Abo
  • Services:

Zu Besuch bei Math 42: Die Mathematiker-Entwicklerbude

Erst entwickelte er Schachcomputer, dann Suchalgorithmen. Jetzt hat Thomas Nitsche mit seinen Söhnen und seiner Frau die E-Learning-App Math 42 entwickelt, die mehr als 8 Millionen Euro wert ist. Wir haben sein Startup besucht, das nicht dem Klischee entspricht.

Artikel von veröffentlicht am
Die E-Learning-App Math 42
Die E-Learning-App Math 42 (Bild: Cogeon)

Vor ein paar Tagen verkündete Apple stolz, 1,2 Millionen Arbeitsplätze seien bei Design und Entwicklung von iOS-Apps seit 2008 geschaffen worden. Neun davon sind beim Berliner Startup Cogeon, dem Unternehmen hinter der E-Learning-App Math 42. Sie erklärt Schülern und Studenten Matheformeln Schritt für Schritt und hat weltweit rund 1,8 Millionen Nutzer.

Inhalt:
  1. Zu Besuch bei Math 42: Die Mathematiker-Entwicklerbude
  2. Die Klett-Familie investiert
  3. Swift ändert vieles

Wer jetzt ein weiteres Klischee-Startup mit Büroräumen im dritten Hinterhof eines Berlin-Mitte-Altbaus erwartet, liegt falsch. Stattdessen: acht Schreibtische in einem großen Büroneubau mit weißen Wänden und grauem Boden in Charlottenburg, ein Konferenztisch mit Fernseher und zwei unscheinbare Sofas - sonst nichts. Keine Tischtennisplatte, keine Getränkekisten voller Club Mate und Bier. Die Alternative: Onlineschach und schwarzer Tee, der per Knopfdruck auf der Smartwatch gebrüht wird.

  • Die Gründerfamilie Nitsche (oben: Maxim und Raphael Nitsche, unten: Oxana und Thomas Nitsche) (Bild: Cogeon)
  • Math 42 (Bild: Cogeon)
  • Math 42 (Bild: Cogeon)
  • Math 42 (Bild: Cogeon)
  • Math 42 (Bild: Cogeon)
Die Gründerfamilie Nitsche (oben: Maxim und Raphael Nitsche, unten: Oxana und Thomas Nitsche) (Bild: Cogeon)

Spätestens jetzt wird klar: Das ist kein klassisches Startup. Und das weiß auch Thomas Nitsche, einer der vier Gründer: "Wir sind für ein Startup ein wenig komisch. Wir sind eher eine klassische Entwicklerbude, was besonders für die Berliner Szene ungewöhnlich ist."

Ungewöhnlich ist auch der Werdegang des jungen Unternehmens: Im Jahr 2010 hatte Maxim Nitsche, Thomas Nitsches Sohn, die Idee zu Math 42. Er hat mitbekommen, wie seine Mitschüler mit den Erklärungen der Lehrer nicht viel anfangen konnten und auch Mathebücher waren den schwächeren Schülern keine Hilfe. Seinen Bruder Raphael hatte er schnell von der Idee überzeugt. Der Vater war aber noch skeptisch: "Da musste ich richtig überzeugt werden: Ich habe weder einen Markt dafür gesehen noch hat mich die Idee so richtig überzeugt." Kurzerhand arbeiteten seine Söhne deswegen einen detaillierten Businessplan aus, mit genauer Analyse des potenziellen Markts: Immerhin wird in Deutschland fast eine Milliarde Euro für Nachhilfe jährlich ausgegeben - überwiegend in Mathematik. Spätestens diese Zahl überzeugte dann auch Thomas Nitsche: Mit der App können wir einen Nerv treffen.

Begeisterung für Zahlen liegt in der Familie

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Zusammen mit seiner Frau Oxana beschloss Thomas Nitsche, die Vision seiner Söhne umzusetzen, und gründete das Startup Cogeon - der Start von Math 42. Für Zahlen haben sich alle in der Familie schon immer begeistert: Thomas Nitsche studierte Mathematik und Spieltheorie und entwickelte später mit Elmar Henne den berühmten Schachcomputer Mephisto I. Und auch seine beiden Söhne begannen zumindest das Mathematik-Studium, Raphael bereits während der Schulzeit.

Diese Faszination für die Mathematik setzen die Gründer in ihrer App um: Ein Algorithmus zerlegt die Gleichung in ihre Bestandteile und löst sie Schritt für Schritt - mit schriftlichen Erklärungen, wie gerade vorgegangen wird. "Dabei kommt keine Schablone zum Einsatz, die erkennt: 'Ah, das ist eine quadratische Gleichung' und die Aufgabe dementsprechend löst", erklärt Thomas Nitsche.

Die Klett-Familie investiert 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. 119,90€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

HAL90000 10. Apr 2016

Für Android kann ich dir das Mathe-Spiel Math Musical Chairs empfehlen. Es kostet nichts...

HAL90000 10. Apr 2016

Für Android kann ich Math Musical Chairs empfehlen. Ein kleines Spiel wo man gegen die...

Heinzel 08. Apr 2016

An der Schule hatte ich das Problem weniger, da gabs auch immer wieder...

der_wahre_hannes 05. Apr 2016

Was genau hat "Open Source" jetzt mit "kostenlos" gemein? Warum?

DxC 04. Apr 2016

Wenn wir schon komplett Offtopic sind. Person oben rechts im Bild. Michael Scofield...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /