Abo
  • Services:
Anzeige
Roderich Kiesewetter verlässt den NSA-Ausschuss.
Roderich Kiesewetter verlässt den NSA-Ausschuss. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Zu viele Krisen: Unions-Obmann im NSA-Ausschuss hört auf

Roderich Kiesewetter verlässt den NSA-Ausschuss.
Roderich Kiesewetter verlässt den NSA-Ausschuss. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Zum zweiten Mal wirft ein Unions-Politiker im NSA-Ausschuss hin. Kiesewetter hatte zuletzt mit merkwürdigen Twitter-Äußerungen Aufsehen erregt und die Arbeit der Geheimdienste stets vehement verteidigt.

Anzeige

Die Union verliert innerhalb von neun Monaten bereits ihren zweiten Spitzenvertreter im NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags. Der CDU-Politiker Roderich Kiesewetter wolle sowohl sein Amt als Obmann der Unionsfraktion als auch seine Mitgliedschaft im Ausschuss niederlegen, sagte eine Mitarbeiterin und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. In einem Schreiben Kiesewetters an die Fraktionsspitze heißt es: "Zum Jahreswechsel habe ich nach reiflicher Überlegung und in enger Abstimmung mit unserer Fraktionsführung entschieden, meine Beauftragung als Obmann der CDU/CSU Fraktion des 1. Untersuchungsausschusses mit Wirkung zum 1. März 2015 zurückzugeben."

Kiesewetter begründete den Rückzug mit "aktuellen außenpolitischen Herausforderungen" und der "so nicht vorhersehbaren Gleichzeitigkeit von Krisen". Dadurch müsse er sich "erheblich intensiver auf meine außenpolitischen Wahlämter als Obmann der AG Außenpolitik wie auch als Vorsitzender des neu geschaffenen Bundesfachausschusses konzentrieren".

Kiesewetter als "überzeugter Transatlantiker"

Der 51-Jährige war neu in den Ausschuss gerückt, nachdem der damalige Ausschussvorsitzende Clemens Binninger (CDU) nach wenigen Tagen seinen Rücktritt verkündet hatte. Kiesewetter übernahm den Posten als Obmann von Patrick Sensburg (CDU), der Binninger als Ausschussvorsitzender ersetzte.

Gleich zu Beginn seiner Arbeit im Ausschuss hatte sich Kiesewetter als "überzeugter Transatlantiker" präsentiert, der in erster Linie dazu beitragen wollte, das beschädigte Verhältnis zu den USA wieder zu verbessern. Eine mögliche Befangenheit, was den Aufklärungsauftrag des Ausschusses betraf, hatte er darin aber nicht gesehen. Zudem sei der Ausschuss nicht dazu da, "Grundsatzentscheidungen herbeizuführen, um die für unsere Sicherheit notwendige Zusammenarbeit zwischen den Diensten zu beschädigen", hatte Kiesewetter gesagt. Es sei ihm zudem sehr wichtig, "die transatlantische Zusammenarbeit als Herzstück der europäischen Sicherheit wieder auf eine vertrauensvolle Basis zu stellen".

Twitter-Attacke gegen Ex-Verfassungsrichter

Diesem Anspruch wollte Kiesewetter in den bisherigen Anhörungen und Vernehmungen voll und ganz genügen. In fast jeder öffentlichen Sitzung legte er großen Wert auf die Feststellung, dass die Zeugen keine anlasslose Massenüberwachung der Bürger durch die Geheimdienste bestätigen konnten. Sehr zum Unmut der Opposition, die sich eine solche Bewertung der Zeugenaussagen während der Vernehmungen vehement verbat und darauf hinwies, dass die geheimen Akten zum Teil andere Einschätzungen nahelegten. Heftige Wortgefechte zwischen den Abgeordneten von Grünen und Linke mit Kiesewetter führten teilweise zu Sitzungsunterbrechungen.

Verwunderung erregte Kiesewetter zudem im vergangenen Dezember, als er den früheren Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, auf Twitter als "Phantasten" bezeichnete. Papier hatte im NSA-Ausschuss und an anderer Stelle die rechtliche Basis der Auslandsaufklärung durch den Bundesnachrichtendienst (BND) in Zweifel gezogen. Eine Vernehmung von US-Whistleblower Edward Snowden durch den Ausschuss in Berlin hatte Kiesewetter stets abgelehnt.

Nachfolger Kiesewetters in den Funktionen als Obmann und Ausschussmitglied standen am Dienstag noch nicht fest. Von den weiteren Unions-Abgeordneten im Ausschuss hat sich bislang noch niemand für den Posten als Obmann oder Obfrau aufgedrängt. Die von dem CDU-Politiker erwähnte Arbeitsbelastung ist in der Tat sehr hoch. Neben tagelangen Vernehmungen von Zeugen müssen zur Vorbereitung Tausende Seiten von Akten gesichtet werden. Kiesewetter zog dennoch ein positives Fazit: "Mir hat die Arbeit als Obmann in diesem wichtigen parlamentarischen Untersuchungsauftrag viel Freude bereitet, weil sie auch Raum für Gestaltung bietet und im Untersuchungsausschuss ein sehr kollegiales, an Aufklärung orientiertes Klima herrscht."


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 21. Jan 2015

Wahrscheinlich ganz simpel, dass er spitze die CDU vertritt und so deren Meinung wieder...

Moe479 20. Jan 2015

"Ehrenmänner" gibt es anscheinend überall, der Begriff ist 'leicht strapaziert' um es...

Prinzeumel 20. Jan 2015

.

azeu 20. Jan 2015

wenn man selbst der festen Überzeugung ist, dass Überwachung eh nur die Bösen trifft...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. Comline AG, Dortmund
  4. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  2. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  3. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  4. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  5. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  6. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  7. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  8. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  9. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  10. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

  1. Re: Dumme Käufer

    JackIsBlack | 11:09

  2. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 11:04

  3. Re: War das im Video das Kabel oder der Zugdraht?

    Eheran | 11:03

  4. Re: Geringwertiger Gütertransport

    logged_in | 11:03

  5. Re: Frage

    logged_in | 11:00


  1. 11:03

  2. 09:03

  3. 17:43

  4. 17:25

  5. 16:55

  6. 16:39

  7. 16:12

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel