Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Zotac verkauft die Steam Machine SN970 für 1.100 Euro mit vorinstalliertem SteamOS und inklusive eines Steam Controllers. Die Herstellergarantie beträgt zwei und nach einer Registrierung beim Hersteller fünf Jahre. Die einzige Alternative zur Steam Machine von Zotac ist aktuell die von Alienware, die Alpha genannte Version mit Windows haben wir im Februar 2015 getestet. Grundsätzlich kann sich aber jeder seine eigene Steam Machine bauen und SteamOS als Betriebssystem aufspielen oder schlicht Windows installieren und mit dem Steam Big Picture Mode und dem Steam Controller nutzen.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Omikron Data Quality GmbH, Berlin
  2. Scopevisio AG, Bonn

Der Test der Steam Machine von Zotac besteht aus zwei Teilen, zu denen wir uns abschließend äußern möchten: dem SN970 genannten System aus technischer Sicht und der darauf laufenden SteamOS-Plattform samt Steam Controller. Die Zotac Steam Machine ist ein flotter Minirechner, der leise und stromsparend arbeitet. Die Leistung des vierkernigen Skylake-Prozessors und der Grafikeinheit Geforce GTX 970M samt 8 GByte RAM reicht aus, um nahezu alle aktuellen Titel in 1080p mit maximalen Details und über 30 fps zu spielen. Oft genügt die Geschwindigkeit auch für 60 Bilder pro Sekunde oder hochwertige Kantenglättungsmodi. Kurz: Eine Playstation 4 oder Xbox One liefern eine geringere Bildqualität und weniger Spieleleistung.

Deutlich zwiespältiger sehen wir Valves SteamOS, denn gerade wegen der guten Idee, ein angepasstes Linux als Basis zu nehmen, leidet die Plattform unter diversen Einschränkungen. Das beginnt bei der viel geringeren (AAA-)Spieleauswahl verglichen mit Steam unter Windows, der oft niedrigeren Geschwindigkeit durch nicht auf die OpenGL-Schnittstelle optimierte Games sowie forciertem Vsync und endet beim generellen Fehlen von Apps wie Netflix. Gut gefallen uns die automatischen Updates wie bei einer Konsole und die Besonderheit des anpassbaren Steam Controllers, mit dem einige Spiele steuerbar sind, für die es sonst Maus und Tastatur bräuchte.

Noch ist die Zeit nicht reif für SteamOS, die nächsten Monate aber könnten die Plattform auf Augenhöhe mit Windows bringen. Hierzu dürfte die neue Vulkan-Schnittstelle ihren Teil beitragen, sofern sie von Entwicklern verwendet wird und zugleich Engine wie Spiel dafür angepasst werden. Bis dahin ist ein Windows-System mit Steam im Big Picture Mode noch die bessere Wahl, zugegeben aber mit einem höheren Wartungsaufwand verbunden.

Daher unsere Bitte an Valve: Macht den Studios mal Dampf!

 Ein Blick auf das Linux dahinter
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-44%) 11,11€
  2. 4,99€

ShalokShalom 30. Nov 2015

... lohnt es sich ja auch einfach, sowohl den Client als auch die Spiele auf 64 Bit zu...

Spiritogre 28. Nov 2015

Okay, ich habe zufällig einen Laserjet 1150 und der funktioniert halt wunderbar (und auch...

tha_specializt 26. Nov 2015

Äh ... ich glaube nicht dass du weisst was "Enthusiast" bedeutet - wir sind eine kleine...

spiderbit 23. Nov 2015

das stimmt wieder nicht, also schlicht ne falschaussage nachweislich. es ist nicht...

violator 23. Nov 2015

Na klar, denn Steammachines sind 08/15 PCs, die alles mögliche verbaut haben können...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /