Abo
  • Services:

Zotac Zbox PI221 im Test: Der ohne Lüfter streamt

Lautlos und dennoch kühl: Zotacs Zbox PI221 ist ein passiv gekühlter HDMI-Stick als HTPC oder für Office-Arbeiten. Verglichen mit Intels Compute Stick hat er einige Vor- und Nachteile.

Ein Test von veröffentlicht am
Zotac PI221
Zotac PI221 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Den eigenen PC immer dabei - dafür muss es kein Notebook sein: Sticks, in denen die Hardware eines Tablets steckt und die per HDMI angeschlossen werden, werden immer beliebter. Intels aktueller Compute Stick etwa macht zwar einiges besser als sein Vorgänger, hat allerdings weiterhin einen hörbaren Lüfter. Wir wollten daher wissen, was ein passiv gekühltes Modell im Vergleich leistet und haben uns Zotacs Zbox PI221 näher angeschaut.

  • Statt eines zweiten USB-Ports gibt es Fast-Ethernet (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Card-Reader und Antennen-Anschluss (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Zubehör, im Bild fehlen das HDMI-Kabel und der UK-Adapter (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eine Gehäuseseite dient als Kühlung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Cherry-Trail-Chip ist winzig (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das WLAN-Modul stammt von Intel (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Statt eines zweiten USB-Ports gibt es Fast-Ethernet (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Inhalt:
  1. Zotac Zbox PI221 im Test: Der ohne Lüfter streamt
  2. Linux, Verfügbarkeit und Fazit

Verglichen mit dem Compute Stick ist der Zbox PI221 noch etwas ausladender und misst 131 x 43 x 17 mm bei 130 Gramm. Das verwundert nicht, da die Vorder- und Rückseite als großflächige Aluminium-Profile ausgelegt sind. Über eines von beiden wird die Abwärme des Systems an die Umgebungsluft abgegeben. Bei den Anschlüssen unterscheiden sich der Intel- und der Zotac-Stick leicht: Wo Ersterer einen zweiten USB-Anschluss hat, gibt es bei Letzterem einen Fast-Ethernet-Port. Wer Maus und Tastatur an den Zbox PI221 klemmen möchte, benötigt also einen USB-Hub oder Bluetooth-Peripherie.

Neben USB 3.0 und 100-MBit/s-LAN verfügt der Zotac-Stick über einen Micro-SD-Karten-Leser, der intern flott angebunden ist und etwas über 90 MByte pro Sekunde durchschleust. Seine Energie bezieht der Zbox PI221 über einen Micro-USB-Port und ein 15-Watt-Netzteil, dem der Hersteller drei Adapter für die meisten internationalen Stromnetze beilegt (EU, UK und US). Sie werden einfach auf das US-Basismodul aufgesteckt, was wir ziemlich praktisch finden.

Mit Antenne, aber ohne Media-Player

Eine Besonderheit des Zbox PI221 ist die anschraubbare Antenne. Der Stick selbst funkt im 2,4- und im 5-GHz-Netz und unterstützt Bluetooth 4.0, da Zotac einen Intel-3165-NIC verbaut hat. Beim weiteren Innenleben unterscheidet sich der Stick nicht vom Compute Stick: Als Prozessor kommt ein Atom x5-Z8300 statt eines Atom x5-8350 zum Einsatz, ein Quadcore mit bis zu 1,84 GHz.

  • Statt eines zweiten USB-Ports gibt es Fast-Ethernet (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Card-Reader und Antennen-Anschluss (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Zubehör, im Bild fehlen das HDMI-Kabel und der UK-Adapter (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eine Gehäuseseite dient als Kühlung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Cherry-Trail-Chip ist winzig (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das WLAN-Modul stammt von Intel (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Zubehör, im Bild fehlen das HDMI-Kabel und der UK-Adapter (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP, Köln

Im Alltagsbetrieb erreicht der Zotac-Stick meist 1,6 GHz und sporadisch seinen maximalen Boost. Die passive Kühlung hält das System-on-a-Chip auf unter 80 Grad Celsius, sofern der kleine Rechner nicht gerade mit Prime95 gequält wird. In diesem Fall sollte er nicht längere Zeit angefasst werden, da die Seitenteile sehr heiß werden. Die Leistung ist angesichts von 2 GByte RAM und 32 GByte Flash-Speicher für Alltagsaufgaben akzeptabel, allerdings ist Windows 10 in der N-Version ohne Mediaplayer-App (Filme & TV) vorinstalliert.

Wer die App oder eine andere Player-Software nachrüstet, hat ein modernes System - unter Linux aber immer noch mit Einschränkungen.

Linux, Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 1,29€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

nille02 11. Okt 2016

Danke für den Tipp. Ich hatte versucht den Golem pro Layer mal gezielt zu Blocken, aber...

Dwalinn 10. Okt 2016

Wenns eh bloß zwei Platten sein sollen gibt es doch mehr als genug Auswahlmöglichkeiten.

mambokurt 06. Okt 2016

Der FireTv Stick ist auch nicht so riesig, aber soll nur mit Verlängerung betrieben...

Plasma 06. Okt 2016

Dann kauf ne NUC und dazu eines von den vielen Gehäusen das passive Kühlung bietet.

drsnuggles79 06. Okt 2016

Völlig sinnbefreit- 4k sollte mit HEVC/h.265 kodiert sein, weil nur dann annehmbare...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    •  /