Abo
  • Services:

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner

Kleiner als eine 2,5-Zoll-Festplatte: Zotacs Zbox PI225 ist ein besonders kompakter und lautloser Mini-PC mit zwei USB-Typ-C-Buchsen. Das recht umfangreiche Zubehör gefällt, bei der Leistung des x86-Chips müssen Nutzer aber Abstriche machen.

Ein Test von und veröffentlicht am
Zotac Zbox PI225
Zotac Zbox PI225 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zotac macht den Mini-PC noch kleiner: Rein vom Volumen her ist die Zotac Zbox PI225 kompakter als ein Compute Stick von Intel oder Zotacs bisherige Zbox PI221. Mit Maßen von 95 x 63 x 8 mm belegt die Zbox PI225 weniger Platz als eine 2,5-Zoll-SSD und die Grundfläche unterscheidet sich kaum von der einer Kreditkarte. Dennoch steckt darin ein vollwertiger x86-Rechner, auf dem ein vorinstalliertes Windows 10 x64 N-Edition oder Linux läuft. Gedacht ist das System für Heimanwender, für Digital Signage oder für Messen.

Inhalt:
  1. Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
  2. Linux läuft ohne Probleme

Aufgrund der Dimensionen ist wortwörtlich kaum Platz für Anschlüsse, weshalb Zotac den sinnvollsten Weg geht: Neben einem Micro-SD-Schacht zur Speichererweiterung und einem Micro-USB-Port zur Stromversorgung verbaut der Hersteller zwei USB-Typ-C-Buchsen. Die arbeiten mit USB-3.0-Geschwindigkeit und können auch ein Displayport-Signal (4K60) ausgeben. Zum Lieferumfang gehört ein Adapter mit zwei USB Typ A und einem HDMI-1.4-Ausgang. Der unterstützt 4K-UHD mit 30 Hz. Eine Öse für ein Kensington-Schloss fehlt, die Zbox PI225 sollte also nicht offen verwendet werden. In der Box liegen gleich mehrere Adapter für das 15-Watt-Netzteil, um den Rechner weltweit zu nutzen, eine Vesa-Halterung komplettiert das Zubehör.

Im Inneren des kleinen Systems steckt ein Celeron N3350, also ein Atom-basierter Prozessor aus der Apollo-Lake-Familie (B1). Damit die passive Kühlung ausreicht, hat Zotac den Turbo deaktiviert. Der Chip läuft mit 1,1 GHz statt mit bis zu 2,4 GHz. Die Dualcore-CPU ohne Hyperthreading reicht zum Webbrowsing oder Filme-Streaming aus, lokales 4K-UHD mit HEVC und 10 Bit funktioniert. Problematisch ist der VP9-Codec, der nicht vollständig in Hardware beschleunigt wird. Aufgrund des langsamen eMMC-Flash-Speichers, wovon 32 GByte verlötet sind, und der 4 GByte LPDDR3-1866-RAM dauern Windows-10-Updates recht lange. Das ist jedoch bei Atom-Plattformen typisch.

  • Zotac Zbox PI225 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zotac Zbox PI225 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zotac Zbox PI225 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zotac Zbox PI225 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zotac Zbox PI225 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zotac Zbox PI225 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zotac Zbox PI225 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zotac Zbox PI225 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zotac Zbox PI225 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Zotac Zbox PI225 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Überrascht waren wir von der schwachen Netzwerkleistung: Per 1x1-ac-WLAN und per USB-Ethernet-Adapter lagen die Transferraten im niedrigen MByte/s-Bereich statt bei den erwarteten bis zu 250 MBit/s. Wir vermuten ein Firmware-Problem mit unserem Vorab-Sample. Dafür klappte der Anschluss von drahtloser Peripherie einwandfrei, denn die Zbox PI225 unterstützt Bluetooth 4.2 und Low Energy. Im Betrieb benötigt die Zbox PI225 rund 5 bis 8 Watt - es wären weniger, wenn Zotac nur die C-States des Prozessors aktiviert hätte. Die sind jedoch aufgrund der Stabilität abgeschaltet, was durchaus sinnvoll ist.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Unter CPU-Last mit Blender 2.79 (Classroom-Demo) heizt sich der Celeron auf unbedenkliche 55 Grad Celsius auf, das Gehäuse lässt sich noch anfassen. Bis aus etwa 30 cm Entfernung ist ein elektronisches Fiepen zu hören, das im Leerlauf fehlt. Mit aktivierten C-States und eingeschaltetem Boost auf 2,4 GHz erreicht der Prozessor 74 Grad Celsius, denn die Kühlung der Zbox PI225 schafft 6 Watt Package Power. Auf Dauer ist das aber nicht zu empfehlen.

Auch wenn Windows 10 vorinstalliert ist: Wir wollten wissen, wie sich der Kredikarten-Mini-PC mit einer aktuellen Linux-Distribution schlägt.

Linux läuft ohne Probleme 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Tages- und Blitzangebote im Überblick)
  2. (u. a. Barracuda 250 GB für 43,70€ und 1 TB für 147,70€ - Bestpreise!)
  3. für je 69,99€ (Bestpreise!)

Kondom 29. Okt 2017

Wie ist das eigentlich bein Grenzkontrollen? In manchen Unrechtsstaaten wird man ja...

Anonymer Nutzer 19. Okt 2017

dafür reicht doch sogar ein Rapsi Zero und der kostet nen 10er. Hab einen mit USB-Hub...

peter.kleibert 12. Okt 2017

Das mag für den einen oder anderen ein Beweggrund sein, ist aber in keinster Weise...

ms (Golem.de) 12. Okt 2017

Welche SKU meinst du und welchen RAM/SSD?

schipplock 11. Okt 2017

es gibt auch UEFI Versionen, die BT Tastaruren unterstützen. Auf der sicheren Seite ist...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /