• IT-Karriere:
  • Services:

Zu lange Ladezeiten: Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Der US-Autokonzern Ford will Fahrzeuge für autonome Fahrdienste liefern. Die in Kooperation mit VW entwickelte Software soll in drei US-Städten getestet werden.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ford will in gut zwei Jahren seine autonomen Taxis testen.
Ford will in gut zwei Jahren seine autonomen Taxis testen. (Bild: Argo AI)

Der US-Autokonzern Ford will Ende 2021 in drei US-Städten selbstfahrende Taxis auf die Straße bringen. Miami in Florida, Austin in Texas und die Hauptstadt Washington seien dafür unter anderem wegen der unterschiedlichen Fahrstile ausgesucht worden, sagte der zuständige Manager John Rich nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa auf der Technikmesse CES in Las Vegas. "Mir war zuvor nicht bewusst, wie sehr sich das Fahrverhalten von Stadt zu Stadt unterscheidet", sagte Rich zur Begründung.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Anders als beispielsweise die deutschen Hersteller Bosch und Daimler, die einen eigenen Fahrdienst in Kalifornien testen, will Ford die Wagen über Plattformen vorhandener Fahrdienstvermittler wie Uber und Lyft verfügbar machen. Der Zug für einen eigenen Fahrdienst sei abgefahren, sagte Rich, der in der entsprechenden Ford-Abteilung für das operative Geschäft zuständig ist. "Wir wollen nicht die Plattformen ersetzen, sondern den Fahrer", sagte Rich. Die Software zum autonomen Fahren wird dabei von der Firma Argo AI entwickelt, die je zur Hälfte Ford und Volkswagen gehört.

Ladezeiten für vollelektrische Autos zu lang

Ford will dabei ein eigens dafür entwickeltes Fahrzeugmodell einsetzen. Ein Grund ist, dass die Wagen möglichst viel unterwegs sein müssen, damit sich die zusätzlichen Kosten für Sensoren, Fahrzeugsteuerung und redundante Systeme amortisieren. Deshalb setzt Ford vorerst auf Hybridantriebe mit Verbrennungsmotor statt auf reine Elektrofahrzeuge. Das liegt zum einen daran, dass die Fahrzeuge während der Batterieladezeiten kein Geld einbringen. Zudem würde zu häufiges schnelles Aufladen die Lebensdauer der Batterien verringern. Dabei ist der Stromverbrauch selbstfahrender Autos durch die zusätzliche Technik an Bord noch einmal deutlich höher. Entwickler rechnen mit einem Leistungsbedarf von bis zu zwei Kilowatt.

In jeder der Städte werde Ford den Bereich, in dem seine Fahrzeuge unterwegs seien, schrittweise ausbauen - wolle aber auch schon zum Start einen "bedeutenden" Teil abdecken, sagte Rich und fügte hinzu: "In Miami sind wird jetzt zum Beispiel im Downtown, nördlich davon sowie in Miami Beach unterwegs." Anfangs sollen die Wagen noch mit einem Sicherheitsfahrer unterwegs sein. Die Zahl der Fahrzeuge "aggressiv ausbauen" werde Ford aber erst, wenn kein Mensch mehr am Steuer sitze. "Anders ergibt das wirtschaftlich keinen Sinn - es wäre verrückt, den Fahrer und das Roboterwagen-System zu bezahlen."

VW eröffnet Kompetenzzentrum im Silicon Valley

Eine zentrale Frage dabei sei, mit welchem Tempo die selbstfahrenden Fahrzeuge sicher unterwegs sein können, betonte der Ford-Manager. Bei zu geringen Geschwindigkeiten sei man nicht effizient genug.

Volkswagen kündigte auf der CES an, dass die 2019 gegründete Volkswagen Autonomy GmbH in Kalifornien ein neues Kompetenzzentrum zur Erforschung und Entwicklung autonomer Fahrzeuge eröffnen werde. Seinen Sitz werde das Kompetenzzentrum (Center of Excellence) im Innovation and Engineering Center der Volkswagen Group of America in Belmont haben. Noch in diesem Jahr sollten 50 bis 100 Experten für die Systemtechnik und Systemarchitektur ihre Arbeit im Kompetenzzentrum beginnen. Ziel sei es, bis zur Mitte des Jahrzehnts autonome Systeme zur Marktreife zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

amagol 09. Jan 2020 / Themenstart

Ja, fuer den Standort Deutschland ist das aber ein Problem. Ich habe da so meine...

norbertgriese 09. Jan 2020 / Themenstart

Glaubst du, andere bekommen das schneller hin? Wenn ja, hast du ein Beispiel? Norbert

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /