• IT-Karriere:
  • Services:

ZTE Atlas: Android-Smartphone für 180 Euro

ZTE bringt mit dem Atlas ein weiteres Android-Smartphone unter der eigenen Marke auf den deutschen Markt. Für 180 Euro bekommt der Käufer ein gut ausgestattetes Smartphone mit einigen Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Atlas
Atlas (Bild: ZTE)

Das Atlas wird über einen 3,5 Zoll großen Touchscreen gesteuert, der eine Auflösung von 480 x 800 Pixeln bietet und bis zu 262.414 Farben anzeigt. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und Kameralicht. Videoaufnahmen sollen mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln möglich sein. Auf der Gerätevorderseite gibt es eine Kamera für Videokonferenzen.

  • ZTE Atlas
  • ZTE Atlas
  • ZTE Atlas
  • ZTE Atlas
  • ZTE Atlas
ZTE Atlas
Stellenmarkt
  1. cronn GmbH, Bonn, Hamburg
  2. Laempe Mössner Sinto GmbH, Mannheim

Das Atlas besitzt 512 MByte RAM und hat einen Single-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 800 MHz. Der interne Speicher ist mit 100 MByte eher klein. Zudem gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 32 GByte groß sein dürfen. Dem Mobiltelefon liegt eine Speicherkarte mit 2 GByte bei.

Atlas nur mit Tri-Band-GSM

Das Smartphone deckt die beiden UMTS-Frequenzen 900 und 2.100 MHz ab und unterstützt ungewöhnlicherweise als UMTS-Gerät nur Tri-Band-GSM in den Frequenzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz. Zudem gibt es GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s. Ferner bietet das Mobiltelefon Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 2.1+EDR. Das Mobiltelefon hat einen GPS-Empfänger, ein UKW-Radio und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse.

Auf dem Atlas läuft das veraltete Android 2.3.6 alias Gingerbread. Es ist unklar, ob Atlas-Besitzer jemals ein Update auf Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich oder auf Android 4.1 alias Jelly Bean erhalten werden.

Nur geringe Akkulaufzeit

Das Mobiltelefon ist 115 x 58 x 10,4 mm groß und kommt auf ein Gewicht von 130 Gramm. Die Akkulaufzeiten des Atlas sind unterdurchschnittlich: Die maximale Sprechzeit wird mit gerade mal 3,5 Stunden angegeben. Ob dieser geringe Wert im GSM- oder UMTS-Betrieb erreicht wird, ist nicht bekannt. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku schon nach rund 8 Tagen wieder geladen werden.

Obwohl das Atlas nach Aussage von ZTE ab sofort allgemein im deutschen Handel erhältlich sein soll, gibt es das Android-Smartphone derzeit nur bei Amazon.de für rund 180 Euro. Erst später soll es bei anderen Händlern verfügbar sein, erklärte ZTE auf Rückfrage, wollte aber keinen Zeitplan nennen. Auf Nachfrage war ZTE nicht in der Lage, den Listenpreis für das Atlas zu nennen.

Anfang 2012 hatte ZTE angekündigt, stärker mit der eigenen Marke in Deutschland im Smartphone- und Tablet-Markt aktiv werden zu wollen. Das Atlas ist ein weiteres Smartphone, das in Deutschland unter der ZTE-Marke angeboten wird. Unter anderem die E-Plus-Marke Base bietet schon länger ZTE-Geräte an, die dann unter der Base-Marke vermarktet werden.

Mimosa X alias Grand X bisher nicht für Deutschland angekündigt

Weiterhin ist unklar, ob das auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellte Mimosa X jemals nach Deutschland kommen wird. Das Mimosa X mit Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich und Quad-Core-Prozessor sollte bis Ende Juni 2012 erscheinen und wurde zumindest in der Türkei vor rund zwei Wochen unter dem Namen Grand X auf den Markt gebracht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. (-80%) 2,99€
  3. (-62%) 7,50€
  4. 38,99€

Charles Marlow 05. Jul 2012

Ist ja schön, wenn ZTE so konservativ und häppchenweise die Produkte aktualisiert und auf...

Anonymer Nutzer 04. Jul 2012

Bestaetigt, vermutet oder CM9? :D

Seasdfgas 04. Jul 2012

an den 4 leuten werden die sich sicher ne goldene nase verdienen

efh77 04. Jul 2012

Oder hier!! http://www.t-mobile.de/shop/handy/0,,2963-_200595-0-11382;CNC-0,00.html

Codemonkey 04. Jul 2012

Vielleicht liegt das an der ebenfalls hoffnungslos veralteten Hardware? Ist bestimmt...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /