• IT-Karriere:
  • Services:

Zubehör: Speedlink hat einen Käufer gefunden

Das Logistikunternehmen Zeitfracht wird den Peripheriehersteller Jöllenbeck übernehmen. Speedlink wird nicht so schnell verschwinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Speedlink wird von Zeitfracht eingekauft.
Speedlink wird von Zeitfracht eingekauft. (Bild: Jöllenbeck/Montage: Golem.de)

Das Logistikunternehmen Zeitfracht wird wohl zum 1. August 2020 den Hersteller der Marke Speedlink, Jöllenbeck, und den Distributor First Wise Media übernehmen. Das berichtet das Branchenmagazin Gameswirtschaft. Dabei sei es wichtig, dass die 300 Mitarbeiter von Jöllenbeck und First Wise Media ihre Arbeit nicht verlieren. Bisher werden sie über die Bundesagentur für Arbeit weiter bezahlt. Beide Unternehmen haben einen kombinierten Umsatz von etwa 150 Millionen Euro zu verzeichnen. Jöllenbeck schrieb allerdings seit 2017 mehr als 1 Million Euro Verluste jährlich und musste im Mai 2020 Insolvenz anmelden.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. CHECK24 Kontomanager GmbH, München

"Die Geschäftsaktivitäten beider Unternehmen passen perfekt zu jenen der KNV Zeitfracht in der Medienlogistik" sagte Zeitfracht-CEO Dominik Wiehage. Das Unternehmen beliefert diverse Einzelhandelsunternehmen, darunter Buchhandlungen und Elektronikmärkte, und wickelt generell Logistik ab. Etwa 5.000 Lieferanten werden von Zeitfracht verwaltet. Außerdem berät das Unternehmen Kunden in Logistikfragen. Derzeit hat Zeitfracht etwa 2.500 Mitarbeiter und ist an 14 Standorten vertreten.

Speedlink als Marke erhalten

Jöllenbeck und First Wave haben seit einiger Zeit zusammengearbeitet. Letzteres Unternehmen hat die Logistikaufgaben und Zulieferung der Jöllenbeck-Produkte übernommen. Die Marke Speedlink ist bekannt für diverse Peripheriegeräte im unteren bis mittleren Preissegment. Dazu zählen Headsets, Mäuse, Tastaturen und Lautsprechersysteme. Sehr prominent vertreten sind die Produkte oft in Media-Markt- und Saturn-Filialien.

Zu den Details hat sich der Käufer nicht geäußert. Es ist also nicht bekannt, wie viel Geld in die beiden Unternehmen investiert wird. Wahrscheinlich ist, dass die Marke Speedlink weiter existieren wird. First Wise Media, das Überschneidungen mit Zeitfracht hat, könnte allerdings in den Mutterkonzern integriert werden und dessen Marke verschwinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,63€
  2. (-15%) 25,49€
  3. (-10%) 31,49€

SysCrasher 05. Jul 2020 / Themenstart

Ich hatte mir mal vor knapp 6,7 Jahren ein Speedlink-Gamepad gekauft. Erst letztes Jahr...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /