Abo
  • IT-Karriere:

Zu Besuch bei Math 42: Die Mathematiker-Entwicklerbude

Erst entwickelte er Schachcomputer, dann Suchalgorithmen. Jetzt hat Thomas Nitsche mit seinen Söhnen und seiner Frau die E-Learning-App Math 42 entwickelt, die mehr als 8 Millionen Euro wert ist. Wir haben sein Startup besucht, das nicht dem Klischee entspricht.

Artikel von veröffentlicht am
Die E-Learning-App Math 42
Die E-Learning-App Math 42 (Bild: Cogeon)

Vor ein paar Tagen verkündete Apple stolz, 1,2 Millionen Arbeitsplätze seien bei Design und Entwicklung von iOS-Apps seit 2008 geschaffen worden. Neun davon sind beim Berliner Startup Cogeon, dem Unternehmen hinter der E-Learning-App Math 42. Sie erklärt Schülern und Studenten Matheformeln Schritt für Schritt und hat weltweit rund 1,8 Millionen Nutzer.

Inhalt:
  1. Zu Besuch bei Math 42: Die Mathematiker-Entwicklerbude
  2. Die Klett-Familie investiert
  3. Swift ändert vieles

Wer jetzt ein weiteres Klischee-Startup mit Büroräumen im dritten Hinterhof eines Berlin-Mitte-Altbaus erwartet, liegt falsch. Stattdessen: acht Schreibtische in einem großen Büroneubau mit weißen Wänden und grauem Boden in Charlottenburg, ein Konferenztisch mit Fernseher und zwei unscheinbare Sofas - sonst nichts. Keine Tischtennisplatte, keine Getränkekisten voller Club Mate und Bier. Die Alternative: Onlineschach und schwarzer Tee, der per Knopfdruck auf der Smartwatch gebrüht wird.

  • Die Gründerfamilie Nitsche (oben: Maxim und Raphael Nitsche, unten: Oxana und Thomas Nitsche) (Bild: Cogeon)
  • Math 42 (Bild: Cogeon)
  • Math 42 (Bild: Cogeon)
  • Math 42 (Bild: Cogeon)
  • Math 42 (Bild: Cogeon)
Die Gründerfamilie Nitsche (oben: Maxim und Raphael Nitsche, unten: Oxana und Thomas Nitsche) (Bild: Cogeon)

Spätestens jetzt wird klar: Das ist kein klassisches Startup. Und das weiß auch Thomas Nitsche, einer der vier Gründer: "Wir sind für ein Startup ein wenig komisch. Wir sind eher eine klassische Entwicklerbude, was besonders für die Berliner Szene ungewöhnlich ist."

Ungewöhnlich ist auch der Werdegang des jungen Unternehmens: Im Jahr 2010 hatte Maxim Nitsche, Thomas Nitsches Sohn, die Idee zu Math 42. Er hat mitbekommen, wie seine Mitschüler mit den Erklärungen der Lehrer nicht viel anfangen konnten und auch Mathebücher waren den schwächeren Schülern keine Hilfe. Seinen Bruder Raphael hatte er schnell von der Idee überzeugt. Der Vater war aber noch skeptisch: "Da musste ich richtig überzeugt werden: Ich habe weder einen Markt dafür gesehen noch hat mich die Idee so richtig überzeugt." Kurzerhand arbeiteten seine Söhne deswegen einen detaillierten Businessplan aus, mit genauer Analyse des potenziellen Markts: Immerhin wird in Deutschland fast eine Milliarde Euro für Nachhilfe jährlich ausgegeben - überwiegend in Mathematik. Spätestens diese Zahl überzeugte dann auch Thomas Nitsche: Mit der App können wir einen Nerv treffen.

Begeisterung für Zahlen liegt in der Familie

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg

Zusammen mit seiner Frau Oxana beschloss Thomas Nitsche, die Vision seiner Söhne umzusetzen, und gründete das Startup Cogeon - der Start von Math 42. Für Zahlen haben sich alle in der Familie schon immer begeistert: Thomas Nitsche studierte Mathematik und Spieltheorie und entwickelte später mit Elmar Henne den berühmten Schachcomputer Mephisto I. Und auch seine beiden Söhne begannen zumindest das Mathematik-Studium, Raphael bereits während der Schulzeit.

Diese Faszination für die Mathematik setzen die Gründer in ihrer App um: Ein Algorithmus zerlegt die Gleichung in ihre Bestandteile und löst sie Schritt für Schritt - mit schriftlichen Erklärungen, wie gerade vorgegangen wird. "Dabei kommt keine Schablone zum Einsatz, die erkennt: 'Ah, das ist eine quadratische Gleichung' und die Aufgabe dementsprechend löst", erklärt Thomas Nitsche.

Die Klett-Familie investiert 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. ab 369€ + Versand
  3. 274,00€

HAL90000 10. Apr 2016

Für Android kann ich dir das Mathe-Spiel Math Musical Chairs empfehlen. Es kostet nichts...

HAL90000 10. Apr 2016

Für Android kann ich Math Musical Chairs empfehlen. Ein kleines Spiel wo man gegen die...

Heinzel 08. Apr 2016

An der Schule hatte ich das Problem weniger, da gabs auch immer wieder...

der_wahre_hannes 05. Apr 2016

Was genau hat "Open Source" jetzt mit "kostenlos" gemein? Warum?

DxC 04. Apr 2016

Wenn wir schon komplett Offtopic sind. Person oben rechts im Bild. Michael Scofield...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /