• IT-Karriere:
  • Services:

Zotac Steam Machine im Test: Valve hat sich vorerst übernommen

Aktuelle Hardware mit 4K-Support plus SteamOS: Die Steam Machine von Zotac ist technisch top. Ältere wie neue Spiele laufen unter dem Linux-Derivat aber meist langsamer als unter Windows 10 und leiden unter forciertem Vsync. Beides dürfte sich künftig ändern.

Artikel von und veröffentlicht am
Steam Machine SN970
Steam Machine SN970 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vor über dreieinhalb Jahren gab es die ersten Gerüchte über eine Steam-Konsole von Valve, dann wurde sie um gut ein Jahr verschoben. Doch jetzt ist es so weit: Die ersten Steam Machines samt Steam Controller sind im Handel erhältlich. Zusammen sollen sie Konsolen-Feeling ins Wohnzimmer bringen, allerdings anders als eine Playstation 4, eine Xbox One oder ein Windows-PC: Valve setzt auf eine eigene Linux-Distribution namens SteamOS und den Steam Controller. Der dient als Gamepad, kann aber auch zur Steuerung von PC-Spielen verwendet werden, die eigentlich für Maus und Tastatur ausgelegt sind.

Wie gut das klappt, zeigt der Test des Steam Controllers - in diesem Artikel aber geht es um eine Steam Machine, genauer die SN970 von Zotac. Die misst kompakte 210 x 203 x 62 mm und weist damit ein Volumen von 2,6 Litern auf. Zum Vergleich: Die Playstation 4 kommt auf ein Volumen von 4,5 und die Xbox One auf eines von 7,6 Litern. Wie bei der Microsoft-Konsole ist bei Zotacs Steam Machine das Netzteil extern. Es liefert 180 Watt und wird passiv gekühlt.

Die SN970 hat vier HDMI-2.0-Ausgänge, zwei USB-2.0- und drei USB-3.0-Ports, einer davon in Typ-C-Ausführung, und obendrein einen Kartenleser. Die Einrichtung der Steam Machine ist denkbar einfach: Netzteil und gegebenenfalls ein Ethernet-Kabel mit dem Gigabit-Port verbinden, den USB-Dongle des Steam Controllers einstecken und einschalten. Den LED-Ring rund um den Power-Knopf empfinden wir übrigens im dunklen Wohnzimmer als etwas zu grell. Wer möchte, startet die Steam Machine auch per Druck auf den Steam-Button auf dem Controller. Das klappt auch für den Neustart oder das Abschalten.

Puristisches Konsolen-Feeling

Der Boot-Vorgang dauert 47 Sekunden, dann loggt sich die SN970 automatisch in den aktiven Steam-Account ein. Dieser ist bei der Ersteinrichtung neben der ac-WLAN-2x2-Verbindung das Einzige, was der Nutzer einstellen muss. Sind mehrere Accounts gespeichert, wechseln wir per Knopfdruck zwischen diesen. Einmal eingeloggt, landen wir im altbekannten Big Picture Mode, denn: Eine Steam Machine ist anders als eine echte Konsole abseits von einem Webbrowser rein für Spiele - egal ob alleine oder zu mehreren - ausgelegt.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden

Es gibt keinen Appstore, jegliche Anwendungen wie Netflix oder Spotify fehlen und MP4-Filme von einem USB-Stick können nicht wiedergegeben werden, wohl aber MP3-Musik. Abseits der Spielebibliothek gibt es zudem die Möglichkeit, Soundtracks von gekauften Steam-Titeln abzuspielen, etwa den tollen OST von Trine 2. Alle Spiele müssen heruntergeladen werden, ein Disc-Laufwerk gibt es nicht. Bei Titeln wie Shadow of Mordor (44 GByte) kann das je nach Internetleitung einige Stunden dauern. Ärgerlich: Wir finden anfangs in den Optionen keinen Menüpunkt, der zeigt, wie viel Speicherplatz auf der 1-TByte-HDD der Steam Machine noch frei ist.

  • Zotac Steam Machine SN970, Steam OS Brewmaster 2.0 x64, Geforce 352.55 (Q); Windows 10 x64 Build 10586, Geforce 358.91 (Q)
  • Zotac Steam Machine SN970, Steam OS Brewmaster 2.0 x64, Geforce 352.55 (Q); Windows 10 x64 Build 10586, Geforce 358.91 (Q)
  • Zotac Steam Machine SN970, Steam OS Brewmaster 2.0 x64, Geforce 352.55 (Q); Windows 10 x64 Build 10586, Geforce 358.91 (Q)
  • Zotac Steam Machine SN970, Steam OS Brewmaster 2.0 x64, Geforce 352.55 (Q); Windows 10 x64 Build 10586, Geforce 358.91 (Q)
  • Zotac Steam Machine SN970, Steam OS Brewmaster 2.0 x64, Geforce 352.55 (Q); Windows 10 x64 Build 10586, Geforce 358.91 (Q)
  • Zotac Steam Machine SN970, Steam OS Brewmaster 2.0 x64, Geforce 352.55 (Q); Windows 10 x64 Build 10586, Geforce 358.91 (Q)
  • Zotac Steam Machine SN970, Steam OS Brewmaster 2.0 x64, Geforce 352.55 (Q); Windows 10 x64 Build 10586, Geforce 358.91 (Q)
  • Zotac Steam Machine SN970, Steam OS Brewmaster 2.0 x64, Geforce 352.55 (Q); Windows 10 x64 Build 10586, Geforce 358.91 (Q)
  • Zotac Steam Machine SN970, Steam OS Brewmaster 2.0 x64, Geforce 352.55 (Q); Windows 10 x64 Build 10586, Geforce 358.91 (Q)
  • Zotac Steam Machine SN970, Steam OS Brewmaster 2.0 x64, Geforce 352.55 (Q); Windows 10 x64 Build 10586, Geforce 358.91 (Q)
  • Zotac Steam Machine SN970, Steam OS Brewmaster 2.0 x64, Geforce 352.55 (Q); Windows 10 x64 Build 10586, Geforce 358.91 (Q)
  • Die Zotac Steam Machine samt Controller (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Front sitzen Audio, Mikrofon, SD-Kartenleser und USB Type-C. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist mit Gigabit-Ethernet, USB 3.0 und HDMI 2.0 bestückt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Steam Controller gehört zum Lieferumfang. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Festplatte und der RAM sind erweiter- bzw. austauschbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Steam Machine stecken eine 1-TByte-HDD und 8 GByte RAM. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Prozessor und Grafikeinheit werden einzeln gekühlt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • SteamOS bootet in den Big Picture Mode. (Screenshot: Golem.de)
  • Unsere Steam-Bibliothek umfasst 251 Titel, aber ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... filtern wir nach SteamOS, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... bleiben davon nur 71 übrig. (Screenshot: Golem.de)
  • Steam spielt Soundtracks oder eigene Musik ab. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Player ist simpel, aber funktioal. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Downloadübersicht (Screenshot: Golem.de)
  • In den Einstellungen lässt sich der Zugriff auf den Linux-Desktop aktivieren ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und schließlich dahin wechseln. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Einrichtungsmenü (Screenshot: Golem.de)
  • Steam unterstützt sehr viele Sprachen. (Screenshot: Golem.de)
  • Linux-Desktop-Zugriff aktivieren (Screenshot: Golem.de)
  • Steam ermöglicht, Overscan zu bekämpfen. (Screenshot: Golem.de)
  • (Screenshot: Golem.de)
  • Audio wird per HDMI ausgegeben. (Screenshot: Golem.de)
  • Steam listet heruntergeladene Musik. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Hinzufügen eigener Tracks, etwa per USB-Stick, ist möglich. (Screenshot: Golem.de)
  • Downloads können im Hintergrund oder geplant ablaufen. (Screenshot: Golem.de)
  • SteamOS im Überblick (Screenshot: Golem.de)
  • In der Festplattenverwaltung löschen wir Spiele. (Screenshot: Golem.de)
  • Linux-Anwendungen können in Steam eingebunden werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Als Desktop wird Gnome 3.14 genutzt. (Screenshot: Golem.de)
  • SteamOS 2.0 mit Linux-Kernel 4.1 basiert auf Debian 8 alias Jessie. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem Treiberwerkzeug lässt sich das VSync abschalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Desktop-Modus kann auch der "normale" Steam-Client gestartet werden. (Screenshot: Golem.de)
SteamOS bootet in den Big Picture Mode. (Screenshot: Golem.de)

Die Festplattenverwaltung wurde erst am 16. November per SteamOS-Update nachgeliefert. Das Betriebssystem prüft im Hintergrund, ob Aktualisierungen verfügbar sind, und informiert den Nutzer mittels einer Einblendung im Big Picture Mode. Nach einem Neustart oder wenn die Steam Machine heruntergefahren wird, aktualisiert sich das System selbstständig wie eine Konsole. Eine manuelle Installation von Treibern ist nicht notwendig.

Welche Spiele auf der Zotac Steam Machine laufen, hängt von mehreren Faktoren ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ausbaufähige Spieleunterstützung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ShalokShalom 30. Nov 2015

... lohnt es sich ja auch einfach, sowohl den Client als auch die Spiele auf 64 Bit zu...

Spiritogre 28. Nov 2015

Okay, ich habe zufällig einen Laserjet 1150 und der funktioniert halt wunderbar (und auch...

tha_specializt 26. Nov 2015

Äh ... ich glaube nicht dass du weisst was "Enthusiast" bedeutet - wir sind eine kleine...

spiderbit 23. Nov 2015

das stimmt wieder nicht, also schlicht ne falschaussage nachweislich. es ist nicht...

violator 23. Nov 2015

Na klar, denn Steammachines sind 08/15 PCs, die alles mögliche verbaut haben können...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /