Zu wenig Zulassungen: Bundesumweltministerin plädiert für Quote für Elektroautos

Könnten mehr Elektroautos in Deutschland verkauft werden, wenn Hersteller verpflichtet würden, eine Quote zu erfüllen? Diesen Ansatz verfolgt Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD).

Artikel veröffentlicht am ,
Barbara Hendricks
Barbara Hendricks (Bild: re:publica/CC-BY-SA 2.0)

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine Quote für Elektroautos ins Gespräch gebracht. "Es ist gut möglich, dass wir eine Quote für Elektroautos brauchen werden, um den Übergang ohne Brüche zu organisieren", sagte Hendricks den Stuttgarter Nachrichten. "Eine Quote würde die Hersteller auch dazu bewegen, endlich Modelle anzubieten, die für Normalverdiener erschwinglich sind."

Stellenmarkt
  1. Backend-Entwickler*in|m/w/d
    snabble GmbH, Bonn
  2. Senior Technical Consultant (w/m/d) ServiceNow
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe, Neckarsulm
Detailsuche

Ein Verbot für Verbrennungsmotoren forderte die Ministerin nicht. Das Zeitalter der fossilen Brennstoffe werde von allein zu Ende gehen. China setze stark auf Elektromobilität, um seine Luftprobleme in den Griff zu bekommen. "Wollen wir auf deren riesigem Markt eigentlich keine Rolle spielen?", fragte Hendricks.

In einem Gespräch mit der Zeitschrift Auto, Motor und Sport (AMS) hatte Zukunftsforscher Stephan Rammler im November 2016 skizziert, weshalb deutsche Autohersteller in der jetzigen Form im Elektromobilitätszeitalter keine Überlebenschance hätten. Auch Unternehmen aus Asien könnten gute Elektroautos bauen. Wenn sich die asiatische Autoindustrie mit Unternehmen des Silicon Valley verbündete, könnte eine Marktmacht entstehen, der die hiesige Industrie nichts entgegensetzen könne.

Die Automobilindustrie in Deutschland will anderen Ländern das Feld aber nicht einfach so überlassen. So plant Volkswagen eine Aufholjagd bei Elektroautos und will 2025 Weltmarktführer in dieser Sparte sein.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bundesregierung startete im Frühjahr 2016 ein Förderprogramm für Elektromobilität. Dazu gehört, dass Regierung und Hersteller eine Kaufprämie für Elektroautos ausgelobt haben. Diese brachte aber bisher nur relativ wenige Autofahrer dazu, auf Elektroautos umzusteigen. Außerdem stellte die Regierung 300 Millionen Euro für den Ausbau der Ladeinfrastruktur bereit.

Die Autohersteller Audi, BMW, Daimler, Ford und Porsche kündigten Ende November 2016 an, eine Infrastruktur aus Hunderten Schnellladestationen an Autobahnen einzurichten. Auch RWE und Eon beteiligen sich am Aufbau der europaweiten Ladeinfrastruktur für Elektroautos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quineloe 20. Nov 2018

Komischen Chef hast du. Und offensichtlich auch kein Home Office.

Anonymer Nutzer 09. Jan 2017

Ne, jeder Porsche-Käufer muss seinem Nachbarn einen Twizy kaufen.

quineloe 09. Jan 2017

Naja, da wäre da diese schwarze Null mit seiner schwarzen Null.

Berner Rösti 09. Jan 2017

... für den Verbraucher bei Elektroautos gegenüber Modellen mit Verbrennungsmotor die...

AndyMt 09. Jan 2017

Für die, die's können - zu Hause? Das sind schon recht viele. Jetzt schon noch, aber es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /