Zu lange Ladezeiten: Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Der US-Autokonzern Ford will Fahrzeuge für autonome Fahrdienste liefern. Die in Kooperation mit VW entwickelte Software soll in drei US-Städten getestet werden.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ford will in gut zwei Jahren seine autonomen Taxis testen.
Ford will in gut zwei Jahren seine autonomen Taxis testen. (Bild: Argo AI)

Der US-Autokonzern Ford will Ende 2021 in drei US-Städten selbstfahrende Taxis auf die Straße bringen. Miami in Florida, Austin in Texas und die Hauptstadt Washington seien dafür unter anderem wegen der unterschiedlichen Fahrstile ausgesucht worden, sagte der zuständige Manager John Rich nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa auf der Technikmesse CES in Las Vegas. "Mir war zuvor nicht bewusst, wie sehr sich das Fahrverhalten von Stadt zu Stadt unterscheidet", sagte Rich zur Begründung.

Stellenmarkt
  1. Specialist (m/w/d) Modern Workplace
    IT4IPM GmbH, München
  2. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
Detailsuche

Anders als beispielsweise die deutschen Hersteller Bosch und Daimler, die einen eigenen Fahrdienst in Kalifornien testen, will Ford die Wagen über Plattformen vorhandener Fahrdienstvermittler wie Uber und Lyft verfügbar machen. Der Zug für einen eigenen Fahrdienst sei abgefahren, sagte Rich, der in der entsprechenden Ford-Abteilung für das operative Geschäft zuständig ist. "Wir wollen nicht die Plattformen ersetzen, sondern den Fahrer", sagte Rich. Die Software zum autonomen Fahren wird dabei von der Firma Argo AI entwickelt, die je zur Hälfte Ford und Volkswagen gehört.

Ladezeiten für vollelektrische Autos zu lang

Ford will dabei ein eigens dafür entwickeltes Fahrzeugmodell einsetzen. Ein Grund ist, dass die Wagen möglichst viel unterwegs sein müssen, damit sich die zusätzlichen Kosten für Sensoren, Fahrzeugsteuerung und redundante Systeme amortisieren. Deshalb setzt Ford vorerst auf Hybridantriebe mit Verbrennungsmotor statt auf reine Elektrofahrzeuge. Das liegt zum einen daran, dass die Fahrzeuge während der Batterieladezeiten kein Geld einbringen. Zudem würde zu häufiges schnelles Aufladen die Lebensdauer der Batterien verringern. Dabei ist der Stromverbrauch selbstfahrender Autos durch die zusätzliche Technik an Bord noch einmal deutlich höher. Entwickler rechnen mit einem Leistungsbedarf von bis zu zwei Kilowatt.

In jeder der Städte werde Ford den Bereich, in dem seine Fahrzeuge unterwegs seien, schrittweise ausbauen - wolle aber auch schon zum Start einen "bedeutenden" Teil abdecken, sagte Rich und fügte hinzu: "In Miami sind wird jetzt zum Beispiel im Downtown, nördlich davon sowie in Miami Beach unterwegs." Anfangs sollen die Wagen noch mit einem Sicherheitsfahrer unterwegs sein. Die Zahl der Fahrzeuge "aggressiv ausbauen" werde Ford aber erst, wenn kein Mensch mehr am Steuer sitze. "Anders ergibt das wirtschaftlich keinen Sinn - es wäre verrückt, den Fahrer und das Roboterwagen-System zu bezahlen."

VW eröffnet Kompetenzzentrum im Silicon Valley

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine zentrale Frage dabei sei, mit welchem Tempo die selbstfahrenden Fahrzeuge sicher unterwegs sein können, betonte der Ford-Manager. Bei zu geringen Geschwindigkeiten sei man nicht effizient genug.

Volkswagen kündigte auf der CES an, dass die 2019 gegründete Volkswagen Autonomy GmbH in Kalifornien ein neues Kompetenzzentrum zur Erforschung und Entwicklung autonomer Fahrzeuge eröffnen werde. Seinen Sitz werde das Kompetenzzentrum (Center of Excellence) im Innovation and Engineering Center der Volkswagen Group of America in Belmont haben. Noch in diesem Jahr sollten 50 bis 100 Experten für die Systemtechnik und Systemarchitektur ihre Arbeit im Kompetenzzentrum beginnen. Ziel sei es, bis zur Mitte des Jahrzehnts autonome Systeme zur Marktreife zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


amagol 09. Jan 2020

Ja, fuer den Standort Deutschland ist das aber ein Problem. Ich habe da so meine...

norbertgriese 09. Jan 2020

Glaubst du, andere bekommen das schneller hin? Wenn ja, hast du ein Beispiel? Norbert



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /