• IT-Karriere:
  • Services:

Zu hohe Kosten: Bosch stellt Elektroroller-Verleih Coup komplett ein

Nach drei Jahren ist Schluss: Bosch beendet seinen Elektroroller-Verleih Coup an allen vier Standorten in Europa. Betroffen sind 120 Mitarbeiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Coup-Roller werden bald ihre letzte Fahrt in Berlin antreten.
Die Coup-Roller werden bald ihre letzte Fahrt in Berlin antreten. (Bild: Coup)

Der Automobilzulieferer Bosch stellt seinen 2016 in Berlin gestarteten Verleih von Elektrorollern wieder ein. Die Angebote in Berlin und Tübingen würden bis Mitte Dezember 2019 beendet, teilte die Tochterfirma Coup am Montag mit. Auch die Standorte in Paris und Madrid sollen kurzfristig geschlossen werden. Eine Fortführung des Dienstes sei "auf dem hart umkämpften Sharing-Markt bei gleichzeitig hohen Kosten langfristig wirtschaftlich nicht möglich", hieß es zur Begründung.

Stellenmarkt
  1. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Die Kunden könnten den Dienst noch bis zu dessen Einstellung nutzen. Entstandene Kosten für bereits gekaufte und nicht verbrauchte Minutenpakete würden erstattet. Freifahrten könnten noch bis zur Einstellung des Service verfahren werden. Der Kundenservice sei darüber hinaus erreichbar, um Kundenanfragen via Telefon und E-Mail zu beantworten.

Flottenausbau im Frühjahr

Das Unternehmen beschäftigt den Angaben zufolge rund 120 Mitarbeiter an den Standorten Berlin, Paris und Madrid. Davon arbeiteten 75 Mitarbeiter in Berlin. Diese sollten "Unterstützung bei der Vermittlung auf neue Arbeitsplätze erhalten". Soweit dies nicht möglich sei, seien Abfindungen geplant. Die Entscheidung dürfte der Belegschaft ziemlich kurzfristig mitgeteilt worden sein, denn auf der Internetseite finden sich weiterhin Stellenanzeigen für die Standorte Berlin und Paris.

Erst zu Beginn dieses Jahres hatte Bosch seine Rollerflotte vom Typ Gogoro in Europa deutlich ausgebaut. Demnach sollten in Berlin 1.500 Roller, in Paris 2.200 und in Madrid 1.300 im Einsatz sein. Zudem wurde zum April 2019 das Preismodell auf einen minutenbasierten Tarif umgestellt. In Tübingen gab es lediglich ein Pilotprojekt mit 30 Rollern.

Allerdings erhielten die großen Elektroroller, die nur mit Führerschein und Helm zu nutzen sind, in diesem Sommer in Berlin starke Konkurrenz durch die kleineren Elektrotretroller. Vor allem bei Touristen dürften diese E-Scooter deutlich beliebter als die Coup-Roller gewesen sein. Zudem hat der Autokonzern Volkswagen im Sommer eine Carsharing-Flotte mit 1.500 E-Golfs auf die Berliner Straßen gebracht.

Der tägliche Betrieb der Roller mit Batterietausch und Kundenservice sei "kostenintensiv, aber notwendig, um den Kunden die Flotte in gutem Zustand zur Verfügung zu stellen", teilte das Unternehmen weiter mit. Das Unternehmen hatte dabei auf das Wechselakku-System des taiwanischen Herstellers Gogoro gesetzt. Die erforderlichen Ladestationen hatte Coup in einem zentral gelegenen Keller in Berlin-Kreuzberg installiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Sieben Ladestationen für die Elektroroller von Coup stehen in einem Keller in Berlin-Mitte. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Der taiwanische Hersteller Gogoro liefert die Roller inklusive Wechselakkus. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • In Taipeh können die Elektroroller-Fahrer an solchen Stationen ihren Akku tauschen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Monitore geben Informationen zum Ladezustand der Akkus. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • In den grauen Boxen sammeln die Coup-Mitarbeiter in Berlin die leeren Akkus ein. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Flottenmanager Markus Schneider kontrolliert den Ladezustand der Akkus. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Coup kann gleichzeitig 154 Akkus an den sieben Stationen aufladen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Mit dem Elektroroller ist man zügig in Berlin unterwegs. (Bild: Coup)
  • Einziger Konkurrent in der Hauptstadt ist derzeit der Anbieter Emmy. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Anders als bei Coup ist für das Starten der E-Schwalbe ein Schlüssel erforderlich. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Antrieb stammt von der Coup-Mutterfirma Bosch. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
Sieben Ladestationen für die Elektroroller von Coup stehen in einem Keller in Berlin-Mitte. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€
  2. 89,00€
  3. 71,71€
  4. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...

IchBIN 03. Dez 2019 / Themenstart

Wer ersetzt denn einen Roller durch ein Auto? Doch nur im Winter, bei Regen oder wenn ich...

IchBIN 03. Dez 2019 / Themenstart

Und genau deshalb machen sie jetzt Dicht: Obwohl Du mit völlig frei geschätzten 350km im...

IchBIN 03. Dez 2019 / Themenstart

Hallo Friedhelm, Das Argument mit der Ladeinfrastruktur ist ja im Grunde kein wirkliches...

M.P. 27. Nov 2019 / Themenstart

Nicht zu sagen, dass seine als Fakten hingestellten Behauptungen auf "Glauben" beruhen...

Akaruso 26. Nov 2019 / Themenstart

Du machst den Fehler, dass du nur die wenigen Firmen siehst, die überlebt haben und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /