ZTE: Netcologne versorgt weitere 100.000 Haushalte mit FTTB

Der lokale Netzbetreiber ist mit dem Vectoring-Ausbau fertig und konzentriert sich jetzt ganz auf Fibre To The Building (FTTB).

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sitz des kommunalen Unternehmens Netcologne
Der Sitz des kommunalen Unternehmens Netcologne (Bild: Netcologne)

Der lokale Netzbetreiber Netcologne will bis zum Jahr 2022 rund 100.000 Haushalte mit FTTB (Fibre To The Building) angeschlossen haben. Das gab das Unternehmen am 22. Juni 2020 bekannt. Nach Abschluss der Arbeiten können dann 450.000 Haushalte in Köln Gigabit-Datenraten nutzen. Ausrüster von Netcologne ist der chinesische Konzern ZTE.

Stellenmarkt
  1. Fachgruppenleitung (m/w/d) Client-Management
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. SAP ABAP/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Osnabrück
Detailsuche

ZTE stattete Netcologne mit Netztechnik einschließlich G.fastDPUs (Distribution Point Units) und Terminals aus. Netcologne habe im vergangenen Jahr mehr als 1.000 Kilometer Glasfaserkabel verlegt, so dass das Netz Ende 2019 eine Länge von 28.000 Kilometern hatte.

Im Mai 2019 starteten hier die Ausbauarbeiten in den Kölner Stadtteilen Lindenthal, Wahnheide, Lövenich sowie Porz-Lind und Wahn. In den Häusern wird G.fast-Technologie verwendet. Bei G.fast teilt sich die Datenrate in Upload und Download auf.

Netcologne: Vectoring ist fertig

Der Ausbau mit einfachem Vectoring wurde 2019 abgeschlossen. In diesen Gebieten sind für weitere rund 15.000 Anschlüsse Datenraten von bis zu 100 MBit/s im Download und bis zu 40 MBit/s (Upstream) möglich. Insgesamt wurden dem Kölner Unternehmen von der Bundesnetzagentur 55 Nahbereiche und damit 386 Kabelverzweiger in 24 Städten zugesprochen. Im Zuge des Ausbaus wird die Geschwindigkeit von 60.000 Haushalten in 24 Städten erhöht. Netcologne bietet seit Sommer vergangenen Jahres den 1-Gigabit-Tarif NetSpeed1000" an.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das seit 26 Jahren bestehende Unternehmen hat 900 Beschäftigte. Es betreibt ein TV-Kabelnetz und ein Telekommunikationsnetz. Netcologne ist im Raum Köln, Bonn, Leverkusen, Aachen, Düren, Düsseldorf und Neuss aktiv.

Im Jahr 2019 verzeichnete das Unternehmen ein Plus von rund 27.000 Privatkunden im Festnetz und 7.000 Kunden im TV-Bereich. "Wir freuen uns, dass wir im letzten Jahr um über 34.000 Neukunden gewachsen sind und damit im Vergleich zu 2018 sogar 4.000 Kunden mehr auf unser Netz schalten konnten", sagte Netcologne Geschäftsführer Timo von Lepel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 23. Jun 2020

"Netcologne ist im Raum Köln, Bonn, Leverkusen, Aachen, Düren, Düsseldorf und Neuss...

Freak126 22. Jun 2020

Werden jetzt die alten Zyxel Kisten im Keller umgerüstet oder redete man hier von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gaming und Inklusion
Schnelles Tastendrücken heißt Game Over

Körperlich beeinträchtigte Menschen haben es nicht leicht in Games. Dabei wäre es möglich, Videospiele inklusiver zu machen. Das erkennt langsam auch die Industrie.
Ein Bericht von Denis Gießler

Gaming und Inklusion: Schnelles Tastendrücken heißt Game Over
Artikel
  1. Hongguang Mini: Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite
    Hongguang Mini
    Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite

    Das winzige Elektroauto Hongguang Mini wird mit einem neuen Akku und stärkerem Motor ausgerüstet. So soll eine Reichweite von 300 km ermöglicht werden.

  2. Google: Chrome testet Rust und sicheres C++
    Google
    Chrome testet Rust und sicheres C++

    Die Mehrheit der schweren Sicherheitslücken in Chrome wird durch Speicherfehler verursacht. Das Team sucht nun nach weitgehenden Lösungen.

  3. Automatische Umschaltung: iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus
    Automatische Umschaltung
    iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus

    Beim iPhone 13 Pro wird automatisch in den Makromodus geschaltet, wenn die Kamera einem Motiv nahe kommt. Das lässt sich nicht deaktivieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • PS5 + Death Stranding bei Amazon zu gewinnen [Werbung]
    •  /