Abo
  • IT-Karriere:

ZTE: Weltweit erstes G.fast bei 212 MHz arbeitet in Köln

Eigentlich sollte G.fast von ZTE bei 212 MHz eine Datenrate von 2 GBit/s bieten. Nun sind es für den Nutzer doch nur halb so viel geworden. Dennoch "ein gigantischer technischer Meilenstein", sagte der chinesische Ausrüster.

Artikel veröffentlicht am ,
GSMA Mobile World Congress 2019
GSMA Mobile World Congress 2019 (Bild: David Ramos/Getty Images)

ZTE hat den Netzbetreiber Netcologne bei der Einführung des weltweit ersten kommerziellen Gigabit-Netzes mit G.fast bei 212 MHz unterstützt. Das gab der chinesische Telekommunikationsausrüster ZTE am 24. Juni 2019 bekannt. Die Bereitstellung sei "ein gigantischer technischer Meilenstein", erklärte Sun Jie, Managing Director von ZTE Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

"Seit diesem Monat können mehr als 250.000 Privathaushalte in den Genuss von gigabitschnellem Internet kommen", sagte Timo von Lepel, Managing Director von Netcologne. Netcologne gehe damit auf "maximale Geschwindigkeit".

Möglich mache die hohe Datenrate ein spezieller Chipsatz in den ZTE DSLAMs. Während der Pilotphase arbeitete Netcologne zunächst mit dem Frequenzband bis 106 MHz. Dadurch konnten im Realbetrieb bereits 850 MBit pro Sekunde in Summe erreicht werden. Mit dem 212-MHz-Profil ist mehr möglich. Hier war im Mai 2017 sogar von 2 GBit/s als Summenbandbreite die Rede. "Durch die erneute Verdopplung des Frequenzspektrums zur Datenübertragung kommen wir erstmals in die Nähe der 2-GBit-Marke", sagte von Lepel.

Seit Juni 2019 bietet NetCologne den 1-Gigabit-Internettarif Netspeed 1000 für Privathaushalte in den ersten sechs Monaten für 99,95 Euro an. Danach gilt der reguläre Preis von 116,95 Euro. Im Upload werden bis zu 100 MBit/s geboten.

Netcologne und ZTE hatten im Februar 2017 eine Vereinbarung unterzeichnet. ZTE stattete Netcologne mit Netztechnik einschließlich G.fastDPUs (Distribution Point Units) und Terminals aus. ZTE und NetcCologne präsentierten im Mai 2017 eine Summenrate im FTTB-Netz von 1,8 GBit/s. Die Downloadrate lag bei 1,6 GBit/s und der Upload bei 0,2 GBit/s.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 32,99€
  3. 49,99€
  4. 33,95€

kaubakka 27. Jun 2019 / Themenstart

Sry 0x8100, das war natürlich ein grober Schnitzer. Wie Du dir sicher denken kannst...

sneaker 25. Jun 2019 / Themenstart

Die FTTB-Ausbaugebiete von NetCologne konzentrieren sich auf Köln und Aachen. Köln ist...

Mohrhuhn 25. Jun 2019 / Themenstart

Wenn's läuft, läuft's.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig
  2. Elektroauto Porsche Taycan kann vorerst nicht mit 350 kW geladen werden
  3. Elektrisches Hypercar Lotus Evija soll 2.000 PS haben

    •  /