Abo
  • Services:

Zsun: OpenWRT auf einem kleinen WLAN-SD-Kartenleser

Ein Projekt arbeitet daran, den Zsun Wifi SD Card Reader in ein handliches OpenWRT-Gerät für gerade mal 14 US-Dollar umzuwandeln. Dank einiger Sicherheitslücken kommt das Projekt gut voran. Der aktuelle Chaos Calmer Build wurde bereits portiert, ist aber noch weitgehend ungetestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein kleiner SD-Kartenleser lässt sich zur OpenWRT-Plattform umflashen.
Ein kleiner SD-Kartenleser lässt sich zur OpenWRT-Plattform umflashen. (Bild: hackerspace.pl)

Der Warschauer Hackerspace will einen schön kleinen WLAN-SD-Kartenleser OpenWRT-tauglich machen. Damit soll sich das Gerät, das einfach an einen USB-Port für die Stromversorgung gesteckt werden kann, für allerhand Spielereien eignen. So lässt sich etwa mit finanziell geringem Aufwand Mesh-Networking ausprobieren. Dank der Unterstützung mehrerer simultaner WLAN-Interfaces ist der Kartenleser auch als Router, Access Point oder Repeater geeignet. Auch als Tor-Service oder Grundlage für IoT-Geräte ist der Zsun Card Reader nutzbar.

Stellenmarkt
  1. h + p hachmeister + partner GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Wirtgen GmbH, Windhagen

Die Hardware bietet in dem Kleinstformat immerhin 64 MByte RAM sowie 16 MByte Flashspeicher. Zusätzlich steht natürlich noch der Kartenleser für SD-Karten selbst zur Verfügung. Ein Atheros AR9331 dient als System-on-a-Chip (SoC).

Hilfreich für die Entwicklung war die Original-Firmware des Kartenlesers von Zsun. Die ist laut den Hackern voller Sicherheitslücken. So ist etwa eine Shell-Injection möglich. Eine SSID wie 'reboot' sorgt dafür, dass der Kartenleser einen Neustart durchführt. Angenehmer ist aber vermutlich der Root-Zugriff auf das Gerät via Telnet mit dem Passwort zsun1188. So lässt sich die Firmware leicht aktualisieren. Bisher wurde in der Entwicklung Hardware für den Flashvorgang verwendet. OpenWRT in der Version Chaos Calmer wurde bereits portiert. Es fehlen aber noch einige Tests.

Die Hardware selbst ist natürlich nicht so fähig wie ein großes Gerät. Technische Daten sind etwas spärlich, doch aus den Datenblättern geht hervor, dass das Gerät 802.11n auf 2,4 GHz beherrscht - aufgrund der Größe natürlich nur in einer 1x1-Antennenkonfiguration. Das SoC taktet mit 400 MHz. Die USB-Schnittstelle ist auf Version 2.0 begrenzt. Prinzipiell kann der Chip noch mehr, doch das ist auf dem SD-Kartenleser nicht ausgeführt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. 56,99€
  3. 65,99€
  4. 54,99€

davidflo 06. Feb 2016

Es gilt immer noch mein Beitrag vom April: https://forum.golem.de/kommentare/sonstiges...

jude 28. Jan 2016

Past, build für raspi und kompatibiltätslixte von SIM Dongle! Vielen, vielen Dank!

TarikVaineTree 27. Jan 2016

Nette Alternative zu einem Androidsmartphone mit Tethering oder eine Wifi-fähigen SD...

Mixermachine 27. Jan 2016

Das kommt hin Die Daten, die da durch fließen sind ja um ein vielfaches größer (über die...

netrider 27. Jan 2016

Welchen Sinn hätte ein proprietäres Microsoft Protokoll auf einem OPENWRT Router? Wenn du...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /