Zubehör für Elite X3: HPs Lap Dock fürs Smartphone kostet 715 Euro

Vorerst gibt es nur einen Preis und weiterhin kein Lieferdatum für HPs Lap Dock für das Elite X3. Mit dem Zubehör soll das Windows-Mobile-Smartphone zu einem vollwertigen Notebook mutieren. Eigentlich sollte das Dock schon seit Monaten verkauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
HPs Lap Dock ist weiterhin nicht verfügbar.
HPs Lap Dock ist weiterhin nicht verfügbar. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Der Spätsommer fängt bei HP dieses Jahr besonders spät an. Denn für den Spätsommer hatte HP eigentlich den Verkauf des Lap Dock für das Elite X3 geplant - bisher ist das Smartphone-Zubehör hierzulande aber weiterhin nicht zu bekommen. Immerhin wird das Lap Dock jetzt in HPs Online Store gelistet. Das lässt vermuten, dass es doch noch dieses Jahr erscheint. Das Lap Dock kostet einzeln 715 Euro. Eine Vorbestellmöglichkeit gibt es nicht.

Lap Dock verspricht vollwertiges Notebook

Stellenmarkt
  1. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
  2. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

Das Lap Dock kann wohl nur zusammen mit dem HP-Smartphone Elite X3 verwendet werden und soll die separate Anschafffung eines Notebooks überflüssig machen. Sowohl das Smartphone als auch das Zubehör werden ausschließlich für Geschäftskunden vermarktet, eine regulärer Verkauf an Privatkunden ist nicht vorgesehen.

Vor allem für das Lap Dock erscheint das sinnvoll, denn die Anschaffungskosten für Smartphone und Lap Dock sind für den privaten Einsatz unangemessen hoch. Für rund 1.500 Euro können sich Privatnutzer ein Smartphone und ein vollwertiges Notebook kaufen. Anders kann es im Unternehmensumfeld aussehen. Wenn mehrere Mitarbeiter ein Elite X3 besitzen und nur gelegentlich ein Notebook benötigen, kann das Lap Dock von mehreren Personen abwechselnd verwendet werden.

Lap Dock mit 20 Stunden Akkulaufzeit

Das spart Anschaffungskosten für mehrere Notebooks, und Unternehmen müssen nur das Smartphone managen, nicht auch noch ein Notebook. Auch das kann Geld sparen, setzt allerdings voraus, dass das Lap Dock in der Tat ein vollwertiges Notebook bezüglich Geschwindigkeit und Speicherplatz ersetzen kann.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Smartphone verbindet sich drahtlos mit dem Lap Dock, in dem ein eigener Akku steckt. Damit soll eine Akkulaufzeit von sechs bis sieben Stunden möglich sein. Wenn das Smartphone über Kabel mit dem Lap Dock verbunden ist, sind sieben Stunden möglich, bei drahtloser Anbindung verringert sich die Akkulaufzeit auf sechs Stunden. Bei Bedarf kann der Smartphone-Akku über den Lap-Dock-Akku geladen werden. Das Lap Dock besteht aus einem 12,5-Zoll-Display, einer Tastatur und einigen Anschlüssen. Auf dem MWC 2016 in Barcelona hat HP einen nicht funktionsfähigen Prototypen des Lap Dock gezeigt.

Technisch gesehen ist das Elite X3 ein Topsmartphone: Als Prozessor kommt Qualcomms Snapdragon 820 zum Einsatz, der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der interne Speicher 64 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 2 TByte ist eingebaut. Das Display misst in der Diagonalen 5,96 Zoll, die Auflösung beträgt 2.560 x 1.440 Pixel.

Nachtrag vom 25. November 2016

HP hat uns auf ein technisches Datenblatt (PDF-Format) zum Lap Dock; hingewiesen. In diesem werden neue Angaben zur Akkulaufzeit gemacht. Wir haben die Passage im Text angepasst. HP geht davon aus, dass das Lap Dock in den kommenden Wochen in Deutschland gekauft werden kann. Statt der ursprünglich genannten 20 Stunden Akkulaufzeit sind es jetzt nur noch sechs bis sieben Stunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
    Fernwartung
    Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

    Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
    Ein Bericht von Achim Sawall

  2. Wochenrückblick: Schlechte Karten
    Wochenrückblick
    Schlechte Karten

    Golem.de-Wochenrückblick Eine neue Grafikkarte und eine mysteriöse Behörde: die Woche im Video.

  3. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /