• IT-Karriere:
  • Services:

ZTE: Netcologne beginnt den G.fast-Ausbau

Netcologne hat ZTE als Partner für den Ausbau seines Netzes mit FTTB ausgewählt. Es wird GPON und G.fast eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Vertragsschluss bei Netcologne
Vertragsschluss bei Netcologne (Bild: ZTE)

Netcologne hat mit ZTE einen Vertrag für den Ausbau seines Netzwerks auf Gigabit-Datenraten vereinbart. Das gab der staatliche chinesische Telekommunikationsausrüster und Smartphone-Hersteller ZTE am 16. Februar 2017 bekannt. ZTE wird Netcologne zunächst bei der Weiterentwicklung des bestehenden Netzes hin zu einem GPON-Netz auf G.fast-Basis unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  2. J. Bauer GmbH & Co. KG, München

Während GPON als Uplink-Technologie eingesetzt werden soll, erweitert G.fast Gebäude mit vorhandenen Kupferverkabelungen auf Datenraten von 1 GBit/s. Das Unternehmen Netcologne ist ein regionaler Telekommunikations- und TV-Kabelnetzbetreiber mit eigenem Netz in Köln und den umliegenden Kreisen und Gemeinden. Firmensprecherin Jennifer Becker sagte Golem.de: "Unseren Privatkunden im Kabelbereich bieten wir derzeit bis zu 400 MBit/s Down- und 40 MBit/s Upstream. In unserem FTTB/FTTC+-Vectoring bis zu 100 Mbit/s Down- und ebenfalls 40 MBit/s Upstream."

Horst Schmitz, Bereichsleiter Technik bei Netcologne, erläuterte, der Netzbetreiber "freue sich über die Zusammenarbeit".

Mit G.fast würde Privatkunden 1 GBit/s angeboten, hatte Schmitz im Juni 2016 gesagt. Um die Herstellerversprechen zu überprüfen, habe Netcologne im Labor G.fast getestet. "Wir haben tatsächlich bis 70 Meter 1 GBit/s erreicht. Eine Besonderheit ist auch, dass man den Upstream und Downstream frei skalieren kann. Das ist eine Summenbandbreite von 1 GBit/s, die beispielsweise auf 400 MBit/s im Upload und 600 MBit/s im Download aufgeteilt werden kann."

Netcologne werde mehr als 250.000 Haushalte in Köln im Jahr 2017 mit G.fast versorgen. Auch in Aachen würden Haushalte erreicht.

G.fast ist vergleichbar mit DSL, wobei aber wesentlich höhere Frequenzen für die Übertragung der Daten genutzt werden. Das heute handelsübliche VDSL2 der Deutschen Telekom nutzt Frequenzen bis 17 MHz, bei G.fast geht es um Frequenzen bis 212 MHz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

Ovaron 16. Feb 2017

Es sind 64 Maximal für GPON. Telekom schaltet maximal 32 Kunden. Von den 32 oder 64...

M.P. 16. Feb 2017

aber soll ja alles kein Problem sein https://www.golem.de/news/lantiq-chiphersteller...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /