• IT-Karriere:
  • Services:

Zsys: Ubuntus ZFS-Daemon erkennt Datasets pro Maschine

Das Ubuntu-Team erstellt einen Daemon zur einfacheren Nutzung von ZFS. Dieser kann mit dem Systemstart umgehen und erkennt die sogenannten Datasets auf einzelnen Maschinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hermelin ist der Namensgeber der kommenden Ubuntu-Version 19.10.
Das Hermelin ist der Namensgeber der kommenden Ubuntu-Version 19.10. (Bild: Pixabay)

Der Canonical-Entwickler Didier Roche hat im Ubuntu-Forum eine kurze Zusammenfassung seiner Arbeiten an dem ZFS-Daemon und -Client für die Distribution veröffentlicht. Das Projekt mit dem Namen Zsys soll die Verwendung des Dateisystems, das ursprünglich aus Suns Solaris stammt, im Vergleich zu bisher deutlich vereinfachen. Das Ubuntu-Team zielt damit offenbar auf den Einsatz des Dateisystems für Desktop-Systeme ab. Möglicherweise erscheint Zsys bereits mit der kommenden Ubuntu-Version 19.10 alias Eoan Ermine.

Stellenmarkt
  1. LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
  2. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Dem Eintrag von Roche zufolge hat der Entwickler nun für Zsys eine Maschinenschicht erstellt. Damit erkennt das System sogenannte ZFS Datasets und gruppiert diese entsprechend pro Maschine. Dabei handelt es sich um jene mit Systemdaten, Nutzerdaten sowie unveränderliche Datasets samt der Historie inklusive Clones und Schnappschüssen. Unter dem Begriff Dataset fasst die ZFS-Community verschiedene Dateisysteme zusammen, wie auch Volumes oder eben Schnappschüsse und Klone.

Zusätzlich dazu verfügt das Werkzeug von Roche nun über die Fähigkeit, auch während des Systemstarts genutzt zu werden. So kann Zsys dabei das Einhängen der Datasets richtig steuern oder auch Daten richtig klonen. Darüber hinaus steht Roche eigenen Angaben zufolge im Austausch mit dem Maintainer des ZFS-Ports für die Linux-Distribution Fedora.

Das Ubuntu-Team plant, ZFS als Dateisystem auch auf dem Desktop einzusetzen. Dabei besteht aber auch das prinzipielle Problem der Inkompatibilität der Lizenz von ZFS CDDL zur GPL des Linux-Kernels. Der Code kann deshalb nicht in den Linux-Kernel eingepflegt werden und die Entwickler hatten erst Anfang dieses Jahres deswegen mit Problemen zu kämpfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate FireCuda 510 1 TB für 179,90€ + 6,79€ Versand und Fractal Design Define S2...
  2. 39,90€ (Vergleichspreis 52,70€)
  3. 124,99€
  4. mit täglich wechselnden Angeboten

robinx999 22. Jul 2019

Vom Urheber evtl. aber hier ist der letzte Changelog vom Juni 2019 https://btrfs.wiki...

Key64 22. Jul 2019

Da stimme ich dir voll zu. Der oben erwähnte ZoL-Guide setzt m.M.n. sehr viel Kentnisse...

sambache 22. Jul 2019

Für mich ist das ein große Anstrengung. In meinem Gehirn ist ein Schnappschuß immer noch...


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


      •  /