Zu provokant für Instagram: Wiener Museen zeigen erotische Kunstwerke bei Onlyfans

Mehrere Wiener Museen präsentieren Werke provokanter Künstler ab sofort bei Onlyfans, um der Zensur von Instagram & Co. zu entgehen.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Bei Onlyfans gibt es jetzt erotische Kunst, die zu freizügig für Instagram ist.
Bei Onlyfans gibt es jetzt erotische Kunst, die zu freizügig für Instagram ist. (Bild: Tristan Fewings via Getty Images)

Das vor allem für pornografische Inhalte bekannte Internet-Portal Onlyfans.com wird zur Anlaufstelle für Kunstliebhaber. Vier Wiener Museen haben gemeinsam einen Kanal auf der Plattform eröffnet, um die Werke provokanter Künstler unzensiert im Netz präsentieren zu können. Der Schritt markiert in erster Linie einen Seitenhieb auf die gängigen sozialen Netzwerke.

Stellenmarkt
  1. Enterprise Architekt (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. Data Scientist CPQ / Sales Configurater (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
Detailsuche

Wie der Wiener Tourismusverband auf seiner Website schreibt, seien kulturelle Institutionen in der Vergangenheit mehrfach von Instagram, Facebook und Tiktok gesperrt worden, weil sie Gemälde und Statuen von nackten Menschen auf ihren Kanälen gezeigt hatten. Dieser "neuen Welle der Prüderie" wolle die Wiener Kunstszene nun mit einer Offensive begegnen.

Unter dem Motto Wien unzensiert - Vienna strips on Onlyfans stellen das Leopold Museum, das Kunsthistorische Museum Wien, das Naturhistorische Museum sowie das Albertina Museum auf ihrem gemeinsamen Onlyfans-Kanal Bilder und Skulpturen besonders provokanter Künstler aus. Dazu gehören etwa Egon Schiele, Richard Gerstl, Koloman Moser und Amedeo Modigliani.

Künstler wurden schon vor 100 Jahren zensiert

Allen Künstlern gemein ist der Umstand, dass sie mit ihren Werken sehr frei den nackten menschlichen Körper inszeniert haben. Das brachte ihnen bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts viel Kritik und Ärger mit der Zensur ein. Das freizügige Image der Onlyfans-Plattform nutzen die Museen nun bewusst, um sich gegen das restriktive und rückwärts gewandte Handeln der Social-Media-Dienste zu stellen.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer sich die als 18+-Inhalte beworbenen Kunstwerke ansehen möchte, muss den Onlyfans-Kanal gegen eine Gebühr abonnieren. Im Gegenzug erhalten Abonnenten ohne Aufpreis wahlweise eine Vienna City Card zu freien Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel bei einem touristischen Aufenthalt in Wien oder eine Eintrittskarte für eines der an der Aktion teilnehmenden Museen.

Onlyfans dürfte der kulturelle Zugewinn gelegen kommen. Das Unternehmen hatte erst im August 2021 versucht, sich vom Porno-Image zu lösen und entsprechende Inhalte auf der Plattform zu verbieten. Nach heftigem Protest aus der Community ruderte es jedoch kurze Zeit später zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prypjat 19. Okt 2021 / Themenstart

Dann hat sich der Post des TE's ja gelohnt. ^^

angrest 18. Okt 2021 / Themenstart

... dass Golem dann zwar Instagram, nicht aber onlyfans verlinkt. Angst vor Pornografie...

Sharra 18. Okt 2021 / Themenstart

In den USA spawnt instant ein Lynchmob, sobald öffentlich eine Brust mit Nippel zu sehen...

xxsblack 18. Okt 2021 / Themenstart

Bei Instagram kann man doch sicherlich auch Verlinkungen setzen, warum also nicht auf...

DieterMieter 18. Okt 2021 / Themenstart

Eine seltene Kombination :)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /