ZTE Grand X Pro: 4,5-Zoll-Smartphone mit 8-MP-Kamera für 280 Euro

Das Android-Smartphone ZTE Grand X Pro mit Dual-Core-Prozessor und 4,5-Zoll-Display kommt Ende Mai 2013 in den deutschen Handel. Für 280 Euro erhält der Käufer ein Gerät mit guter Bildschirmauflösung und 8-Megapixel-Kamera, aber veralteter Android-Version.

Artikel veröffentlicht am ,
ZTE bringt das Grand X Pro in den deutschen Handel.
ZTE bringt das Grand X Pro in den deutschen Handel. (Bild: ZTE)

ZTE bringt mit dem Grand X Pro ein neues Android-Smartphone nach Deutschland. Das Gerät hat einen 4,5 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Das entspricht einer Pixeldichte von 326 ppi.

  • ZTE bringt das Grand X Pro mit 4,5-Zoll-Display und Dual-Core-Prozessor nach Deutschland. (Bild: ZTE)
  • Auf der Rückseite ist eine 8-Megapixel-Kamera mit 3D-Funktion eingebaut. (Bild: ZTE)
  • Das Smartphone ist 9,4 mm dick. (Bild: ZTE)
ZTE bringt das Grand X Pro mit 4,5-Zoll-Display und Dual-Core-Prozessor nach Deutschland. (Bild: ZTE)
Stellenmarkt
  1. Agile Coach (all Genders)
    ALLPLAN GmbH, München
  2. IT-Controller (m/w/d) Datenmanagement
    AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, Bad Homburg vor der Höhe, Wetzlar (Home-Office möglich)
Detailsuche

Anders als beim Grand X In hat ZTE beim Grand X Pro keinen Intel-Prozessor eingebaut, sondern einen SoC mit ARM-CPUs. Im Inneren des Grand X Pro arbeitet ein Cortex A9 Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, die Größe des Flash-Speichers beträgt lediglich 4 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 32 GByte ist eingebaut.

Das Grand X Pro unterstützt GSM auf den Frequenzen 900, 1.800 und 1.900 MHz und UMTS auf 900 und 2.100 MHz. WLAN funkt das Smartphone nach 802.11b/g/n, also nur auf der Frequenz 2,4 GHz. Bluetooth läuft in der Version 4.0 A2DP. Ein GPS-Modul ist eingebaut, auf NFC und LTE muss der Nutzer verzichten.

8-Megapixel-Kamera mit 3D-Funktion, veraltetes Android

Auf der Rückseite des Smartphones befindet sich eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Fotolicht. Sie hat eine Gesichts- und Motiverkennung sowie eine Panoramafunktion. Mit der Multiwinkel-Funktion werden neun Bilder in Serie aufgenommen, aus denen das Smartphone dann ein 3D-Bild erstellt. Auf der Vorderseite des Grand X Pro ist zusätzlich eine 0,3-Megapixel-Kamera für Videotelefonie eingebaut.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Gehäuse des Grand X Pro ist 133 x 66,1 x 9,4 mm groß, das Gerät wiegt 146 Gramm. Das Smartphone wird seitlich von einem Metallrahmen geschützt. Der Akku hat eine Nennladung von 2.000 mAh, zur Laufzeit macht ZTE keine Angaben. Ausgeliefert wird das Grand X Pro mit dem veralteten Android 4.0.4 alias Ice Cream Sandwich. Ob ein Update auf eine neuere Version geplant ist, ist nicht bekannt.

Ab Ende Mai erhältlich

Das Grand X Pro soll ab Ende Mai 2013 bei Media Markt und weiteren Elektronikmärkten erhältlich sein. ZTE hat auf Nachfrage von Golem.de für das Smartphone einen Preis von 280 Euro genannt, allerdings ist noch unklar, ob dieser Betrag bereits die Mehrwertsteuer beinhaltet. Kommt noch 19 Prozent Mehrwertsteuer dazu, läge der endgültige Preis bei 333 Euro.

Nachtrag vom 27. Mai 2013, 18 Uhr

ZTE hat Golem.de bestätigt, dass der Preis des Grand X Pro 280 Euro inklusive Mehrwertsteuer beträgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /