Abo
  • IT-Karriere:

Zu wenige Kunden: Blackberry Messenger wird teilweise eingestellt

Der Blackberry Messenger für Privatnutzer wird Ende Mai 2019 eingestellt. Wer den Dienst weiterhin nutzen möchte, kann dies ein Jahr lang kostenlos tun. Auf Blackberry-Geräten ändert sich nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Messenger wird für Privatkunden Ende Mai 2019 eingestellt.
Blackberry Messenger wird für Privatkunden Ende Mai 2019 eingestellt. (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Bald ist es ganz vorbei mit dem Blackberry Messenger. Am 31. Mai 2019 wird der Messaging-Dienst nicht länger für Privatkunden angeboten. Die Privatkundenversion des Blackberry Messengers wurde 2016 von Blackberry an das indonesische Unternehmen Emtek verkauft. Nach Angaben von Emtek habe der Dienst einfach zu wenige Kunden gehabt, daher wird der Blackberry Messenger für Privatnutzer am 31. Mai 2019 eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. scheppach Fabrikation von Holzbearbeitungsmaschinen GmbH, Ichenhausen

Es gab in der Vergangenheit mehrere Versuche, Kunden vom Blackberry Messenger zu überzeugen. Aber vor allem die starke Konkurrenz anderer Dienste sorgte dafür, dass immer mehr Kunden des Blackberry Messengers zu anderen Angeboten gewechselt sind.

Erst Ende 2013 wurde der Blackberry Messenger für Android und iOS veröffentlicht. Da war die Konkurrenz anderer Messenger-Apps bereits so groß, dass Blackberry den einmal bestehenden Vorsprung im Markt nicht aufholen konnte.

Unternehmenslösung für Privatkunden kostenlos

Vorerst wird nur der Blackberry Messenger für Privatkunden eingestellt. Wer den Messenger auf einem Blackberry-Gerät betreibt, kann ihn weiterhin nutzen. Die Unternehmensversion des Blackberry Messengers wird weiterhin von Blackberry selbst betrieben. Und wer den Blackberry Messenger weiterhin nutzen will, kann dies ein Jahr tun, ohne dass weitere Kosten entstehen. Denn Blackberry selbst unterbreitet hier das spezielle Angebot, den eigentlich kostenpflichtigen Dienst ein Jahr lang für Privatnutzer kostenlos anzubieten.

Für die Nutzung des Blackberry Messenger Enterprise ist keine Angabe einer Mobilfunkrufnummer erforderlich. Es wird aber eine E-Mail-Adresse benötigt, die mit dem Messenger-Konto verknüpft wird. Für ein Jahr ist der Dienst gratis nutzbar, der sonst regulär 2,79 Euro für sechs Monate kostet. Der Blackberry Messenger Enterprise ist für Android und iOS verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 284,00€, Lego Overwatch verschiedene Versionen ab 29,99€)
  2. 159,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)

Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

    •  /