Abo
  • Services:

Zotac Amp Box (Mini): TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs

Der Grafikkartenhersteller Zotac hat zwei eGPU-Gehäuse vorgestellt: Die Amp Box und die Amp Box Mini werden per TB3-Schnittstelle angebunden und unterstützen unterschiedliche Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,
Amp Box
Amp Box (Bild: Zotac)

Nachdem Zotac seine externen Grafikkarten-Boxen schon mehrmals vorgeführt hat, folgt nun die offizielle Vorstellung der eGPU-Gehäuse mit Thunderbolt-3-Anschluss: Die Zotac Amp Box und die Zotac Amp Box Mini unterscheiden sich in Größe und Ausstattung, beide hat der Hersteller mit Hintergedanken an eigene Produkte entwickelt.

  • Amp Box (Bild: Zotac)
  • Amp Box Mini (Bild: Zotac)
  • Amp Box und Amp Box Mini (Bild: Zotac)
  • Amp Box und Amp Box Mini (Bild: Zotac)
  • Amp Box und Amp Box Mini (Bild: Zotac)
  • Amp Box und Amp Box Mini (Bild: Zotac)
  • Amp Box mit RGB-Licht Mini (Bild: Zotac)
Amp Box (Bild: Zotac)
Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Amp Box misst 271 x 257 x 146 mm und nimmt Grafikkarten mit einer Länge von bis zu 228 mm auf. Das integrierte Netzteil hat 450 Watt und liefert über zwei 8-Pin-Stecker seine Energie an den Pixelbeschleuniger. Während viele Highend-Karten rund 300 mm lang sind, hat Zotac mit der Geforce GTX 1080 Ti Mini ein Modell im Portfolio, das in die Amp Box passt. Alternativ eignet sich das eGPU-Gehäuse für eine externe SSD, da es PCIe-Karten oder M.2-Kärtchen per Adapter aufnimmt. Die Amp Box hat vier USB-3.0-Typ-A-Ports und ist RGB-beleuchtet.

Amp Box Mini mit externem Netzteil

Ein wenig anders aufgebaut ist dagegen die Amp Box Mini: Sie fällt mit 230 x 183 x 99 mm kompakter aus und hat ein externes 180-Watt-Netzteil, intern ist ein 6-Pin-Stecker für die Grafikkarte vorhanden. Die darf 200 mm lang sein, was eine Beschränkung auf kurze Modelle einer Geforce GTX 1060 bedeutet. Auch hier ist alternativ eine PCIe-SSD möglich. An der Front der eGPU-Box gibt es vier USB-3.0-Typ-A-Buchsen, bunte LEDs fehlen.

Ungeachtet der Vorstellung kurz vor Weihnachten dürften die beiden Amp Boxen erst im Januar 2018 bei den Distributoren eintreffen und entsprechend sollte die Verfügbarkeit in ein paar Wochen gegeben sein. Preise für den deutschen Markt hat Zotac bisher nicht genannt, die eGPU-Gehäuse anderer Hersteller kosten je nach Netzteilleistung etwa 300 bis 550 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 4,99€
  2. 23,99€
  3. 2,99€
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Joker86 03. Jan 2018

Hallo Mark, das Thema fände ich auch ziemlich interessant, wird überweiegnd...

jayjay 22. Dez 2017

weniger als 150¤ kostet (ohne GPU natürlich) dann wäre es eine interessante Erweiterrung...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /