Abo
  • Services:

Zsun: OpenWRT auf einem kleinen WLAN-SD-Kartenleser

Ein Projekt arbeitet daran, den Zsun Wifi SD Card Reader in ein handliches OpenWRT-Gerät für gerade mal 14 US-Dollar umzuwandeln. Dank einiger Sicherheitslücken kommt das Projekt gut voran. Der aktuelle Chaos Calmer Build wurde bereits portiert, ist aber noch weitgehend ungetestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein kleiner SD-Kartenleser lässt sich zur OpenWRT-Plattform umflashen.
Ein kleiner SD-Kartenleser lässt sich zur OpenWRT-Plattform umflashen. (Bild: hackerspace.pl)

Der Warschauer Hackerspace will einen schön kleinen WLAN-SD-Kartenleser OpenWRT-tauglich machen. Damit soll sich das Gerät, das einfach an einen USB-Port für die Stromversorgung gesteckt werden kann, für allerhand Spielereien eignen. So lässt sich etwa mit finanziell geringem Aufwand Mesh-Networking ausprobieren. Dank der Unterstützung mehrerer simultaner WLAN-Interfaces ist der Kartenleser auch als Router, Access Point oder Repeater geeignet. Auch als Tor-Service oder Grundlage für IoT-Geräte ist der Zsun Card Reader nutzbar.

Stellenmarkt
  1. Voltabox AG, Delbrück
  2. ABB AG, Frankfurt am Main, Mannheim, Ratingen

Die Hardware bietet in dem Kleinstformat immerhin 64 MByte RAM sowie 16 MByte Flashspeicher. Zusätzlich steht natürlich noch der Kartenleser für SD-Karten selbst zur Verfügung. Ein Atheros AR9331 dient als System-on-a-Chip (SoC).

Hilfreich für die Entwicklung war die Original-Firmware des Kartenlesers von Zsun. Die ist laut den Hackern voller Sicherheitslücken. So ist etwa eine Shell-Injection möglich. Eine SSID wie 'reboot' sorgt dafür, dass der Kartenleser einen Neustart durchführt. Angenehmer ist aber vermutlich der Root-Zugriff auf das Gerät via Telnet mit dem Passwort zsun1188. So lässt sich die Firmware leicht aktualisieren. Bisher wurde in der Entwicklung Hardware für den Flashvorgang verwendet. OpenWRT in der Version Chaos Calmer wurde bereits portiert. Es fehlen aber noch einige Tests.

Die Hardware selbst ist natürlich nicht so fähig wie ein großes Gerät. Technische Daten sind etwas spärlich, doch aus den Datenblättern geht hervor, dass das Gerät 802.11n auf 2,4 GHz beherrscht - aufgrund der Größe natürlich nur in einer 1x1-Antennenkonfiguration. Das SoC taktet mit 400 MHz. Die USB-Schnittstelle ist auf Version 2.0 begrenzt. Prinzipiell kann der Chip noch mehr, doch das ist auf dem SD-Kartenleser nicht ausgeführt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 22,99€
  2. (u. a. Zowie LED-Monitor 219,90€)
  3. (u. a. 64-GB-USB-Stick 9,99€, WD My Cloud EX2 Ultra 4 TB NAS 222,99€, SanDisk Extreme Portable...
  4. (u. a. Interstellar, Planet der Affen Survival, Alien Covenant, Deadpool)

davidflo 06. Feb 2016

Es gilt immer noch mein Beitrag vom April: https://forum.golem.de/kommentare/sonstiges...

jude 28. Jan 2016

Past, build für raspi und kompatibiltätslixte von SIM Dongle! Vielen, vielen Dank!

TarikVaineTree 27. Jan 2016

Nette Alternative zu einem Androidsmartphone mit Tethering oder eine Wifi-fähigen SD...

Mixermachine 27. Jan 2016

Das kommt hin Die Daten, die da durch fließen sind ja um ein vielfaches größer (über die...

netrider 27. Jan 2016

Welchen Sinn hätte ein proprietäres Microsoft Protokoll auf einem OPENWRT Router? Wenn du...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

    •  /