Abo
  • Services:

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.

Ein Test von veröffentlicht am
Geforce GTX 1660 Ti von Zotac
Geforce GTX 1660 Ti von Zotac (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Für den initialen Test der Geforce GTX 1660 Ti stand uns einzig die Strix von Asus zur Verfügung, welche mit Overclocking-Takt, aufwendiger Kühlung, RGB-Licht sowie Lüfteranschlüssen klar zu den teureren Ablegern gehört. Mittlerweile ist bei uns ein günstigeres Twin-Fan-Modell von Zotac aus Hong Kong eingetroffen, welches mit 290 Euro rund 60 Euro weniger kostet und ebenfalls zu überzeugen weiß.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit
  2. FLOCERT GmbH, Bonn

Mit einer Länge von 175 mm fällt die Zotac-Karte deutlich kompakter aus als die wuchtige Strix von Asus, auch die Platine und der Kühler sind simpler gestaltet. So stecken in den Aluminium-Lamellen nur drei Heatpipes und es gibt zwei statt drei Lüfter, die im Leerlauf nicht stillstehen. Im Idle-Betrieb bleibt die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac schön leise, unter Last wird sie etwas lauter als die kaum hörbare Strix. Die GPU-Temperatur liegt mit 72 Grad im offenen Testaufbau deutlich höher, ist aber weit von der Drosselgrenze entfernt.

  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti von Zotac (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti von Zotac (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti von Zotac (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti von Zotac (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti von Zotac (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti von Zotac (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti von Zotac (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti von Zotac (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Geforce GTX 1660 Ti von Zotac (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Zotac hält sich an Nvidias Referenzvorgaben und taktet den TU116-Grafikchip mit 1.500/1.770 MHz und die 6 GByte GDDR6-Videospeicher mit 12 GHz. In der Praxis sehen wir durchschnittlich 1.830 MHz Boost, selten läuft die GPU mit weniger als 1,8 GHz. Die Strix bringt es im Mittel auf gut 100 MHz mehr, was am Ende in gerade mal knapp 3 Prozent höheren Bildraten in Spielen resultiert. Mit 120 Watt liegt das Power-Limit der Zotac etwas unter den 130 Watt der Strix; unsere Messwerte bestätigen die Aussage des Herstellers.

  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti von Zotac (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti von Zotac (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti von Zotac (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti von Zotac (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti von Zotac (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti von Zotac (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti von Zotac (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Geforce GTX 1660 Ti von Zotac (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Z370; Win10 x64 v1809, GF 418.91, RS 19.2.2 (Bild: Golem.de)

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac wird bereits für 290 Euro verkauft - wir erwarten, dass der Preis in den kommenden Wochen noch weiter sinkt. Käufer erhalten eine weitestgehend leise und flotte Grafikkarte ohne Schnickschnack wie RGB-Licht oder Overclocking-Platine. Im AMD-Lager gibt es mittlerweile Alternativen, die ruhige Radeon RX Vega 56 von Gigabyte oder Sapphire für 310 Euro ist einen Blick wert.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 54,99€
  4. 59,99€

quineloe 19. Mär 2019 / Themenstart

Ich hab die Karte von Gainward seit heute und für 2560x1080 ist sie jetzt sehr gut. 144...

Mimimimimi 13. Mär 2019 / Themenstart

Auf Turing ebenfalls nicht. Babbel nicht so viel Blödsinn.

yumiko 12. Mär 2019 / Themenstart

Öh nein! Das folgt aus einer Entscheidung des EuGH, welche der BGH bestätigt hat: http...

yumiko 11. Mär 2019 / Themenstart

Das ist grundsätzlich absolut valide, aber die Vega 56 ist wohl ein Spezialfal: 1) Das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /