Abo
  • IT-Karriere:

Zu wenige Kunden: Blackberry Messenger wird teilweise eingestellt

Der Blackberry Messenger für Privatnutzer wird Ende Mai 2019 eingestellt. Wer den Dienst weiterhin nutzen möchte, kann dies ein Jahr lang kostenlos tun. Auf Blackberry-Geräten ändert sich nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Messenger wird für Privatkunden Ende Mai 2019 eingestellt.
Blackberry Messenger wird für Privatkunden Ende Mai 2019 eingestellt. (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Bald ist es ganz vorbei mit dem Blackberry Messenger. Am 31. Mai 2019 wird der Messaging-Dienst nicht länger für Privatkunden angeboten. Die Privatkundenversion des Blackberry Messengers wurde 2016 von Blackberry an das indonesische Unternehmen Emtek verkauft. Nach Angaben von Emtek habe der Dienst einfach zu wenige Kunden gehabt, daher wird der Blackberry Messenger für Privatnutzer am 31. Mai 2019 eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Es gab in der Vergangenheit mehrere Versuche, Kunden vom Blackberry Messenger zu überzeugen. Aber vor allem die starke Konkurrenz anderer Dienste sorgte dafür, dass immer mehr Kunden des Blackberry Messengers zu anderen Angeboten gewechselt sind.

Erst Ende 2013 wurde der Blackberry Messenger für Android und iOS veröffentlicht. Da war die Konkurrenz anderer Messenger-Apps bereits so groß, dass Blackberry den einmal bestehenden Vorsprung im Markt nicht aufholen konnte.

Unternehmenslösung für Privatkunden kostenlos

Vorerst wird nur der Blackberry Messenger für Privatkunden eingestellt. Wer den Messenger auf einem Blackberry-Gerät betreibt, kann ihn weiterhin nutzen. Die Unternehmensversion des Blackberry Messengers wird weiterhin von Blackberry selbst betrieben. Und wer den Blackberry Messenger weiterhin nutzen will, kann dies ein Jahr tun, ohne dass weitere Kosten entstehen. Denn Blackberry selbst unterbreitet hier das spezielle Angebot, den eigentlich kostenpflichtigen Dienst ein Jahr lang für Privatnutzer kostenlos anzubieten.

Für die Nutzung des Blackberry Messenger Enterprise ist keine Angabe einer Mobilfunkrufnummer erforderlich. Es wird aber eine E-Mail-Adresse benötigt, die mit dem Messenger-Konto verknüpft wird. Für ein Jahr ist der Dienst gratis nutzbar, der sonst regulär 2,79 Euro für sechs Monate kostet. Der Blackberry Messenger Enterprise ist für Android und iOS verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 19,95€
  3. 0,49€

Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

    •  /