Abo
  • Services:

ZTE: Mobilfunk über die Steckdose

ZTE hat eine Lösung vorgestellt, die die Mobilfunkversorgung selbst bis in abgeschirmte Kellerräume ermöglicht. Alles, was dafür benötigt wird, sind eine Stromleitung und eine Basisstation an der Steckdose. Regularien erschweren aber den Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine kleine Mobilfunkzelle, rechts unten, versorgt auch schlecht erreichbare Orte mit Mobilfunk.
Eine kleine Mobilfunkzelle, rechts unten, versorgt auch schlecht erreichbare Orte mit Mobilfunk. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

ZTE hat eine Lösung vorgestellt, die kleine Mobilfunkstationen in einer Wohnung ermöglicht. Ähnlich wie bei Powerline-basierten WLAN-Access-Points wird die Versorgung der Daten über die Steckdose sichergestellt, die auch gleich die Stromversorgung des Access Points übernimmt.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger

In dem Beispielszenario wird eine Empfangseinheit dort positioniert, wo sowohl eine Steckdose als auch guter Mobilfunkempfang vorhanden sind. Die Mobilfunkdaten werden über die Stromleitung weitertransportiert. Ein Empfangsgerät an einer entfernten Steckdose arbeitet dann als besonders kleine Mobilfunkbasisstation.

Schwierige Einsatzbedingungen

Sinnvoll ist das System vor allem bei funktechnisch schwer zugänglichen Stellen. Selbst in Großstädten gibt es Wohnhäuser, in denen der Mobilfunkempfang problematisch ist, wenn der Nutzer sich im Wohnungsinneren befindet und vielleicht sein Smartphone in der Hosentasche abschirmt. Doch gegen den Einsatz des Systems sprechen die Mobilfunkregulierungen, wie ZTE zugeben musste. In vielen Ländern ist der Einsatz Netzbetreibersache und kompliziert. Wer einen freien Mobilfunkrepeater beispielsweise kauft und dann einsetzt, dem droht in Deutschland Ärger, wie Haider Telekom vor einigen Jahren feststellen musste. Denn die Nutzung der Frequenz ist nur mit der Erlaubnis des Unternehmens zulässig, das diese Frequenz erworben hat.

Angebote gibt es allerdings, wenn auch nur für Geschäftskunden. Recht offensiv bewirbt O2 in Deutschland eine Femtozelle, die Signal Box, für Unternehmen. Diese ist allerdings aus rechtlichen Gründen an eine Adresse gebunden und benötigt einen DSL-Anschluss. Ein ähnliches Angebot gibt es in Form der Supersignal-Box von Vodafone, die allerdings kaum aktiv beworben wird. Und auch die Deutsche Telekom hat eine Lösung für größere Kunden.

Laut ZTE kann das System derzeit in der Volksrepublik China eingesetzt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 39,99€ statt 59,99€

youngsen 05. Mär 2016

In meinem Büro muss ich mein Handy immer direkt an die Fensterscheibe am anderen Ende des...

KaHe 25. Feb 2016

Eigentlich sowieso Quatsch, auch das Telefon funkt auf der besagten Frequenz und ist doch...

Prypjat 25. Feb 2016

Sag nicht, Du lachst in den Wohnräumen!

picaschaf 24. Feb 2016

Wie kann man mit weniger als 1 MBit/s überhaupt produktiv arbeiten? oO Naja, wenn unweit...


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /