• IT-Karriere:
  • Services:

Zubehör: Speedlink hat einen Käufer gefunden

Das Logistikunternehmen Zeitfracht wird den Peripheriehersteller Jöllenbeck übernehmen. Speedlink wird nicht so schnell verschwinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Speedlink wird von Zeitfracht eingekauft.
Speedlink wird von Zeitfracht eingekauft. (Bild: Jöllenbeck/Montage: Golem.de)

Das Logistikunternehmen Zeitfracht wird wohl zum 1. August 2020 den Hersteller der Marke Speedlink, Jöllenbeck, und den Distributor First Wise Media übernehmen. Das berichtet das Branchenmagazin Gameswirtschaft. Dabei sei es wichtig, dass die 300 Mitarbeiter von Jöllenbeck und First Wise Media ihre Arbeit nicht verlieren. Bisher werden sie über die Bundesagentur für Arbeit weiter bezahlt. Beide Unternehmen haben einen kombinierten Umsatz von etwa 150 Millionen Euro zu verzeichnen. Jöllenbeck schrieb allerdings seit 2017 mehr als 1 Million Euro Verluste jährlich und musste im Mai 2020 Insolvenz anmelden.

Stellenmarkt
  1. Rheinpfalz Verlag und Druckerei GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim

"Die Geschäftsaktivitäten beider Unternehmen passen perfekt zu jenen der KNV Zeitfracht in der Medienlogistik" sagte Zeitfracht-CEO Dominik Wiehage. Das Unternehmen beliefert diverse Einzelhandelsunternehmen, darunter Buchhandlungen und Elektronikmärkte, und wickelt generell Logistik ab. Etwa 5.000 Lieferanten werden von Zeitfracht verwaltet. Außerdem berät das Unternehmen Kunden in Logistikfragen. Derzeit hat Zeitfracht etwa 2.500 Mitarbeiter und ist an 14 Standorten vertreten.

Speedlink als Marke erhalten

Jöllenbeck und First Wave haben seit einiger Zeit zusammengearbeitet. Letzteres Unternehmen hat die Logistikaufgaben und Zulieferung der Jöllenbeck-Produkte übernommen. Die Marke Speedlink ist bekannt für diverse Peripheriegeräte im unteren bis mittleren Preissegment. Dazu zählen Headsets, Mäuse, Tastaturen und Lautsprechersysteme. Sehr prominent vertreten sind die Produkte oft in Media-Markt- und Saturn-Filialien.

Zu den Details hat sich der Käufer nicht geäußert. Es ist also nicht bekannt, wie viel Geld in die beiden Unternehmen investiert wird. Wahrscheinlich ist, dass die Marke Speedlink weiter existieren wird. First Wise Media, das Überschneidungen mit Zeitfracht hat, könnte allerdings in den Mutterkonzern integriert werden und dessen Marke verschwinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  3. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  4. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)

SysCrasher 05. Jul 2020

Ich hatte mir mal vor knapp 6,7 Jahren ein Speedlink-Gamepad gekauft. Erst letztes Jahr...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /