ZSA Moonlander im Test: Das Tastatur-Raumschiff

Der Name passt: Mit der Moonlander fühlt man sich zunächst wie auf dem Mond. Nach einer Eingewöhnungszeit bietet die Tastatur aber ein tolles Tippgefühl.

Ein Test von veröffentlicht am
Die Moonlander von ZSA
Die Moonlander von ZSA (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Tastaturen gibt es in groß, klein, sehr klein, ergonomisch - und sehr ergonomisch. Die Moonlander von ZSA gehört zur letzten Kategorie: Die Tastatur ist stark anpassbar, besteht allerdings nicht aus einem Teil wie etwa die Ergotastatur von Microsoft. Stattdessen ist die Moonlander in zwei Teile aufgeteilt - einem für die linke und einem für die rechte Hand.

Inhalt:
  1. ZSA Moonlander im Test: Das Tastatur-Raumschiff
  2. Am Anfang nicht zu viel Ergonomie wagen
  3. ZSA Moonlander: Verfügbarkeit und Fazit

Wie bei der Matias Ergo Pro können Nutzer so ihre Hände jeweils optimal positionieren. Die Moonlander erfüllt von den oben genannten Kategorien allerdings nicht nur die ergonomische: Die Tastatur ist auch noch klein, es handelt sich um ein sogenanntes 60-Prozent-Layout, bei dem zahlreiche Tasten fehlen.

Dazu sind die wenigen Tasten auch noch orthogonal angeordnet, also nicht wie bei einer herkömmlichen Tastatur zueinander versetzt. Das sind besonders am Anfang der Nutzung eine Menge Unterschiede zu einer herkömmlichen Tastatur, wie Golem.de im Test feststellt. Der Aufwand, die Moonlander zu erlernen, lohnt sich aber - auch, wenn deutsche Nutzer mit der Tastenbelegung erst einmal kreativ werden müssen.

Zwei Tastaturteile mit Einstellungsmöglichkeiten

Die beiden Teile der in Weiß oder Schwarz erhältlichen Moonlander sind über ein kleines Klinkenkabel miteinander verbunden, das überraschend lang ist. Das erlaubt es, die beiden Tastaturteile auch sehr weit voneinander entfernt zu positionieren. Möglich ist auch, nur die linke Seite zu verwenden, etwa für Gaming, und den rechten Teil nicht anzuschließen. Das Verbindungskabel zum PC ist am linken Teil angebracht.

  • Die Moonlander von ZSA ist eine ergonomische Tastatur, die aus zwei Teilen besteht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Moonlander hat an beiden Gehäuseteilen jeweils ein zusätzliches Daumenteil mit vier Tasten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Tastatur kann mithilfe der Daumenteile und Füßchen aufgestellt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dabei sind klassische angewinkelte Positionen genauso möglich wie ...
  • ... ein Zeltmodus, der sich noch besser der Handhaltung anpasst. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Rückseite sind Gewinde für eine Stuhlmontage angebracht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Moonlander im Zeltmodus (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Tasten sind ortholinear angebracht, was zusätzliche Umgewöhnung erfordern kann. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Moonlander von ZSA ist eine ergonomische Tastatur, die aus zwei Teilen besteht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für den Energiemarkt
    PSI Energy Markets GmbH, Aschaffenburg, Berlin, Hannover
Detailsuche

Der Hersteller ZSA empfiehlt, sich beim Abstand am Schulterabstand zu orientieren. Das finden wir gerade zu Beginn unserer Zeit mit der Tastatur noch etwas schwierig - wir haben mit geringerem Abstand begonnen, den wir schrittweise vergrößert haben.

Die beiden Teile der Moonlander bestehen aus je einem Hauptteil mit 32 Tasten, einem angehängten Daumen-Tastenteil mit weiteren vier Tasten sowie ebenfalls angehängten Handballenauflagen. Die Daumentasten sind größer als die Standardtasten, eine ist besonders groß und dazu noch rot.

Logitech ERGO K860 - kabellose ergonomische Tastatur mit geteilter Tastenanordnung, Handgelenkauflage und -stütze für natürliches Tippen - Windows/Mac, Bluetooth, USB-Empfänger, QWERTZ-Layout- Grafit

Die beiden Tastaturteile können mit Hilfe der Daumenteile und zweier drehbarer Standfüße absolut passgenau aufgebockt werden. Dabei können wir die Tastaturen exakt an den Winkel unserer Hand anpassen. Die Inbusschrauben fixieren die Füßchen und verhindern, dass die Konstruktion absackt. Wer die Handballenablagen nicht verwenden möchte, kann sie einfach entfernen - zum Verstauen in der mitgelieferten Tasche lassen sie sich wegklappen. Sie werden dann von Magneten an der Unterseite des Gehäuses gehalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Am Anfang nicht zu viel Ergonomie wagen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


crazypsycho 14. Sep 2021 / Themenstart

Welches Bios soll das denn genau sein? Ich hab schon ewig eine kleine Tastatur und...

wasdeeh 25. Aug 2021 / Themenstart

Du bist eben genau nicht die Zielgruppe für mein Argument. Jaja, CAPS für ESC usw., vim...

BluePhoenix 22. Aug 2021 / Themenstart

Ich habe mir kürzlich eine ergonomische Split-Tastatur zugelegt (Dygma Raise), die...

DeadCatAlive 20. Aug 2021 / Themenstart

Was wäre denn für dich erschwinglich? Wenn du löten kannst, bzw keine Angst hast es zu...

Bananularphone 20. Aug 2021 / Themenstart

Bei meiner Ergodox stehen die beiden Hälften Kante an Kante. Da ist das Verbindungskabel...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. SpaceX Inspiration 4: Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde
    SpaceX Inspiration 4
    Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde

    Die Weltraumtouristen der Dragon-Ramkapsel von SpaceX waren weiter weg von der Erde als die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS).

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /