Zubehör: Diverse Audioadapter für den Raspberry-Pi kommen

Die vier HATs von Iqaudio können den Pi in Stereoanlagen oder anderes Audioequipment verwandeln. Sie werden im Raspberry-Pi-Store angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Iqaudio-HATs passen auf den Raspberry Pi 4B.
Die Iqaudio-HATs passen auf den Raspberry Pi 4B. (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Das Team von Iqaudio wird vier verschiedene Audioadapter als offizielles Raspberry-Pi-Zubehör anbieten. Dazu wurde das kleine Entwicklerteam von der Raspberry Pi Foundation in den Kreis der Approved Resellers aufgenommen. Die Marke und Verkaufsrechte an den Produkten wurden dabei bereits im letzten Jahr von der Foundation aufgekauft. Zu den neuen Geräten zählen der Dac+, der Dac Pro, der DidiAMP+ und der Codec Zero. Die Zubehörteile sind als HAT-Adapter ausgelegt und können über die GPIO-Schittstelle des Pi auf diesen aufgesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Field Service Engineer oder IT-Systemelektronikern oder Informationselektroniker (m/w/d)
    IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  2. (Senior) Consultant (m/w/d) Success Factors
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

Der Dac+ ist ein Adapter, der eine analoge 3,5-mm-Klinke mit einem gesplitteten Phonoeingang verbindet. Das wird über einen PCM5122 Dac von Texas Instruments realisiert, der zudem einen dedizierten Kopfhörerverstärker integriert. Das HAT unterstützt 24-Bit-192-Khz-Audiosignale und soll 20 US-Dollar kosten. Für 25 US-Dollar gibt es den Dac Pro, der einen etwas leistungsfähigeren PCMA5242 Dac für störungsfreieres Audio nutzt.

35-Watt-Stereoanlage im Miniformat

Der Iqaudio DigiAMP+ soll sich für den Betrieb von zwei verschiedenen passiven Lautsprechern eignen. Das HAT nutzt einen TAS5767M, um bis zu 35 Watt Leistung pro Kanal zu übertragen. Allerdings wird dafür ein externes Netzteil mit 12 Volt und 3 Ampere benötigt. Das Zubehör kostet 30 US-Dollar.

  • Iqaudio Dac Pro (Quelle: Raspberry Pi Foundation)
  • Iqaudio Codec Zero HAT (Quelle: Raspberry Pi Foundation)
  • Iqaudio DigiAMP+ HAT (Quelle: Raspberry Pi Foundation)
Iqaudio Dac Pro (Quelle: Raspberry Pi Foundation)

Der Codec Zero wird im kompakten Format hergestellt, das auch der Raspberry Pi Zero nutzt. Auf dem I/O-HAT für 20 US-Dollar ist ein Dalog-Semiconductor-DA7212-Coder/Decoder untergebracht. Daran lässt sich per 3,5-mm-Klinke ein Mikrofon oder ein anderes Eingabegerät sowie 1,2-Watt-Mono-Lautsprecher mit einer Impendanz von 8 Ohm anschließen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Als einziges der Zubehörteile ist der Codec Zero erst im nächsten Jahr erhältlich. Alle anderen Adapter können im offiziellen Raspberry-Pi-Store bestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rubberduck09 17. Dez 2020

Das mit dem Re-Clocking ist das einzige was hier störend sein kann (kann != muss...

strichi 16. Dez 2020

Da ich hier neu bin, darf ich anscheinend nicht auf meinen Beitrag nebenan verlinken...

strichi 16. Dez 2020

Hallo zusammen, für Leute, die sich wirklich für Multiroom Lösungen mit Raspys...

megazocker 16. Dez 2020

Kann mir jemand helfen, ich sehe irgendwie nichts über die Qualität dieser PI...

x2k 16. Dez 2020

Oder kann man an den i2s bus belibige DA wandler klemmen?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /