Abo
  • Services:
Anzeige
Das Nubia Z9 von ZTE
Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Schwerer Brummer

Als wir das Nubia Z9 das erste Mal in die Hand nahmen, waren wir vom Gewicht überrascht: Mit 192 Gramm ist das Smartphone verhältnismäßig schwer, was an der Display-Rand-Technologie liegen könnte. Dank der guten Verarbeitung empfinden wir das Gewicht letztlich aber als nicht störend, es trägt in gewisser Weise zu einem Gefühl von Hochwertigkeit bei.

  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Das Nubia Z9 von ZTE (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die Kamera auf der Rückseite hat 16 Megapixel, die Frontkamera eignet sich mit 8 Megapixeln gut für Selbstporträts. ZTE stellt für seine Kameras eine Reihe von verschiedenen Aufnahmemodi zur Verfügung: Diese reichen von einer Panoramafunktion und einem HDR-Modus bis hin zu zahlreichen optischen Effekten wie Farbtönungen oder einem Fisheye-Modus. Die Effekte werden direkt im Sucherbild eingeblendet. Alle Modi sind nicht nur über die Kamera-App erreichbar, sondern über eine extra Seite des Homescreens direkt aufrufbar. Die Bildqualität der Hauptkamera macht auf den ersten Blick einen guten Eindruck, Genaueres kann erst ein detaillierter Test zeigen.

Anzeige

Android 5.0.2 mit eigener Benutzeroberfläche

Als Betriebssystem verwendet das Nubia Z9 Android in der Version 5.0.2, worüber die Benutzeroberfläche Nubia UI 3.0 installiert ist. Eine App-Übersicht hat diese nicht, wie bei iPhones oder auch der Huawei-Oberfläche Emotion UI werden alle neuen Apps auf dem Startbildschirm abgelegt. Inwieweit ZTE bei den Anpassungen bezüglich der Gestensteuerung für das Nubia Z9 zeitnah Updates anbieten kann, ist etwas fraglich.

In unserem kurzen Test lief das System flüssig, allerdings war die Benutzeroberfläche noch keine finale Version. Dies war anhand des Sprachengemischs sichtbar: Englische und deutschsprachige Menübeschriftungen wechselten sich ab, was in einer finalen Version sicherlich nicht mehr so sein wird.

ZTE hat Golem.de auf Nachfrage gesagt, dass die Markteinführung des Nubia Z9 in Deutschland noch vor dem Ende des Jahres 2015 erfolgen könnte. Einen genauen Preis konnte uns der Hersteller noch nicht sagen; die Preisspanne 500 bis 550 Euro soll aber realistisch sein.

Fazit

ZTE wagt sich mit dem Nubia Z9 an ein neues Bedienkonzept: Die Touch-Gesten am Displayrand haben in unserem Test bis auf eine Ausnahme gut funktioniert und können die Benutzung durchaus erleichtern. Die Doppelgeste hingegen halten wir für im Alltag wenig praktikabel, da es einfach umständlich ist, etwa mit dem Zeigefinger und dem kleinen Finger gleichzeitig über die Bildschirmränder zu wischen.

Das Display ohne Rahmen sieht gut aus, die Displayqualität insgesamt gefällt uns gut. Der Preis für die Bauweise scheint ein merklich dickeres und schwereres Smartphone zu sein, was uns nach kurzer Zeit aber im Grunde nicht mehr stört. Im Gegenteil: Durch das Gewicht und die gute Verarbeitung fühlt sich das Nubia Z9 hochwertig an.

Von der Hardware gibt es im Grunde nichts am Nubia Z9 auszusetzen - wie sich der Snapdragon 810 schlägt, wird ein detaillierter Test zeigen müssen. Sollte ZTE das Smartphone zu einem Preis nahe der 500-Euro-Grenze nach Deutschland bringen, stellt es eine innovative Alternative zu anderen Topgeräten dar.

 ZTE Nubia Z9 im Hands on: Das Smartphone mit dem Rubbelrand

eye home zur Startseite
Datenaffe 05. Sep 2015

Bleibt abzuwarten, ob in der deutschen / europäischen Variante nicht doch noch der 800...

Anonymer Nutzer 04. Sep 2015

5:4 Panel http://www.touchscreen-panelpc.com/photo/py4827690...

makai 04. Sep 2015

"ZTE hat Golem.de auf Nachfrage gesagt, dass die Markteinführung des Nubia Z9 in...

tk (Golem.de) 04. Sep 2015

Hallo, Auf Bild 5 ist der Einhand-Modus aktiviert, der den Bildschirminhalt verkleinert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. RegioHelden GmbH, Stuttgart
  3. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. MR Datentechnik Vertriebs- & Service GmbH, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Große Pläne

    SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

  2. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  3. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  4. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  5. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  6. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  7. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  8. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  9. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  10. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Warum nicht in einer VM?

    User_x | 00:19

  2. Re: Autonomes Fahren wird ein (teurer) Spass ;-)

    DerDy | 00:05

  3. Re: Vielleicht selber schuld?

    DerDy | 00:04

  4. Re: "Latenz von weniger als 1ms"...

    DerDy | 00:01

  5. Re: Update-Warnung

    jak | 27.02. 23:59


  1. 00:29

  2. 18:18

  3. 17:56

  4. 17:38

  5. 17:21

  6. 17:06

  7. 16:32

  8. 16:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel