Zotac Zbox Mini: Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick

Zotac will möglichst viel Hardware in seine knapp 3 cm dicken Gehäuse stecken und diese Zboxen auf der Computex 2019 zeigen. Bisher ist allerdings noch nicht viel darüber bekannt. Bilder geben viele Anschlüsse preis. Außerdem sind Intel-Prozessoren und Nvidia-GPUs bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zbox Mini macht ihrem Namen Ehre.
Die Zbox Mini macht ihrem Namen Ehre. (Bild: Zotac)

Zotac kündigt vor der Komponentenmesse Computex die neue Zbox Mini an. Dabei handelt es sich um einen sehr kleinen Desktop-PC, der sich für den Bürobetrieb oder Edge Computing eignen soll. Für Ersteres würden die drei Bildschirmausgänge für einen Multimonitor-Arbeitsplatz sprechen. Neben zwei Displayport-Buchsen und HDMI unterstützt das System drei USB-A-Ports und einen USB-Typ-C-Port an der Front.

Stellenmarkt
  1. IT Product Manager B2B2C (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf, München
  2. SAP Inhouse Consultant Schwerpunkt Supply Chain (m/w/d)
    CREATON GmbH, Wertingen
Detailsuche

Dass der Mini-PC auch in Fabrikhallen oder für andere Edge-Anwendungen geeignet ist, bestätigt etwa das WLAN-Modul mit externer Antennenbuchse. Alternativ kann das System an eine Ethernet-Buchse angeschlossen werden, über die es möglicherweise auch per Power over Ethernet seine Energie bekommt.

Version für Grafiker geplant

Das Problem ist nämlich, dass Zotac im Teaser bisher nicht viele weitere Informationen preisgibt. Klar ist, dass neben einer nicht näher genannten Intel-Core-CPU nicht viel mehr in das 32 mm dicke Gehäuse passen dürfte. Wahrscheinlich ist zudem, dass es sich bei der CPU um ein 45-Watt- oder 15-Watt-Modell handelt, da sich diese in einem kleinen Chassis besser kühlen lassen.

  • Zotac Zbox Mini (Bild: Zotac)
  • Zotac Zbox Mini (Bild: Zotac)
  • Zotac Zbox Mini (Bild: Zotac)
  • Zotac Zbox Mini (Bild: Zotac)
  • Zotac Zbox Mini (Bild: Zotac)
Zotac Zbox Mini (Bild: Zotac)

Neben einer Variante für Edge Computing wird es auch ähnlich dimensionierte Mini-PCs für "Creators" geben. Das suggeriert zumindest eine dedizierte Grafikeinheit von AMD oder Nvidia, was der Hersteller auch bestätigt. Es ist von Quadro- und Geforce-RTX-Chips die Rede.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Teaser verrät nicht, wann und zu welchem Preis die neuen Mini-PCs verfügbar sein werden. Auf der Computex selbst wird es sicherlich mehr Informationen geben. Dort zeigt der Hersteller auch einige Grafikkarten und eine überarbeitete Version des VR-Rucksack-PCs VR Go und den Mini-Tower-Gaming-PC Zotac Mek Mini.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anonymer Nutzer 27. Mai 2019

sind das nicht physisch die gleichen nvidia chips?

gadthrawn 27. Mai 2019

Jap. hat wohl auch darin Gründe, dass die funktionieren... zumindest ohne Gebastel ob...

gadthrawn 27. Mai 2019

Schön, ist aber 1. nur eine Möglichkeit von vielen 2. Adobe CC gibt es ebenso für PC. Da...

marcelpape 25. Mai 2019

Das mit "der gleichen CPU" stimmt eben nicht so ganz, im Mac Mini stecken bspw. i5-8600B...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Angespielt
Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Olaf Bleich

Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
Artikel
  1. Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
    Tesla-Fabrik
    In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

    Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

  2. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

  3. Elektroauto: Volkswagens MEB+ soll schneller laden und weiter fahren
    Elektroauto
    Volkswagens MEB+ soll schneller laden und weiter fahren

    Das VW-Werk in Wolfsburg wird für die Elektromobilität vorbereitet und soll den ID.3 und weitere Elektroautos bauen. Neue Infos zu MEB+ gibt es auch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /