Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite

Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung eines Starships auf dem Mond: mindestens 26 Starship-Starts im Jahr 2022
Künstlerische Darstellung eines Starships auf dem Mond: mindestens 26 Starship-Starts im Jahr 2022 (Bild: Nasa)

Geht SpaceX wegen der Raptor-Triebwerke pleite? Wenn das US-Raumfahrtunternehmen in Zukunft nicht mehr Triebwerke für das Raumfahrzeug Starship baue, laufe es Gefahr, bankrottzugehen, warnt SpaceX-Chef Elon Musk.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektassistenz (m/w/d)
    THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  2. SAP Entwickler (m/w/d) als Solutionmanager PM/AIN / PDMS
    BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
Detailsuche

Musk habe sich in einer E-Mail an die Angestellten des Unternehmens gewandt, berichtet das auf Raumfahrt spezialisierte US-Online-Nachrichten-Angebot Space Explored, dem die E-Mail vorliegt. Darin heißt es, SpaceX sei in einer Krise wegen der Triebwerksproduktion und warne vor einem möglichen Bankrott.

SpaceX baut demnach zu wenige der Raptor-Triebwerke, mit denen das Starship angetrieben wird. Das Starship soll unter anderem zum Mond und zum Mars fliegen. Das Starship werde aber auch gebraucht, um die zweite Generation der Starlink-Satelliten ins All zu schießen.

Es ist noch schlimmer

"Leider ist die Krise bei der Raptor-Produktion viel schlimmer, als es noch vor ein paar Wochen schien", schreibt Musk. Wegen dieser Probleme hatten mehrere wichtige Führungskräfte das Unternehmen verlassen, zum Teil unfreiwillig. Eine folgende Untersuchung habe ergeben, dass die Probleme "sehr viel schlimmer sind als berichtet. Da gibt es nichts zu beschönigen." Musk warnte am Ende der E-Mail, SpaceX werde bankrottgehen, wenn es dem Unternehmens im kommenden Jahr nicht gelinge, mindestens einmal in zwei Wochen ein Starship starten zu lassen.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Starlink ist der Satelliten-Internet-Dienst von SpaceX. Die erste Generation der Satelliten wurde von der Trägerrakete Falcon ins All gebracht. Die ist aber laut Musk nicht leistungsfähig genug für die Satelliten der zweiten Generation. Die erste Version von Starlink sei aber "finanziell schwach", Version 2 werde stärker sein.

Das hängt auch mit den Nutzerterminals zusammen. Mit der aktuellen Hardware, die SpaceX für 500 US-Dollar anbietet, soll das Unternehmen zumindest am Anfang jeweils 1.000 US-Dollar Verlust gemacht haben. Die neuen Terminals sollen günstiger sein. Dafür müssten aber die Satelliten der zweiten Generation in der Umlaufbahn sein, "um den Bedarf an Bandbreiten zu decken", schreibt Musk. "Andernfalls werden diese Terminals nutzlos sein."

Musk zog selbst die Konsequenz und verzichtete auf ein freies Thanksgiving-Wochenende - es hätte sein erstes freies Wochenende seit langem werden sollen. Seine Beschäftigten rief er auf, ebenfalls in die Fabrik zu kommen, wenn nicht dringende Familienangelegenheiten sie davon abhielten. "Wir brauchen alle auf ihren Positionen, um uns davon zu erholen, was offen gesagt eine Katastrophe ist."

Elon Musk: Wie Elon Musk die Welt verändert - Die Biografie

Musk greift persönlich ein

Es ist nicht das erste Mal, dass Musk bei Schwierigkeiten in der Fertigung - von ihm auch "Produktionshölle" genannt - selbst Hand anlegt: 2017 hatte er sich in der Gigafactory von Tesla einquartiert, um die stockende Produktion des Elektroautos Model 3 persönlich zu überwachen.

Dass SpaceX in absehbarer Zeit tatsächlich bankrottgeht, ist eher unwahrscheinlich. Das Unternehmen wird an der Börse mit mehr als 100 Milliarden US-Dollar bewertet. Zudem fliegt SpaceX im Auftrag der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) Versorgungsgüter und inzwischen auch Besatzung zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS). Der deutsche Astronaut Matthias Maurer flog kürzlich mit dem SpaceX-Raumfahrzeug Crew Dragon zur ISS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


desaboya 02. Dez 2021 / Themenstart

Das ist ja schon ein grosser Fortschritt gegenüber den Bäumen.

Harddrive 01. Dez 2021 / Themenstart

Schon mal gehört, dass nur keine PR eine schlechte PR ist? Hier kann sich wieder der...

desaboya 01. Dez 2021 / Themenstart

Und trotzdem ist SpaceX nicht an der Börse. Ist das so schwer?

Dwalinn 01. Dez 2021 / Themenstart

Also das Thanksgiving Wochenende mal eben ausfallen lassen ist da aber schon ein sehr...

Hugie 01. Dez 2021 / Themenstart

Danke für die vielen Infos und auch den Link zu EverydayAstronaut.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Star Trek: Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien
    Star Trek
    Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien

    Die zweite Hälfte von Star Trek: Discovery kommt ab Februar auf Pluto TV. Außerdem gibt es Termine für weitere Star-Trek-Serien.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. GPU System Processor: Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger
    GPU System Processor
    Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger

    Mit der Freischaltung des RISC-V-basierten GPU System Processor (GSP) soll mehr Leistung bei Systemen mit Nvidia-Grafikchips verfügbar sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 JETZT BESTELLBAR • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • LG OLED 55" 120Hz • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /