Abo
  • Services:

ZTE Kis Plus: Congstar vermarktet Android-Smartphone exklusiv für 99 Euro

Das Kis Plus von ZTE ist jetzt exklusiv in Deutschland beim Anbieter Congstar erhältlich. Für 99 Euro bekommt der Käufer ein einfaches Einsteigergerät.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue ZTE Kis Plus
Das neue ZTE Kis Plus (Bild: ZTE)

In Kooperation mit der Tochter der Deutschen Telekom, Congstar, hat der chinesische Gerätehersteller ZTE in Deutschland ein neues Android-Smartphone im Einsteigersegment eingeführt. Das ZTE Kis Plus ist ab sofort ab 99 Euro auf der Internetseite des Anbieters erhältlich.

Kamera mit Autofokus, wenig interner Speicher

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. MOG-MBH, Nürnberg

Das Smartphone verfügt über einen 3,5 Zoll großen Touchscreen, der eine Auflösung von 480 x 320 Pixeln hat und 262.000 Farben darstellt. Die eingebaute 3,2-Megapixel-Kamera hat einen Autofokus, jedoch kein LED-Licht. Eine Frontkamera gibt es nicht.

Im Inneren des Kis Plus arbeitet ein 800-MHz-Prozessor von Qualcomm. Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt 512 MByte, ebenso die des Flashspeichers. Von diesem internen Speicher stehen dem Nutzer jedoch nur 120 MByte zur Verfügung. Das Smartphone hat einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 32 GByte groß sein dürfen.

Auslieferung erfolgt mit Android 2.3

Als Betriebssystem kommt das nicht mehr aktuelle Android 2.3 alias Gingerbread zum Einsatz. Das Smartphone unterstützt die beiden UMTS-Frequenzen 900 und 2.100 MHz. WLAN gibt es nach 802.11b/g/n, Bluetooth nur in der Version 2.1. Ein GPS-Modul mit digitalem Kompass ist eingebaut. Auf neuere Techniken wie NFC muss der Nutzer bei einem Gerät in dieser Klasse allerdings verzichten.

Das Gerät ist 11,5 mm dick, 114,3 mm lang und 61,6 mm breit. Das Gewicht beträgt 130 Gramm. Die Standby-Zeit des Smartphones ist mit über 10 Tagen angegeben, die Sprechzeit beträgt laut Hersteller vier Stunden.

Stärkung der Marke ZTE

Seit Anfang 2012 versucht der chinesische Hersteller, ZTE als Marke in Deutschland aufzubauen. Deshalb werden mehr Android-Geräte unter eigenem Namen angeboten und nicht wie in der Vergangenheit unter anderem Namen vermarktet.

Bei einmaliger Zahlung kostet das Kis Plus bei Congstar inklusive 9-Cent-Tarif ohne Datenflatrate 99 Euro, weitere Tarifmodelle sind verfügbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

flasherle 22. Okt 2012

Selbst 99¤ sind da noch zu viel für...

George99 21. Okt 2012

Für 99 gibts das Nokia nur mit Xtracard und Simlock.

Flinx_in_Flux 21. Okt 2012

Bei meinem X3 waren auch nur 120MB Nutzerspeicher frei. Das hatte zufolge, dass ich...

Vollstrecker 20. Okt 2012

Da lohnt sich doch ein Chinaimport. Fragt mal Google nach MTK6577 und ihr findet eine...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /