Zubehör: Microsoft bringt neue Tastatur und separaten Nummernblock

Das Designer Compact Keyboard wird drahtlos betrieben, genau wie das Number Pad. Auch ein Adapter für drahtloses 4K kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Number Pad könnte in einigen Büros nützlich sein.
Das Number Pad könnte in einigen Büros nützlich sein. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Neben neuen mobilen Geräten hat Microsoft auch einige Peripheriegeräte vorgestellt. Das Designer Compact Keyboard etwa ist eine flache Bluetooth-Tastatur im 80-Prozent-Design und mit halbhoher F-Tastenreihe. Dadurch ist die Tastatur relativ kompakt gehalten. Zusätzlich dazu gibt es einen separaten Nummernblock, mit dem schnelle Zahleneingaben und Makros möglich sind. Das Number Pad wird ebenfalls per Bluetooth betrieben.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Consultant / Manager Handelsregulatorik (m/w/d)
    targens GmbH, Frankfurt, München, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG, Schweinfurt
Detailsuche

Das Compact Keyboard orientiert sich an Produkten wie dem Modern Keyboard. Die flachen Scissor-Tasten sollen sich für leises Tippen eignen. In Spielen sind solche Tastaturen meist mechanischen Pendants unterlegen. Die Akkulaufzeit der Tastatur soll maximal zwei Jahre betragen. Das Numberpad folgt einer ähnlichen Designlinie mit flachen Tasten, kann aber auch mit anderen Tenkeyless-Tastaturen in Kombination genutzt werden.

Ebenfalls neu ist der 4K Wireless Display Adapter. Dieser wird an einen freien HDMI-Anschluss am Bildschirm gesteckt und empfängt dann per 2,4-GHz-Signal 4K-Bildinformationen über das Netzwerk. Das könnte in Konferenzräumen sinnvoll sein, für die Anzeige von Bewegtbildern eher weniger, da bei solchen Lösungen typischerweise mit Aussetzern und Latenzen zu rechnen ist.

  • Surface Number Pad (Bild: Microsoft)
  • Modern Designer Keyboard  (Bild: Microsoft)
  • Ergonomic Mouse (Bild: Microsoft)
  • 4k Wireless Adapter (Bild: Microsoft)
  • Surface Number Pad (Bild: Microsoft)
  • Modern Designer Keyboard  (Bild: Microsoft)
  • Ergonomic Mouse (Bild: Microsoft)
Surface Number Pad (Bild: Microsoft)

Zwei Mäuse fürs Büro

Zur Tastatur in zwei Farben, dem dazu passenden Nummernblock und dem Adapter kommen zudem zwei verschiedene Mäuse. Die Bluetooth Ergonomic Mouse ist eine simple Kompaktmaus mit zwei programmierbaren Zusatztasten an der linken Seite. Die Modern Mobile Mouse ist bereits bei Produkten wie dem Surface Studio enthalten und kommt in einem kantigen, flachen und symmetrischen Gehäuse. Neu sind hier lediglich zwei Farbgebungen.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle Zubehörteile werden zunächst in den USA verkauft. Das Keyboard kostet 70 US-Dollar. Für den Nummernblock werden 25 US-Dollar verlangt. Der 4K Wireless Adapter kostet 70 US-Dollar. Für die Bluetooth Ergonomic Mouse verlangt Microsoft 50 US-Dollar, die Modern Mobile Mouse kann für 35 US-Dollar vorbestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben

Private Teams-Nutzer und Mitglieder von Organisationen konnten bisher nicht über Teams kommunizieren. Das ändert Microsoft nun.

Microsoft: Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben
Artikel
  1. Windschlüpfriges Elektroauto: Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit
    Windschlüpfriges Elektroauto
    Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit

    Das Elektroauto Lightyear One ist bei 10 Grad Celsius und 130 km/h getestet worden. Trotz des kleinen Akkus liegt die Reichweite bei 400 km.

  2. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  3. Kryptowährung: Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen
    Kryptowährung
    Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen

    Hacker haben eine Sicherheitslücke auf der Finanzplattform Qubit ausgenutzt. Das Unternehmen bittet um Rückgabe der Kryptocoins gegen eine Belohnung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /