sein Facebook- und auch sein Instagram-Account sollten mindestens für zwei Wochen beziehungsweise bis zur Amtsübergabe an Nachfolger Joe Biden blockiert bleiben, kündigte Facebook-Chef Mark Zuckerberg am 7. Januar an. Zunächst war Trump nur für 24 Stunden gesperrt worden.

Stellenmarkt
  1. Consultant SAP HCM (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Großraum Bielefeld (Home-Office)
  2. Senior Consultant Servicenow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte (remote möglich)
Detailsuche

Hintergrund waren mehrere Posts, in den Trump seine Anhänger zu Gewalt aufstachelte. Hunderte Unterstützer Trumps hatten zuvor das Parlamentsgebäude in Washington erstürmt, um gegen die Zertifizierung der Präsidentschafts-Wahlergebnisse zu protestieren. So forderte Trump in einem kurzen Video zwar seine Unterstützer auf, die Besetzung des Capitols in Washington zu beenden, wiederholte jedoch auch seine Behauptung, dass "uns der Wahlsieg gestohlen wurde".

Twitter und Facebook sperrten Trump daraufhin für 12 beziehungsweise für 24 Stunden. Twitter kündigte kurz vor Ablauf der 12 Stunden an, ihn beim nächsten Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen dauerhaft zu sperren. "Zukünftige Verstöße gegen die Twitter-Regeln, einschließlich unserer Richtlinien für gesellschaftlichen Zusammenhalt oder gewalttätige Drohungen, werden zu einer dauerhaften Sperrung des @realDonaldTrump-Kontos führen", schrieb das Twitter-Sicherheitskonto am Donnerstag.

Die Plattformen haben das besagte Video sowie weitere Posts wegen des Verstoßes gegen die jeweiligen Regeln der Plattformen gelöscht. Twitter und Facebook haben nicht nur die Posts von Trump, die gegen die jeweiligen Hausordnungen verstoßen, sondern auch die anderer Politiker bisher weitgehend toleriert und nur in besonders schweren Fällen mit Markierungen eingegriffen.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Twitter hatte im vergangenen Oktober angekündigt, im Zusammenhang mit den US-Wahlen das Vorgehen gegen irreführende Tweets zu verschärfen. Da Trump seit der Auszählung der Stimmen permanent von einer gefälschten und gestohlenen Wahl spricht, wird fast jeder seiner Posts mit einem Warnhinweis versehen. Allerdings wurde bislang nicht vor möglichen Gewalttaten gewarnt.

Nach Angaben des Guardian wurde Twitter aufgefordert, Trumps Account komplett zu sperren. Das Twitter-Sicherheitsteam teilte lediglich mit, angesichts der anhaltenden Situation in Washington D.C. "die Gesundheit der öffentlichen Konversation" schützen zu wollen. Weitergehende Schritte würden jedoch geprüft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rirocx 08. Jan 2021

Es geht ja nicht darum was man befürwortet, sonder was für Auswirkungen es hat solche...

M.P. 08. Jan 2021

Man denke nur an die Kim Dynastie und "Papa Doc"/"Baby Doc" Duvalier auf Haiti ... Mal...

Dystopinator 08. Jan 2021

... dass man sich auch bei fratzenbuch erst dazu aufraffen konnte nachdem es ungefährlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /