Abo
  • Services:
Anzeige
Das Nubia Z9 von ZTE
Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

ZTE Nubia Z9 im Hands on: Das Smartphone mit dem Rubbelrand

Das Nubia Z9 von ZTE
Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Das Display von ZTEs Topsmartphone Nubia Z9 hat im Grunde keinen Rahmen am linken und rechten Rand: Der Bildschirm geht bis zum Rahmen. In einem ersten Kurztest hat Golem.de die in den Rand eingebauten Wischgesten ausprobiert - mit unterschiedlichen Ergebnissen.
Von Tobias Költzsch

ZTE hat sein aktuelles Topsmartphone Nubia Z9 auf der diesjährigen Ifa in Berlin gezeigt. Das Smartphone gehört technisch gesehen zur Oberklasse, auffälligstes Merkmal ist aber das randlose Full-HD-Display: Der Bildschirm geht bis zum Rahmen des Smartphones, was bisher kaum ein Gerätehersteller anbietet.

Anzeige

Neben den optischen Aspekten hat das 5,2 Zoll große Display noch eine weitere Funktion: Mit Wischgesten können Nutzer verschiedene Funktionen des Smartphones steuern. So können wir beispielsweise mit einem Wisch nach oben am rechten Displayrand den Musikplayer starten, ein Wisch nach unten öffnet die Kontakte-App. In den Einstellungen können die zu startenden Programme ausgewählt werden.

  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die gleichen Wischgesten kann der Nutzer auch noch auf der linken Seite des Displays durchführen, so dass sich insgesamt bis zu vier Apps auf diese Weise starten lassen. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit, mit einem Wisch die zuvor genutzte Anwendung aufzurufen - auch diese Geste kann sich der Nutzer wahlweise auf den linken oder rechten Rand legen. Eine weitere alternative Funktion ist das Beenden aller im Hintergrund laufenden Anwendungen; hierfür muss der Nutzer den Displayrand rubbeln.

Doppelwischgeste im Alltag etwas unpraktisch

Mit einer Wischgeste über den linken und rechten Rand gleichzeitig kann der Nutzer wahlweise die Lautstärke erhöhen und verringern oder die Bildschirmhelligkeit regulieren. Wie die anderen Gesten funktioniert auch dies zuverlässig, allerdings empfinden wir diese Geste im Alltag als eher unpraktisch. Zudem ist die Lautstärkeregulierung auf diese Weise eher unsinnig, da dies mit der Lautstärkewippe deutlich schneller geht.

Auch Entsperren lässt sich das Nubia Z9 über die Displayränder, zumindest in der Theorie: Dafür wird das Smartphone in der Hand gedrückt. Die so auf die Displayränder greifenden Finger sollen zur Identifizierung verwendet werden. Wir scheitern allerdings schon an der Registrierung: Dem Nubia Z9 gelingt es bei uns einfach nicht, zuverlässig zwei Mal hintereinander einen gleichen Abdruck zu erfassen, der dann als Entsperrmuster verwendet werden kann. Als es dann einmal funktionierte, gelang es uns nicht, das Smartphone tatsächlich zu entsperren. Möglicherweise verbessert ZTE diese Funktion noch, im aktuellen Zustand halten wir sie für nutzlos.

Hardware im Topbereich

Neben dem innovativen Displaykonzept bietet das Nubia Z9 eine Tophardware: Im Inneren arbeitet ein Snapdragon 810 mit vier 1,5-GHz-Kernen und vier 2-GHz-Kernen, der eingebaute Flashspeicher ist wahlweise 32 oder 64 GByte groß. Je nach Speichergröße beträgt der Arbeitsspeicher entweder 3 oder 4 GByte. An Netzwerken werden Quad-Band-GSM, UMTS und LTE unterstützt, Nutzer können zwei Nano-SIM-Karten verwenden. Alternativ nimmt einer der beiden SIM-Slots auch eine Micro-SD-Speicherkarte auf. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.1, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut.

Ob der verbaute Snapdragon 810 auch im Nubia Z9 zu einem sehr warmen Gehäuse führen wird oder ob ZTE ihn gut abschirmen konnte, ließ sich in unserem ersten Test nicht feststellen. Ob das SoC auch im Nubia Z9 nach verhältnismäßig kurzer Zeit seine Leistung aufgrund der Hitzeentwicklung drosselt, wird sich erst in detaillierten Benchmark-Tests klären lassen.

Schwerer Brummer 

eye home zur Startseite
Datenaffe 05. Sep 2015

Bleibt abzuwarten, ob in der deutschen / europäischen Variante nicht doch noch der 800...

Anonymer Nutzer 04. Sep 2015

5:4 Panel http://www.touchscreen-panelpc.com/photo/py4827690...

makai 04. Sep 2015

"ZTE hat Golem.de auf Nachfrage gesagt, dass die Markteinführung des Nubia Z9 in...

tk (Golem.de) 04. Sep 2015

Hallo, Auf Bild 5 ist der Einhand-Modus aktiviert, der den Bildschirminhalt verkleinert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. censhare AG, München
  3. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  4. Bertrandt Services GmbH, Ulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Smartphonespiele sind spaßig

    violator | 18:49

  2. Re: Längster Tunnel der Welt:

    menno | 18:47

  3. Re: 18¤ für ein mobiles Mädchenspiel?

    Nec | 18:37

  4. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 18:29

  5. Re: Wieso?

    Sicaine | 18:25


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel