Abo
  • IT-Karriere:

Nicht jeder versteht den Jubel

Angesichts der weitreichenden Möglichkeiten für Provider und Inhalteanbieter sprach der Branchenverband Eco von einem "tragfähigen Kompromiss". So garantierten die Leitlinien auf der einen Seite einen diskriminierungsfreien Internetzugang, "andererseits lassen sie aber ausreichend Raum für innovative Dienste, wie beispielsweise Spezialdienste", sagte Eco-Vorstand Oliver Süme. Aus Sicht der Internetwirtschaft sei nun wichtig, dass sich die Umsetzung der Leitlinien in der Praxis bewähre. "Dabei sind Wettbewerb und Transparenz die entscheidenden Faktoren, um das offene Internet auch in Zukunft zu gewährleisten und sicherzustellen", sagte Süme.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. DIS AG, Raum Wolfsburg

Trotz der zahlreichen Änderungen in letzter Minute zugunsten der Provider zeigten sich Internetaktivisten überraschend zufrieden mit dem Ergebnis. Der Jubel wirkte fast wie abgesprochen. "Nach einem langen Kampf, den eine halbe Million Menschen unterstützt haben, werden die Prinzipien, die das Internet zu einer offenen Plattform für gesellschaftlichen Austausch, Freiheit und Wohlstand gemacht haben, in der EU gefestigt", sagte Thomas Lohninger von der Initiative Savetheinternet.eu.

Oettinger als "Industrie-Lobbyist"

Viel Lob kam von der Organisation European Digital Rights (Edri). "Europa setzt nun globale Standards für die Verteidigung eines offenen und neutralen Internets, das Wettbewerb fördert", sagte deren Geschäftsführer John McNamee und fügte hinzu: "Wir gratulieren den zuständigen Personen bei Berec zu ihrer sorgfältigen Arbeit, zu ihrem Fachwissen und vor allem dazu, dass sie sich nicht dem unverhältnismäßigen Druck gebeugt haben, den die Lobby der großen Telekommunikationsunternehmen ausgeübt hat."

Skeptischer äußerte sich der österreichische Grünen-Abgeordnete Michel Reimon. "Mir ist der Jubel über Netzneutralität-Entscheidung zu laut", twitterte der EU-Parlamentarier. EU-Digitalkommissar Günther Oettinger habe sich "als stiller Akteur im Hintergrund mit Zero-Rating in der Kommission durchgesetzt". Der Industrie-Lobbyist Oettinger "bevorzugt Großunternehmen, die sich das leisten können, schwächt die Rechtssicherheit und verankert die Machtstellung der Telekom-Konzerne in jedem einzelnen Mitgliedsstaat", hieß es in einer Mitteilung.

Am Ende entscheiden die Gerichte

Mit Blick auf die schwammige EU-Verordnung, die die Begriffe Netzneutralität und Zero-Rating gar nicht enthält, haben die Regulierer versucht, den diskriminierungsfreien Internetzugang möglichst gut zu sichern. Die Behauptung von Netzaktivist Lohninger: "Für selbstfahrende Autos wäre ein Spezialdienst möglich, Netflix hätte aber keine Chance", erscheint zum jetzigen Zeitpunkt aber sehr gewagt. Wer weiß schon, ob Netflix in absehbarer Zeit nicht ein Superduper-HD-Streaming anbietet, das die Provider nur noch mit einem besonderen Qualitätsniveau als Spezialdienst ausliefern wollen. Und das Beispiel selbstfahrende Autos zeigt gerade, wie ein Bedarf herbeigeredet werden soll, den es so gar nicht gibt.

In Sachen Netzneutralität wird es daher wie in vielen anderen Politikbereichen. Am Ende werden wohl die Gerichte entscheiden müssen, wie die Gesetzestexte ausgelegt werden müssen. Möglicherweise darf erst nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs in ein paar Jahren richtig gejubelt werden.

 Erste Zero-Rating-Exploits gefährden Netzneutralität
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,90€
  2. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  3. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...
  4. (aktuell u. a. SilentiumPC Stella HP Gehäuselüfter für 10,99€, SilentiumPC Regnum RG4 Frosty...

/mecki78 01. Sep 2016

Das ist nicht das Problem, das war das Problem, weil vor der EU Verordnung durfte jeder...

/mecki78 01. Sep 2016

Oder aber, Gott behüte, am Ende passiert rein gar nichts Schlimmes, alle Befürchtungen...

TrollNo1 01. Sep 2016

Und wenn jetzt alle abends das Netz belasten und die Leitung glüht, dann soll die...

My1 01. Sep 2016

was ich meine ist dass die it einer geschwindigkeit werben die wenn man diese auch nutzt...

tomatentee 01. Sep 2016

Sorry aber das Ding ist dermaßen löchrig und mit unbestimmten Rechtsbegriffen...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
    E-Auto
    Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
    Ein Bericht von Dirk Kunde


        •  /