Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Zotac verkauft die Steam Machine SN970 für 1.100 Euro mit vorinstalliertem SteamOS und inklusive eines Steam Controllers. Die Herstellergarantie beträgt zwei und nach einer Registrierung beim Hersteller fünf Jahre. Die einzige Alternative zur Steam Machine von Zotac ist aktuell die von Alienware, die Alpha genannte Version mit Windows haben wir im Februar 2015 getestet. Grundsätzlich kann sich aber jeder seine eigene Steam Machine bauen und SteamOS als Betriebssystem aufspielen oder schlicht Windows installieren und mit dem Steam Big Picture Mode und dem Steam Controller nutzen.

Fazit

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Duisburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der Test der Steam Machine von Zotac besteht aus zwei Teilen, zu denen wir uns abschließend äußern möchten: dem SN970 genannten System aus technischer Sicht und der darauf laufenden SteamOS-Plattform samt Steam Controller. Die Zotac Steam Machine ist ein flotter Minirechner, der leise und stromsparend arbeitet. Die Leistung des vierkernigen Skylake-Prozessors und der Grafikeinheit Geforce GTX 970M samt 8 GByte RAM reicht aus, um nahezu alle aktuellen Titel in 1080p mit maximalen Details und über 30 fps zu spielen. Oft genügt die Geschwindigkeit auch für 60 Bilder pro Sekunde oder hochwertige Kantenglättungsmodi. Kurz: Eine Playstation 4 oder Xbox One liefern eine geringere Bildqualität und weniger Spieleleistung.

Deutlich zwiespältiger sehen wir Valves SteamOS, denn gerade wegen der guten Idee, ein angepasstes Linux als Basis zu nehmen, leidet die Plattform unter diversen Einschränkungen. Das beginnt bei der viel geringeren (AAA-)Spieleauswahl verglichen mit Steam unter Windows, der oft niedrigeren Geschwindigkeit durch nicht auf die OpenGL-Schnittstelle optimierte Games sowie forciertem Vsync und endet beim generellen Fehlen von Apps wie Netflix. Gut gefallen uns die automatischen Updates wie bei einer Konsole und die Besonderheit des anpassbaren Steam Controllers, mit dem einige Spiele steuerbar sind, für die es sonst Maus und Tastatur bräuchte.

Noch ist die Zeit nicht reif für SteamOS, die nächsten Monate aber könnten die Plattform auf Augenhöhe mit Windows bringen. Hierzu dürfte die neue Vulkan-Schnittstelle ihren Teil beitragen, sofern sie von Entwicklern verwendet wird und zugleich Engine wie Spiel dafür angepasst werden. Bis dahin ist ein Windows-System mit Steam im Big Picture Mode noch die bessere Wahl, zugegeben aber mit einem höheren Wartungsaufwand verbunden.

Daher unsere Bitte an Valve: Macht den Studios mal Dampf!

 Ein Blick auf das Linux dahinter
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  3. 149,99€
  4. (94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)

ShalokShalom 30. Nov 2015

... lohnt es sich ja auch einfach, sowohl den Client als auch die Spiele auf 64 Bit zu...

Spiritogre 28. Nov 2015

Okay, ich habe zufällig einen Laserjet 1150 und der funktioniert halt wunderbar (und auch...

tha_specializt 26. Nov 2015

Äh ... ich glaube nicht dass du weisst was "Enthusiast" bedeutet - wir sind eine kleine...

spiderbit 23. Nov 2015

das stimmt wieder nicht, also schlicht ne falschaussage nachweislich. es ist nicht...

violator 23. Nov 2015

Na klar, denn Steammachines sind 08/15 PCs, die alles mögliche verbaut haben können...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /