• IT-Karriere:
  • Services:

Zouzoucar: Elterntaxis sollen durch Bündelung effizienter werden

Eltern fahren ihre Kinder mit dem Auto zur Schule, zum Kindergarten, Sportverein und zu Freunden und verursachen damit jede Menge Verkehr. Mit Zouzoucar können sie ihre Fahrten bündeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Zouzoucar ermöglicht Ridepooling für Kinder.
Zouzoucar ermöglicht Ridepooling für Kinder. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Das französische Startup Zouzoucar will mit einem Ridepooling-Konzept Fahrgemeinschaften bilden und Autofahrten von Eltern in Deutschland reduzieren. Dazu wurde eine entsprechende App entwickelt. Das Konzept ist von Volkswagens Moia bekannt und wird nun auf Kinder ausgeweitet. Mit dabei ist der Volkswagen Future Mobility Incubator der Gläsernen Manufaktur. Getestet wird die App mit zwei Schulen in Dresden und Berlin. In Dresden wurde der Betrieb aufgenommen, in Berlin startet die Pilotphase im Januar 2019.

Stellenmarkt
  1. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  2. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg

Mit Hilfe der Mitfahr-App von Zouzoucar sollen alltägliche Fahrten, etwa zur Schule, zum Sportverein oder Kindergeburtstag gebündelt werden. Die Kinder werden dabei von Personen gefahren, die die Eltern kennen und denen sie vertrauen. Unnötiger Verkehr von Eltern soll vermieden, die Umwelt geschont und Kosten gespart werden.

Die App ermöglicht das Einladen anderer Eltern, Großeltern und weiterer vertrauenswürdiger Personen, so dass Nutzer ihr eigenes Netzwerk aufbauen und nach Mitfahrgelegenheiten suchen können. Nur Personen im eigenen Netzwerk werden benachrichtigt.

Die App steht für iOS und für Android kostenlos zum Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 91,99€ (Bestpreis!)
  2. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  3. 111€ + Versand
  4. 111€

Neuro-Chef 10. Dez 2018

War das je anders?

quineloe 10. Dez 2018

Wenn ich so anschaue, wer seinen Hintern für 3-5 km ins Auto setzt und sich selber in...

Palerider 10. Dez 2018

Nix - auch bei Dreckswetter wie heute morgen: entsprechende Kleidung an und los. Da die...

Spaghetticode 10. Dez 2018

Da im Artikel von Berlin und Dresden die Rede ist: Ja, der Bus bzw. dessen Schwester...

Palerider 10. Dez 2018

Elternfahrten sollen durch Vermeidung noch viel effizienter werden. Brauchts keine...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

    •  /