Abo
  • Services:
Anzeige
Das Nubia Z9 von ZTE
Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Schwerer Brummer

Als wir das Nubia Z9 das erste Mal in die Hand nahmen, waren wir vom Gewicht überrascht: Mit 192 Gramm ist das Smartphone verhältnismäßig schwer, was an der Display-Rand-Technologie liegen könnte. Dank der guten Verarbeitung empfinden wir das Gewicht letztlich aber als nicht störend, es trägt in gewisser Weise zu einem Gefühl von Hochwertigkeit bei.

  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die Kamera auf der Rückseite hat 16 Megapixel, die Frontkamera eignet sich mit 8 Megapixeln gut für Selbstporträts. ZTE stellt für seine Kameras eine Reihe von verschiedenen Aufnahmemodi zur Verfügung: Diese reichen von einer Panoramafunktion und einem HDR-Modus bis hin zu zahlreichen optischen Effekten wie Farbtönungen oder einem Fisheye-Modus. Die Effekte werden direkt im Sucherbild eingeblendet. Alle Modi sind nicht nur über die Kamera-App erreichbar, sondern über eine extra Seite des Homescreens direkt aufrufbar. Die Bildqualität der Hauptkamera macht auf den ersten Blick einen guten Eindruck, Genaueres kann erst ein detaillierter Test zeigen.

Anzeige

Android 5.0.2 mit eigener Benutzeroberfläche

Als Betriebssystem verwendet das Nubia Z9 Android in der Version 5.0.2, worüber die Benutzeroberfläche Nubia UI 3.0 installiert ist. Eine App-Übersicht hat diese nicht, wie bei iPhones oder auch der Huawei-Oberfläche Emotion UI werden alle neuen Apps auf dem Startbildschirm abgelegt. Inwieweit ZTE bei den Anpassungen bezüglich der Gestensteuerung für das Nubia Z9 zeitnah Updates anbieten kann, ist etwas fraglich.

In unserem kurzen Test lief das System flüssig, allerdings war die Benutzeroberfläche noch keine finale Version. Dies war anhand des Sprachengemischs sichtbar: Englische und deutschsprachige Menübeschriftungen wechselten sich ab, was in einer finalen Version sicherlich nicht mehr so sein wird.

ZTE hat Golem.de auf Nachfrage gesagt, dass die Markteinführung des Nubia Z9 in Deutschland noch vor dem Ende des Jahres 2015 erfolgen könnte. Einen genauen Preis konnte uns der Hersteller noch nicht sagen; die Preisspanne 500 bis 550 Euro soll aber realistisch sein.

Fazit

ZTE wagt sich mit dem Nubia Z9 an ein neues Bedienkonzept: Die Touch-Gesten am Displayrand haben in unserem Test bis auf eine Ausnahme gut funktioniert und können die Benutzung durchaus erleichtern. Die Doppelgeste hingegen halten wir für im Alltag wenig praktikabel, da es einfach umständlich ist, etwa mit dem Zeigefinger und dem kleinen Finger gleichzeitig über die Bildschirmränder zu wischen.

Das Display ohne Rahmen sieht gut aus, die Displayqualität insgesamt gefällt uns gut. Der Preis für die Bauweise scheint ein merklich dickeres und schwereres Smartphone zu sein, was uns nach kurzer Zeit aber im Grunde nicht mehr stört. Im Gegenteil: Durch das Gewicht und die gute Verarbeitung fühlt sich das Nubia Z9 hochwertig an.

Von der Hardware gibt es im Grunde nichts am Nubia Z9 auszusetzen - wie sich der Snapdragon 810 schlägt, wird ein detaillierter Test zeigen müssen. Sollte ZTE das Smartphone zu einem Preis nahe der 500-Euro-Grenze nach Deutschland bringen, stellt es eine innovative Alternative zu anderen Topgeräten dar.

 ZTE Nubia Z9 im Hands on: Das Smartphone mit dem Rubbelrand

eye home zur Startseite
Datenaffe 05. Sep 2015

Bleibt abzuwarten, ob in der deutschen / europäischen Variante nicht doch noch der 800...

Anonymer Nutzer 04. Sep 2015

5:4 Panel http://www.touchscreen-panelpc.com/photo/py4827690...

makai 04. Sep 2015

"ZTE hat Golem.de auf Nachfrage gesagt, dass die Markteinführung des Nubia Z9 in...

tk (Golem.de) 04. Sep 2015

Hallo, Auf Bild 5 ist der Einhand-Modus aktiviert, der den Bildschirminhalt verkleinert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Hamburg
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€ (Vergleichspreis 214€)
  2. 3,36€ (Amazon Plus Produkt: Mindesteinkauf 20€)
  3. 485,00€ (Vergleichspreis 529€)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Stefres | 18:08

  2. Re: Was verbaut man da drin?

    Stefres | 18:04

  3. Re: 300¤

    Dadie | 17:59

  4. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 17:50

  5. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    awgher | 17:45


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel