Zu geringe Nachfrage: Tesla hält wohl Produktion von Model S und X an

Tesla setzt die Herstellung zweier Modelle aus. Dennoch sollen im laufenden Jahr 500.000 Autos verkauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S
Tesla Model S (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Teslas Model 3 und Model Y verkaufen sich gut, doch die Nachfrage nach den beiden deutlich teureren Model S und Model X scheint zu gering, um die jetzige Produktionsgeschwindigkeit zu rechtfertigen. Das berichtet CNBC. Der Fernsehsender hat eine interne Tesla-E-Mail zugespielt bekommen, aus der hervorgeht, dass der Autohersteller die Produktion des Model S und Model X zwischen dem 24. Dezember und dem 11. Januar pausieren wird. In einer separaten E-Mail soll es heißen, dass die Gesamtnachfrage nach Teslas "ein ganzes Stück höher" sei als das Angebot. Electrek bestätigte später die E-Mails.

Kommen neue Model S und Model X?

Stellenmarkt
  1. (Fach)informatiker als IT-Forensik Analyst (m/w/d) Cyber-Crime / Datenanalyse & eDiscovery
    FAST-DETECT GmbH, Unterhaching
  2. IT-Absolvent / Quereinsteiger als Junior Spezialist (m/w/d)
    LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
Detailsuche

Unabhängig davon erwarten Interessenten auch eine Modellpflege beim Model X und Model S oder gar ganz neue Modelle. Tesla hat diesbezüglich nichts angekündigt, was aber zur Strategie des Unternehmens gehört. Eventuell wird die verlängerte Produktionspause auch genutzt, um die Produktionsanlagen umzurüsten.

Dem Bericht nach bekommen die Arbeiter in dem stillgelegten Bereich eine volle Wochenvergütung, ein paar bezahlte freie Tage und begrenzte Möglichkeiten, in anderen Teams zu arbeiten. Dennoch: Fünf unbezahlte Tage müssen die US-Mitarbeiter von Tesla überbrücken, falls sie keine Überstunden abbummeln oder für sie keine zusätzlichen Aufgaben im Unternehmen gefunden werden.

Im Vergleich zum Model 3 und zum Model Y sind Model S und X eher Kleinserien. So wurden im dritten Quartal 2020 gerade einmal rund 15.200 Einheiten des Model S und X ausgeliefert. Insgesamt wurden im betrachteten Zeitraum 139.900 Autos ausgeliefert.

Das vierte Quartal 2020 muss besonders gut laufen

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In den ersten drei Quartalen 2020 waren es 329.980 Fahrzeuge. Tesla-Chef Elon Musk hat das Ziel ausgeben, im Jahr 2020 insgesamt 500.000 Fahrzeuge auszuliefern - im aktuellen Quartal müssten dies folglich 170.020 Stück sein. Electrek hat zudem erfahren, dass Tesla sein Verkaufspersonal in Nordamerika autorisiert hat, ein Jahr lang kostenloses, unbegrenztes Supercharging für nicht ausgelieferte Model 3 und Model Y anzubieten. Dies soll vom 12. bis 31. Dezember 2020 gelten und die Nachfrage zusätzlich anfachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SirAstral 21. Dez 2020

Ich habe den Sachverhalt schon überblickt. Wie du schreibst: Rechnungen wurden nicht...

Ein Spieler 16. Dez 2020

Das wäre meines Wissens so nicht mit deutschem Gesetz vereinbar. Wenn in meinem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /