Abo
  • Services:
Anzeige
Das ZTE Grand S Flex
Das ZTE Grand S Flex (Bild: ZTE)

ZTE Grand S Flex: 5-Zoll-Smartphone mit LTE für 300 Euro

Das ZTE Grand S Flex
Das ZTE Grand S Flex (Bild: ZTE)

ZTE präsentiert mit dem Grand S Flex ein Android-Smartphone mit großem Display, 8-Megapixel-Kamera und LTE-Unterstützung. Das Gerät besitzt dank der Display-Anbringung einen gewissen Wiedererkennungswert und soll für 300 Euro in den Handel kommen.

Der chinesische Hersteller ZTE hat mit dem Grand S Flex ein neues Android-Smartphone vorgestellt. Das Gerät hat stellenweise ein ungewöhnliches Design: Der Bildschirm liegt auf dem eigentlichen Gehäuse auf, die Kamera ist mit anderen Bauteilen in einer Art Wulst auf der Rückseite untergebracht.

Anzeige
  • Das neue Grand S Flex von ZTE (Bild: ZTE)
  • Das Android-Smartphone hat einen 5 Zoll großen Bildschirm mit 720p-Auflösung. (Bild: ZTE)
  • Im Inneren arbeitet ein Dual-Core-Prozessor von Qualcomm. (Bild: ZTE)
  • Die Kamera ist in einer Wulst auf der Rückseite angebracht. (Bild: ZTE)
  • Das Smartphone ist für 300 Euro erhältlich. (Bild: ZTE)
Das neue Grand S Flex von ZTE (Bild: ZTE)

Das 5 Zoll große Display hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Es ist nicht direkt in das Gehäuse eingelassen, sondern sitzt in einem schwarzen Rahmen auf dem weißen Smartphone auf. ZTE nennt das einen "schwebenden Bildschirm". Trotz der Bezeichnung "Flex" im Gerätenamen hat das Smartphone kein flexibles oder gekrümmtes Display wie Samsungs Galaxy Round oder das G Flex von LG.

Dual-Core-Prozessor und LTE

Im Inneren des Grand S Flex arbeitet ein Snapdragon-S4-Plus-Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten scheint nicht eingebaut zu sein.

Das Smartphone unterstützt Tri-Band-GSM und UMTS auf den Frequenzen 900 und 2.100 MHz. LTE beherrscht das Grand S Flex auf den Frequenzen 800, 900, 1.800 und 2.600 MHz. Zum WLAN-Standard gibt es unterschiedliche Informationen: Laut einer Mitteilung des Herstellers wird WLAN nach 802.11a/b/g/n unterstützt, der Produktseite des Smartphones folgend nur nach 802.11b/g/n. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-Empfänger ist eingebaut. Auf einen NFC-Chip muss der Nutzer verzichten.

Ungewöhnliche Beule auf der Rückseite

Die Kamera auf der Rückseite ist in einem auffälligen Wulst am oberen Rand untergebracht. Sie hat 8 Megapixel, Autofokus und ein LED-Fotolicht. Auf der Vorderseite ist eine 1-Megapixel-Kamera für Videotelefonie eingebaut.

ZTE liefert das Grand S Flex mit der veralteten Android-Version 4.1 alias Jelly Bean aus. Zu einem Update auf eine aktuellere Android-Version liegen keine Angaben vor. Der eingebaute Lithium-Ionen-Akku hat eine Nennladung von 2.300 mAh, zur Laufzeit macht ZTE keine Angaben. Das Gehäuse des Grand S Flex misst 143 x 70 x 8,9 mm, an der Stelle mit dem Wulst ist es entsprechend dicker. Das Gewicht nennt ZTE nicht.

Bereits im Handel erhältlich

Das Grand S Flex kann für 300 Euro im Onlinehandel gekauft werden und soll bereits lieferbar sein.


eye home zur Startseite
vol1 01. Nov 2013

Wie ist ZTE bei den Updates so?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Medienwerft GmbH, Hamburg
  3. Karer Consulting AG, Weingarten, Göppingen (Home-Office möglich)
  4. MOMENI Gruppe, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€
  2. 37,49€
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ohrhörer

    Neue Airpods sollen Hey Siri unterstützen

  2. Amazon Go

    Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant

  3. Elektromobilität

    UPS arbeitet an elektrischem Lieferwagen

  4. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  5. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  6. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  7. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  8. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  9. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  10. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

  1. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    chefin | 07:30

  2. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte...

    Thiesi | 07:26

  3. Re: sich Freenet nennen aber kostenpflichtig sein

    ProfessorNoetig... | 07:23

  4. Re: Stark, wenn man die Telco Themen von heute...

    solary | 07:22

  5. Re: "Geräusch von Türen"

    JackIsBlack | 07:18


  1. 07:46

  2. 07:38

  3. 07:17

  4. 18:21

  5. 18:09

  6. 18:00

  7. 17:45

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel