Abo
  • Services:

ZTE Axon M ausprobiert: Toller doppelter Bildschirm, zu hoher Preis

Beim Axon M von ZTE gibt es weder Vorder- noch Rückseite: Das Klapp-Smartphone hat zwei Displays, die sich nebeneinanderlegen lassen. So können wir viele Apps deutlich komfortabler als gewohnt nutzen. Das hat mit 850 Euro aber auch seinen Preis.

Ein Hands on von und veröffentlicht am
Das Axon M von ZTE
Das Axon M von ZTE (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der chinesische Hersteller ZTE hat auf der Mobilfunkmesse MWC (Mobile World Congress) 2018 sein Android-Smartphone Axon M gezeigt. Das Gerät hat zwei Displays, die über ein Scharnier miteinander verbunden sind, und eine Reihe von neuen Bedienungsmöglichkeiten. Wir konnten das Klapp-Smartphone ausprobieren und haben schnell Gefallen an den beiden Displays gefunden.

Inhalt:
  1. ZTE Axon M ausprobiert: Toller doppelter Bildschirm, zu hoher Preis
  2. Gute Verarbeitung, Hardware von vorgestern

Die Bildschirme sind jeweils 5,2 Zoll groß, haben eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und sind mit einem 180-Grad-Gelenk verbunden. Zusammengeklappt wird nur der Hauptbildschirm auf der Vorderseite aktiviert, das zweite Display ist deaktiviert. Klappen wir den hinteren Bildschirm nach vorne, können wir die so entstehende Fläche in verschiedenen Modi nutzen.

Diese sind in der Navigationsleiste über eine M-Schaltfläche immer erreichbar. Standardmäßig ist das Axon M so eingestellt, dass aufgeklappt beide Displays zu einem großen zusammengelegt werden. Dann können wir Apps auf einem 6,25-Zoll-Display mit einer Auflösung von 2.160 x 1.920 Pixeln nutzen, was uns besonders beim Browser gut gefallen hat. Im Querformat gehalten liegt die Trennung zwischen den beiden Displays dann so, dass sie uns beim Lesen nicht stört.

Spiele wie Clash Royale und Apps wie Youtube lassen sich im Voll-Display-Modus ebenfalls komfortabler nutzen. Bei Youtube beispielsweise sehen wir im Hochformat das Video im Vollbildschirm-Modus, im Querformat erscheint das Video nur im oberen Bildschirm. Im unteren werden die Kommentare angezeigt.

Stellenmarkt
  1. altona Diagnostics GmbH, Hamburg
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn, Dortmund

Ebenfalls praktisch ist der Volldisplay-Modus bei Apps mit Texteingabe: Wir können dann bequem auf einer großen Tastatur tippen, während unser Text im oberen Bereich erscheint. Das ist beispielsweise bei Messenger-Apps und Textprogrammen hilfreich.

  • Das Axon M von ZTE hat zwei Displays, die über ein Scharnier miteinander verbunden sind. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Smartphones wirkt hochwertig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Scharnier macht einen stabilen Eindruck. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank des Scharniers kann das Axon M auch wie ein aufgeklapptes Buch hingestellt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf diese Weise können beispielsweise zwei Nutzer dasselbe Video schauen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 20-Megapixel-Kamera ragt nach vorne; wollen wir ein normales Foto machen, verwenden wir den zweiten Bildschirm als Sucher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die aufgeklappten Displays lassen sich in vier Modi nutzen - hier werden beide Bildschirme zu einem großen zusammengefügt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bildschirmmodi können über eine Schaltfläche in der Navigationsleiste ausgewählt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In einem weiteren Modus können wir den Bildschirminhalt spiegeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Praktisch ist auch die Möglichkeit, sich auf den zwei Displays verschiedene Inhalte anzeigen zu lassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Als letzte Möglichkeit lässt sich der rechte Bildschirm auch deaktivieren - was automatisch geschieht, wenn wir ihn nach hinten klappen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Einschalter mit eingebautem Fingerabdrucksensor sowie die weiteren Bedienelemente sind wegen des Scharniers auf der linken Seite angebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Axon M mit aufgeklappten Displays (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zusammengeklappt ist das Axon M mit 12,1 mm nicht gerade dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Aufgeklappt ist die dickere Seite 8,7 mm dick. Das Gewicht des Smartphones liegt bei 232 Gramm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Praktisch sind die beiden Displays beim Schreiben von Text. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Axon M von ZTE hat zwei Displays, die über ein Scharnier miteinander verbunden sind. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Unterschiedliche Inhalte auf beiden Bildschirmen

Alternativ können die beiden Bildschirme auch getrennt voneinander verwendet werden. Dann werden in dem einen Display andere Inhalte angezeigt als im anderen. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise der Kalender und ein E-Mail-Client gleichzeitig nutzen, um Termine besser koordinieren zu können.

Ebenfalls möglich ist es, denselben Bildschirminhalt auf beiden Displays anzeigen zu lassen. Dann können etwa zwei Nutzer, die sich gegenübersitzen, dasselbe Video schauen. Alternativ lässt sich das zweite Display spiegeln oder abschalten.

Gute Verarbeitung, Hardware von vorgestern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Vögelchen 28. Feb 2018

Um was für einen Bildschirm handelt es sich denn? Ich konnte die Information im Text...

waldifubu 27. Feb 2018

Ich musste da irgendwie an das finnisch-chinesische Businessgerät denken. Aufklappbar und...

forenuser 27. Feb 2018

Ist mir bewusst. Nicht bewusst war mir, das Microsoft (Teile) der Surface-Geräte mit W10S...

cherubium 27. Feb 2018

Ich weiß nicht, über was hier einige überhaupt diskutieren. Smartphone aus dem Ruder...

Kusie 27. Feb 2018

Wie bekannt ist das Display der größe Stromfresser bei Smartphones. Zusammen mit dem...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /