Zubehör: HP bringt neue Headsets, Lautsprecher und Ohrstöpsel

Gleich drei neue Audioprodukte sollen auf die Ohren und Tische von Gamern passen. Dazu zählen anpassbare Ohrstecker und ein Drahtlosheadset.

Artikel veröffentlicht am ,
HP hat drei neue Audiogeräte im Sortiment.
HP hat drei neue Audiogeräte im Sortiment. (Bild: HP/Montage: Golem.de)

Auch bei Audioperipherie macht HP viele Neuankündigungen. Das Unternehmen bringt mit den Gaming Speakers X1000 ein 2.1-System, mit dem Wireless Gaming Headset X1000 ein drahtloses On-Ear-Headset und mit den Omen Dyad Ohrstöpsel heraus. Die Geräte sollen sich allesamt an Spieler richten.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. IT-Einkäuferin (m/w/d)
    SOS-Kinderdorf e.V., München
Detailsuche

Die Lautsprecher bestehen aus einer zentralen Steuereinheit mit integriertem Subwoofer und zwei Satellitenlautsprechern, die per Klinke angeschlossen werden. Die Lautstärkeregelung ist allerdings am rechten Lautsprecher als Drehknauf angebracht. Auf der rechten und linken Seite sind 6 Watt Leistung möglich, der Subwoofer selbst ist für 18 Watt ausgelegt.

Die Gesamtleistung des Systems beträgt maximal 30 Watt, was für den Tischgebrauch ausreichen sollte, für Heimkinos oder größere Räume aber wohl nicht reichen wird. Aus diesem Grund wird der Lautsprecher auch wohl ab 100 Euro angeboten, was im eher unteren Preissegment liegt.

Kabel weg

  • HP Gaming Speakers X1000 (Bild: HP)
  • HP Gaming Speakers X1000 (Bild: HP)
  • HP Gaming Speakers X1000 (Bild: HP)
  • HP Wireless Gaming Headset X1000 (Bild: HP)
  • HP Wireless Gaming Headset X1000 (Bild: HP)
  • HP Omen Dyad (Bild: HP)
  • HP Omen Dyad (Bild: HP)
  • HP Omen Dyad (Bild: HP)
HP Wireless Gaming Headset X1000 (Bild: HP)

Das Gaming-Headset X1000 funkt per 2,4-Ghz-Dongle, der in den Ohrschalen verstaut werden kann. Das Gerät soll mit seinen zwei 50-mm-Lautsprechern 7.1-Sound simulieren, was durch Software realisiert wird. Die Akkulaufzeit liegt bei 20 Stunden. Geladen wird das Headset per USB-Kabel. Das Mikrofon des Headsets lässt sich aus- und einziehen. Außerdem ist eine Feineinstellung des Arms möglich.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Omen Dyad sind Ohrstecker, die vor allem durch ihre Anpassbarkeit überzeugen sollen. HP liefert diverse Ohreinsätze in verschiedenen Größen mit. Außerdem gibt es einige unterschiedlich geformte Ohranker, welche die Ohrstöpsel in der Ohrmuschel arretieren sollen. Am Kabel ist eine Kontrolleinheit verbaut, über welche sich Lautstärke und das Mikrofon einstellen lassen. Angeschlossen werden die Stecker per 3,5-Klinkenkabel.

Die Dyad können bereits bestellt werden. Sie kosten derzeit etwa 50 Euro. Das Headset und die Lautsprecher sind ebenfalls verfügbar, jeweils ab etwa 100 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /