Abo
  • Services:

Zotac-Mutterunternehmen: Linux-Minirechner mit Nvidias Tegra K1

Nvidias ARM-SoC Tegra K1 bildet die Basis eines Minirechners mit Linux. Dieser wird vom Zotac-Mutterunternehmen vertrieben und hat einige Vorzüge gegenüber dem Entwicklerboard Jetson.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidias Tegra K1 im Gehäuse der ZBox-C-Serie von Zotac
Nvidias Tegra K1 im Gehäuse der ZBox-C-Serie von Zotac (Bild: Ask Corporation)

Der Minirechner mit der wenig aussagekräftigen Bezeichnung N258N1-F nutzt anders als viele vergleichbare Geräte das ARM-SoC Tegra K1 von Nvidia und wird standardmäßig mit einer speziell angepassten Linux-Distribution ausgeliefert, die auf Ubuntu basiert. Für die Grafikausgabe sorgen 192 Rechenkerne der Kepler-Architektur, als CPU kommt ein Quad-Core ARM Cortex A15 zum Einsatz, den Nvidia in eigenen Geräten mit 2,3 GHz taktet.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. KWS SAAT SE, Einbeck

Erhältlich ist der nur 4,5 cm hohe und mit je 12,7 cm Seitenlänge quadratische Minirechner derzeit in Japan bei PC Partner. Das ist das Mutterunternehmen unter anderem von Inno3D und Zotac. Letzteres stellte in Zusammenarbeit mit Nvidia auch die Entwicklerplattform Jetson für den Tegra K1 her. Wohl auch deshalb sind die Spezifikationen der Platinen und des Minirechners sehr ähnlich.

So verfügen beide über jeweils 2 GByte Arbeitsspeicher, 16 GByte eMMC-Speicher, einen HDMI-Ausgang, einen SD-Karten-Slot, GBit-LAN, eine serielle Schnittstelle und Audioanschlüsse. Der Minirechner hat darüber hinaus aber je zwei USB-2.0- und -3.0-Anschlüsse. Jetson hat je einen und bietet die Möglichkeit, auch ein drahtloses Netzwerk zu benutzen. Dafür kann eine WLAN-Antenne an den Rechner angeschlossen werden.

Das Gehäuse hat sehr große Ähnlichkeit mit der aktuellen ZBox-C-Serie der Kleinrechner von Zotac. Dabei unterscheiden sich die Geräte lediglich durch die Positionierung der verschiedenen Anschlüsse, ansonsten scheinen die Rechner das gleiche Gehäuse zu verwenden. Bisher wird diese C-Serie lediglich mit Chipsätzen von Intel und AMD vertrieben. Ob das Gerät auch mit dem ARM-Chip von Nvidia in Deutschland erhältlich sein wird, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

isonstx 22. Mär 2015

Hey leute weiß einer von euch wo man eine gescheite linux version mit treibern für das...

Der Spatz 10. Jan 2015

Die Ressourcen dürften das Problem sein. Ein Dutzend USB 2 müsste man gut (und ohne...

nille02 10. Jan 2015

-------------------------------------------------------------------------------- Weil...

Anonymer Nutzer 09. Jan 2015

"Bisher wird diese C-Serie lediglich mit Chipsätzen von Intel und AMD vertrieben. Ob das...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /