Abo
  • Services:

Zu wenig Zulassungen: Bundesumweltministerin plädiert für Quote für Elektroautos

Könnten mehr Elektroautos in Deutschland verkauft werden, wenn Hersteller verpflichtet würden, eine Quote zu erfüllen? Diesen Ansatz verfolgt Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD).

Artikel veröffentlicht am ,
Barbara Hendricks
Barbara Hendricks (Bild: re:publica/CC-BY-SA 2.0)

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine Quote für Elektroautos ins Gespräch gebracht. "Es ist gut möglich, dass wir eine Quote für Elektroautos brauchen werden, um den Übergang ohne Brüche zu organisieren", sagte Hendricks den Stuttgarter Nachrichten. "Eine Quote würde die Hersteller auch dazu bewegen, endlich Modelle anzubieten, die für Normalverdiener erschwinglich sind."

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn

Ein Verbot für Verbrennungsmotoren forderte die Ministerin nicht. Das Zeitalter der fossilen Brennstoffe werde von allein zu Ende gehen. China setze stark auf Elektromobilität, um seine Luftprobleme in den Griff zu bekommen. "Wollen wir auf deren riesigem Markt eigentlich keine Rolle spielen?", fragte Hendricks.

In einem Gespräch mit der Zeitschrift Auto, Motor und Sport (AMS) hatte Zukunftsforscher Stephan Rammler im November 2016 skizziert, weshalb deutsche Autohersteller in der jetzigen Form im Elektromobilitätszeitalter keine Überlebenschance hätten. Auch Unternehmen aus Asien könnten gute Elektroautos bauen. Wenn sich die asiatische Autoindustrie mit Unternehmen des Silicon Valley verbündete, könnte eine Marktmacht entstehen, der die hiesige Industrie nichts entgegensetzen könne.

Die Automobilindustrie in Deutschland will anderen Ländern das Feld aber nicht einfach so überlassen. So plant Volkswagen eine Aufholjagd bei Elektroautos und will 2025 Weltmarktführer in dieser Sparte sein.

Die Bundesregierung startete im Frühjahr 2016 ein Förderprogramm für Elektromobilität. Dazu gehört, dass Regierung und Hersteller eine Kaufprämie für Elektroautos ausgelobt haben. Diese brachte aber bisher nur relativ wenige Autofahrer dazu, auf Elektroautos umzusteigen. Außerdem stellte die Regierung 300 Millionen Euro für den Ausbau der Ladeinfrastruktur bereit.

Die Autohersteller Audi, BMW, Daimler, Ford und Porsche kündigten Ende November 2016 an, eine Infrastruktur aus Hunderten Schnellladestationen an Autobahnen einzurichten. Auch RWE und Eon beteiligen sich am Aufbau der europaweiten Ladeinfrastruktur für Elektroautos.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. 119,90€

quineloe 20. Nov 2018

Komischen Chef hast du. Und offensichtlich auch kein Home Office.

azeu 09. Jan 2017

Ne, jeder Porsche-Käufer muss seinem Nachbarn einen Twizy kaufen.

quineloe 09. Jan 2017

Naja, da wäre da diese schwarze Null mit seiner schwarzen Null.

Berner Rösti 09. Jan 2017

... für den Verbraucher bei Elektroautos gegenüber Modellen mit Verbrennungsmotor die...

AndyMt 09. Jan 2017

Für die, die's können - zu Hause? Das sind schon recht viele. Jetzt schon noch, aber es...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /