Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue ZTE Grand Memo
Das neue ZTE Grand Memo (Bild: ZTE)

ZTE Grand Memo Riesensmartphone mit LTE für 400 Euro

ZTEs neues Android-Smartphone Grand Memo hat einen großen Bildschirm, eine 13-Megapixel-Kamera und unterstützt LTE. Das Gerät ist für um die 400 Euro im Onlinehandel erhältlich, bei Base soll es zudem bald zu einem geringeren Preis angeboten werden.

Anzeige

Der chinesische Hersteller ZTE bringt mit dem Grand Memo ein neues Android-Smartphone auf den deutschen Markt. Das Gerät kommt mit einem großen Display, einem Quad-Core-Prozessor und LTE-Unterstützung.

  • Das neue ZTE Grand Memo (Bild: ZTE)
  • Das neue ZTE Grand Memo (Bild: ZTE)
  • Das neue ZTE Grand Memo (Bild: ZTE)
  • Das neue ZTE Grand Memo (Bild: ZTE)
  • Das neue ZTE Grand Memo (Bild: ZTE)
  • Die Benutzeroberfläche des neuen ZTE Grand Memo (Bild: ZTE)
  • Das neue ZTE Grand Memo (Bild: ZTE)
  • Das neue ZTE Grand Memo (Bild: ZTE)
Das neue ZTE Grand Memo (Bild: ZTE)

Das 5,7 Zoll große IPS-Display des Grand Memo hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, die Pixeldichte beträgt 258 ppi. Im Inneren arbeitet ein Snapdragon-S4-Pro-Quad-Core-Prozessor (APQ8064) von Qualcomm mit einer Taktrate von 1,5 GHz. Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt 2 GByte, der Flash-Speicher ist 16 GByte groß. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 32 GByte ist eingebaut.

GSM nur auf drei Frequenzen

Das Grand Memo unterstützt lediglich Tri-Band-GSM auf den Frequenzen 900, 1.800 und 1.900 MHz und UMTS auf den Frequenzen 900 und 2.100 MHz. LTE beherrscht das Smartphone auf 800, 900, 1.800 und 2.600 MHz. WLAN funkt das Gerät nach 802.11a/b/g/n, Bluetooth läuft in der Version 4.0. Ein GPS-Modul und ein NFC-Chip sind eingebaut. Auf der Rückseite des Smartphones ist eine 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Fotolicht vorhanden. Die Frontkamera für Videotelefonie hat 1 Megapixel.

Das Grand Memo wird mit der veralteten Android-Version 4.1 ausgeliefert, über die ZTE eine eigene Benutzeroberfläche installiert. Diese heißt Mifavor und soll besser mit einer Hand bedient werden können als das Standard-Android. Es liegen keine Angaben dazu vor, ob das Gerät ein Update auf Android 4.2 oder 4.3 erhalten wird.

Der Lithium-Ionen-Akku des Smartphones hat eine Nennladung von 3.200 mAh. Zu den Akkulaufzeiten macht ZTE keine Angaben. Das Gehäuse des Grand Memo ist 158 x 82,5 x 9,3 mm groß, das Gerät wiegt 196 Gramm.

400 Euro, bei Base günstiger

Das ZTE Grand Memo soll in Schwarz und Weiß für eine unverbindliche Preisempfehlung von 400 Euro in den Handel kommen. Bei einigen Onlinehändlern ist die schwarze Variante bereits für knapp unter 400 Euro erhältlich. Laut ZTE soll das Smartphone demnächst auch bei Base zu einem niedrigeren Spezialpreis sowie als Mietgerät angeboten werden. Ob mit diesem Preis bestimmte Konditionen verknüpft sind, ist unklar.


eye home zur Startseite
RheinPirat 02. Okt 2013

Stimmt. Voll dämlich sowas. Was sind 5.7'' Ich liebe meine 6.3'' vom Galaxy Mega xD...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  2. Isar Kliniken GmbH, München
  3. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  4. MediaMarktSaturn IT Solutions, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,44€
  2. 99€ für Prime-Mitglieder
  3. 99€ (nur bis Montag 9 Uhr)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Menschen werden tatsächlich immer dümmer...

    ssj3rd | 15:44

  2. Re: Upgedated???

    Fjunchclick | 15:41

  3. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    fuzzy | 15:40

  4. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    Oktavian | 15:31

  5. Widgets

    mannimacker | 15:29


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel