Abo
  • IT-Karriere:

Zotac Zbox PI221 im Test: Der ohne Lüfter streamt

Lautlos und dennoch kühl: Zotacs Zbox PI221 ist ein passiv gekühlter HDMI-Stick als HTPC oder für Office-Arbeiten. Verglichen mit Intels Compute Stick hat er einige Vor- und Nachteile.

Ein Test von veröffentlicht am
Zotac PI221
Zotac PI221 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Den eigenen PC immer dabei - dafür muss es kein Notebook sein: Sticks, in denen die Hardware eines Tablets steckt und die per HDMI angeschlossen werden, werden immer beliebter. Intels aktueller Compute Stick etwa macht zwar einiges besser als sein Vorgänger, hat allerdings weiterhin einen hörbaren Lüfter. Wir wollten daher wissen, was ein passiv gekühltes Modell im Vergleich leistet und haben uns Zotacs Zbox PI221 näher angeschaut.

  • Statt eines zweiten USB-Ports gibt es Fast-Ethernet (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Card-Reader und Antennen-Anschluss (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Zubehör, im Bild fehlen das HDMI-Kabel und der UK-Adapter (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eine Gehäuseseite dient als Kühlung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Cherry-Trail-Chip ist winzig (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das WLAN-Modul stammt von Intel (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Statt eines zweiten USB-Ports gibt es Fast-Ethernet (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Inhalt:
  1. Zotac Zbox PI221 im Test: Der ohne Lüfter streamt
  2. Linux, Verfügbarkeit und Fazit

Verglichen mit dem Compute Stick ist der Zbox PI221 noch etwas ausladender und misst 131 x 43 x 17 mm bei 130 Gramm. Das verwundert nicht, da die Vorder- und Rückseite als großflächige Aluminium-Profile ausgelegt sind. Über eines von beiden wird die Abwärme des Systems an die Umgebungsluft abgegeben. Bei den Anschlüssen unterscheiden sich der Intel- und der Zotac-Stick leicht: Wo Ersterer einen zweiten USB-Anschluss hat, gibt es bei Letzterem einen Fast-Ethernet-Port. Wer Maus und Tastatur an den Zbox PI221 klemmen möchte, benötigt also einen USB-Hub oder Bluetooth-Peripherie.

Neben USB 3.0 und 100-MBit/s-LAN verfügt der Zotac-Stick über einen Micro-SD-Karten-Leser, der intern flott angebunden ist und etwas über 90 MByte pro Sekunde durchschleust. Seine Energie bezieht der Zbox PI221 über einen Micro-USB-Port und ein 15-Watt-Netzteil, dem der Hersteller drei Adapter für die meisten internationalen Stromnetze beilegt (EU, UK und US). Sie werden einfach auf das US-Basismodul aufgesteckt, was wir ziemlich praktisch finden.

Mit Antenne, aber ohne Media-Player

Eine Besonderheit des Zbox PI221 ist die anschraubbare Antenne. Der Stick selbst funkt im 2,4- und im 5-GHz-Netz und unterstützt Bluetooth 4.0, da Zotac einen Intel-3165-NIC verbaut hat. Beim weiteren Innenleben unterscheidet sich der Stick nicht vom Compute Stick: Als Prozessor kommt ein Atom x5-Z8300 statt eines Atom x5-8350 zum Einsatz, ein Quadcore mit bis zu 1,84 GHz.

  • Statt eines zweiten USB-Ports gibt es Fast-Ethernet (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Card-Reader und Antennen-Anschluss (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Zubehör, im Bild fehlen das HDMI-Kabel und der UK-Adapter (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Eine Gehäuseseite dient als Kühlung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Cherry-Trail-Chip ist winzig (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das WLAN-Modul stammt von Intel (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Zubehör, im Bild fehlen das HDMI-Kabel und der UK-Adapter (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln
  2. Klöckner Pentaplast GmbH, Montabaur

Im Alltagsbetrieb erreicht der Zotac-Stick meist 1,6 GHz und sporadisch seinen maximalen Boost. Die passive Kühlung hält das System-on-a-Chip auf unter 80 Grad Celsius, sofern der kleine Rechner nicht gerade mit Prime95 gequält wird. In diesem Fall sollte er nicht längere Zeit angefasst werden, da die Seitenteile sehr heiß werden. Die Leistung ist angesichts von 2 GByte RAM und 32 GByte Flash-Speicher für Alltagsaufgaben akzeptabel, allerdings ist Windows 10 in der N-Version ohne Mediaplayer-App (Filme & TV) vorinstalliert.

Wer die App oder eine andere Player-Software nachrüstet, hat ein modernes System - unter Linux aber immer noch mit Einschränkungen.

Linux, Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 0,49€
  3. 27,99€
  4. 4,99€

nille02 11. Okt 2016

Danke für den Tipp. Ich hatte versucht den Golem pro Layer mal gezielt zu Blocken, aber...

Dwalinn 10. Okt 2016

Wenns eh bloß zwei Platten sein sollen gibt es doch mehr als genug Auswahlmöglichkeiten.

mambokurt 06. Okt 2016

Der FireTv Stick ist auch nicht so riesig, aber soll nur mit Verlängerung betrieben...

Plasma 06. Okt 2016

Dann kauf ne NUC und dazu eines von den vielen Gehäusen das passive Kühlung bietet.

drsnuggles79 06. Okt 2016

Völlig sinnbefreit- 4k sollte mit HEVC/h.265 kodiert sein, weil nur dann annehmbare...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /