ZTE: Betreiber und Netzausrüster testen 5G-Zusammenspiel

ZTE, Qualcomm und China Mobile haben heute in Barcelona einen Interoperabilitätstest für Daten durchgeführt. Etwas Ähnliches kam zuvor schon von der Deutschen Telekom, Huawei und Intel.

Artikel veröffentlicht am ,
Laut Nokia ein 5G-Tablet von Qualcomm auf dem MWC 2019 in Barcelona
Laut Nokia ein 5G-Tablet von Qualcomm auf dem MWC 2019 in Barcelona (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

ZTE, Qualcomm und China Mobile zeigen auf dem Mobile World Congress 2018 in Barcelona ein 5G New Radio (NR) Interoperability Data Testing-System mit Datenverbindung auf Basis von 3GPP Release 15. Das gab der staatliche chinesische Mobilfunkausrüster am 28. Februar 2018 bekannt. Die Verbindung wurde laut ZTE im Frequenzbereich 3,5 GHz hergestellt.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Technical Consultant Digitalisierung SAP (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken, Leipzig
Detailsuche

"ZTE will bis Ende 2018 wirtschaftlich tragfähige 5G-Lösungen einführen. Im ersten Halbjahr 2019 sollen dann 5G-Produkte in kommerziellen Netzen folgen", erklärte das Unternehmen. Zudem werde ein 5G-Netz mit Network Slices im Carrier-Grade-Bereich gezeigt.

Zu sehen gab es auch Pre-5G-Produkte. ZTEs 5G Flexhaul-Ausstattung soll bereits Backhaul-/Fronthaul-Tests in Betreibernetzen bestanden haben. Titan ist eine zentralisierte Routing- und Signalübertragungsplattform mit 5G Fronthaul und FMC (Fixed-Mobile Convergence) mit Unterstützung der Netzkonfiguration auf der Zugriffsebene.

5G-Testfeld in Bonn

Die Deutsche Telekom, Intel und Huawei führten in diesem Monat in Bonn mit einer kommerziellen Basisstation ebenfalls einen 5G-Interoperabilitäts- und Entwicklungstest (IODT) im Testlabor auf Basis des 3GPP R15-Standards durch. Zum Einsatz kamen dabei die kommerzielle 5G-Basisstation von Huawei und eine 5G NR-Plattform der dritten Generation - Mobile Trial Platform (MTP) - von Intel.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dabei ging es um eine Synchronisierung, Codierung, Rahmenstruktur und Numerologie, die die Grundlage für die Abstimmung von NR-fähigem Netz und entsprechenden Endgeräten darstellt. Die verwendete Testkonfiguration basiert auf der festgelegten Zellbandbreite im C-Band. Dabei kam Antennen- und Beamforming-Technik Massive MIMO zum Einsatz.

Offenlegung: Der Autor hat auf Einladung von Huawei am MWC in Barcelona teilgenommen. Die Reisekosten wurden von Huawei übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /