Die DSGVO soll es richten

Albrecht fand es anschließend "ein bisschen enttäuschend, um nicht zu sagen sehr enttäuschend, dass Mark Zuckerberg am Ende eigentlich auf keine der guten, konkreten Fragen von uns Abgeordneten geantwortet hat". Zuckerberg habe sich mit seinem ausweichenden Verhalten jedoch "nicht wirklich einen Gefallen getan, weil die Spitzen des Europäischen Parlaments jetzt wissen, sie müssen Facebook regulieren, statt mit ihm zu reden", sagte Albrecht dem ZDF.

Stellenmarkt
  1. IT-affine Akademikerin/IT-affiner Akademiker (m/w/d) mit Datenbankkenntnissen
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Wirtschaftsinformatiker / Fachinformatiker (m/w/d) als Sachgebietsleiter IT-Sicherheit / Cybersecurity
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Format der sogenannten Konferenz der Präsidenten (Fraktionschefs) sei "nicht glücklich" gewählt gewesen, räumte Albrecht ein. Nachdem Zuckerberg zugestimmt habe, die Öffentlichkeit zuzulassen, sei er nicht mehr bereit gewesen, ein Frage-Antwort-Verfahren zu akzeptieren. "Aber ich glaube auch nicht, dass, wenn es anders gelaufen wäre, Herr Zuckerberg auf die konkreten Fragen geantwortet hätte", sagte Albrecht, der maßgeblich die am Freitag in Kraft tretende DSGVO mitgeprägt hat. Der Facebook-Chef habe "konsequent verweigert, konkrete Ansagen zu machen".

Europäische Regeln sollen weltweit gelten

Überrascht zeigte sich Albrecht hingegen von Zuckerbergs "klarer Ansage", die europäischen Datenschutzregeln nun doch weltweit einzuführen. Daher sei es von Freitag an wichtig, genau hinzuschauen, ob Facebook tatsächlich die Vorgaben einhalte. "Gerade für Facebook haben wir die scharfen Sanktionen eingebaut in das Gesetz, nicht für die kleinen Unternehmen oder gar die Webseitenbetreiber", sagte Albrecht. So sei es mit den neuen Regeln nicht vereinbar, dass Nutzer global sämtliche Datenverarbeitungen des Unternehmens akzeptieren müssten.

Genauer hinschauen werden die Abgeordneten vermutlich, wenn Zuckerberg seine ausgebliebenen Antworten schriftlich nachreicht. Auch diesen Trick übernahm er eins-zu-eins aus der Kongress-Anhörung. Ob als Follow-Up in Europa tatsächlich eine schärfere Regulierung als in den USA droht, ist aber noch nicht sicher. Die aktuelle EU-Kommission unter Präsident Jean-Claude Juncker wird dieses heiße Eisen sicherlich nicht mehr anfassen. Und Ende 2019 wird vermutlich schon feststehen, ob die DSGVO die Interessen der Facebook- und Whatsapp-Nutzer wenigstens ein bisschen besser schützen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Zuckerberg-Anhörung: Nicht mehr reden, sondern regulieren
  1.  
  2. 1
  3. 2


Zuiken 30. Mai 2018

Bin ich eigendlich der Einzige der sich an der Ironie ammüsiert das sich Abgeordnete...

Anonymer Nutzer 25. Mai 2018

von Rockefeller scharf angehen? Da wird man sich beim nächsten Treffen der...

matzems 24. Mai 2018

Weil du weder Facebook noch whatsapp nutzt. ;-) Facebook nutze ich auch nicht. Whatsapp...

maci23 24. Mai 2018

Glaube das wirds nicht werden! Die Like - Buttons werden bleiben.

matzems 23. Mai 2018

Es gibt keine Verlierer. Zuckerberg bleibt eines der reichsten Menschen des Globus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung (2022)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
Von Marc Sauter

Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  2. Samsung Galaxy Watch 4 bei Amazon zum Hammerpreis
     
    Samsung Galaxy Watch 4 bei Amazon zum Hammerpreis

    Die Last Minute Angebote bei Amazon bringen heut wieder viele spannende Deals. Unter anderem sind Galaxy-Watches von Samsung reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Smartphone: Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital
    Smartphone
    Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital

    Für Bestandskunden von Callya Digital aktiviert Vodafone die 5G-Nutzung ohne Aufpreis.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /