Abo
  • Services:
Anzeige
Zotac Zbox PI225
Zotac Zbox PI225 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner

Zotac Zbox PI225
Zotac Zbox PI225 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Kleiner als eine 2,5-Zoll-Festplatte: Zotacs Zbox PI225 ist ein besonders kompakter und lautloser Mini-PC mit zwei USB-Typ-C-Buchsen. Das recht umfangreiche Zubehör gefällt, bei der Leistung des x86-Chips müssen Nutzer aber Abstriche machen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

Zotac macht den Mini-PC noch kleiner: Rein vom Volumen her ist die Zotac Zbox PI225 kompakter als ein Compute Stick von Intel oder Zotacs bisherige Zbox PI221. Mit Maßen von 95 x 63 x 8 mm belegt die Zbox PI225 weniger Platz als eine 2,5-Zoll-SSD und die Grundfläche unterscheidet sich kaum von der einer Kreditkarte. Dennoch steckt darin ein vollwertiger x86-Rechner, auf dem ein vorinstalliertes Windows 10 x64 N-Edition oder Linux läuft. Gedacht ist das System für Heimanwender, für Digital Signage oder für Messen.

Anzeige

Aufgrund der Dimensionen ist wortwörtlich kaum Platz für Anschlüsse, weshalb Zotac den sinnvollsten Weg geht: Neben einem Micro-SD-Schacht zur Speichererweiterung und einem Micro-USB-Port zur Stromversorgung verbaut der Hersteller zwei USB-Typ-C-Buchsen. Die arbeiten mit USB-3.0-Geschwindigkeit und können auch ein Displayport-Signal ausgeben. Zum Lieferumfang gehört ein Adapter mit zwei USB Typ A und einem HDMI-Ausgang. Der unterstützt 4K-UHD mit 30 Hz. Eine Öse für ein Kensington-Schloss fehlt, die Zbox PI225 sollte also nicht offen verwendet werden. In der Box liegen gleich mehrere Adapter für das 15-Watt-Netzteil, um den Rechner weltweit zu nutzen, eine Vesa-Halterung komplettiert das Zubehör.

Im Inneren des kleinen Systems steckt ein Celeron N3350, also ein Atom-basierter Prozessor aus der Apollo-Lake-Familie (B1). Damit die passive Kühlung ausreicht, hat Zotac den Turbo deaktiviert. Der Chip läuft mit 1,1 GHz statt mit bis zu 2,4 GHz. Die Dualcore-CPU ohne Hyperthreading reicht zum Webbrowsing oder Filme-Streaming aus, lokales 4K-UHD mit HEVC und 10 Bit funktioniert. Problematisch ist der VP9-Codec, der nicht vollständig in Hardware beschleunigt wird. Aufgrund des langsamen eMMC-Flash-Speichers, wovon 32 GByte verlötet sind, und der 4 GByte LPDDR3-1866-RAM dauern Windows-10-Updates recht lange. Das ist jedoch bei Atom-Plattformen typisch.

  • Zotac Zbox PI225 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zotac Zbox PI225 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zotac Zbox PI225 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zotac Zbox PI225 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zotac Zbox PI225 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zotac Zbox PI225 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zotac Zbox PI225 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zotac Zbox PI225 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zotac Zbox PI225 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Zotac Zbox PI225 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Überrascht waren wir von der schwachen Netzwerkleistung: Per 1x1-ac-WLAN und per USB-Ethernet-Adapter lagen die Transferraten im niedrigen MByte/s-Bereich statt bei den erwarteten bis zu 250 MBit/s. Wir vermuten ein Firmware-Problem mit unserem Vorab-Sample. Dafür klappte der Anschluss von drahtloser Peripherie einwandfrei, denn die Zbox PI225 unterstützt Bluetooth 4.2 und Low Energy. Im Betrieb benötigt die Zbox PI225 rund 5 bis 8 Watt - es wären weniger, wenn Zotac nur die C-States des Prozessors aktiviert hätte. Die sind jedoch aufgrund der Stabilität abgeschaltet, was durchaus sinnvoll ist.

Unter CPU-Last mit Blender 2.79 (Classroom-Demo) heizt sich der Celeron auf unbedenkliche 55 Grad Celsius auf, das Gehäuse lässt sich noch anfassen. Bis aus etwa 30 cm Entfernung ist ein elektronisches Fiepen zu hören, das im Leerlauf fehlt. Mit aktivierten C-States und eingeschaltetem Boost auf 2,4 GHz erreicht der Prozessor 74 Grad Celsius, denn die Kühlung der Zbox PI225 schafft 6 Watt Package Power. Auf Dauer ist das aber nicht zu empfehlen.

Auch wenn Windows 10 vorinstalliert ist: Wir wollten wissen, wie sich der Kredikarten-Mini-PC mit einer aktuellen Linux-Distribution schlägt.

Linux läuft ohne Probleme 

eye home zur Startseite
HerrMannelig 19. Okt 2017

dafür reicht doch sogar ein Rapsi Zero und der kostet nen 10er. Hab einen mit USB-Hub...

Themenstart

peter.kleibert 12. Okt 2017

Das mag für den einen oder anderen ein Beweggrund sein, ist aber in keinster Weise...

Themenstart

ms (Golem.de) 12. Okt 2017

Welche SKU meinst du und welchen RAM/SSD?

Themenstart

schipplock 11. Okt 2017

es gibt auch UEFI Versionen, die BT Tastaruren unterstützen. Auf der sicheren Seite ist...

Themenstart

ocm 11. Okt 2017

Das "Surface Phone" ist tot. Willst du ein totes Pferd kaufen? Oder wie Microsoft sagen...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€
  2. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Besser als GTA

    Erny | 00:40

  2. Re: halb so schlimm

    Apfelbrot | 00:40

  3. Re: Nicht die 1 TFLOPS sind erstaunlich sondern...

    Vielfalt | 00:31

  4. Re: Gibt es bei uns auch

    Dietbert | 00:27

  5. Re: Scheint mir eigentlich ne gute Entwicklung ..

    McAngel | 00:22


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel