• IT-Karriere:
  • Services:

Zoox: Amazon will Startup für autonomes Fahren kaufen

Zoox warb erfolgreich damit, elektrisch angetriebene, autonome Taxis zu entwickeln. Warum erwägt Amazon, das Unternehmen zu kaufen?

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Lieferfahrzeuge: künftig ohne Fahrer?
Amazon-Lieferfahrzeuge: künftig ohne Fahrer? (Bild: Daimler)

Amazon will offensichtlich intensiver in das Thema autonomes Fahren einsteigen: Der Onlinehändler beabsichtigt nach Medienberichten das US-Startup Zoox zu kaufen, das entsprechende Technologie entwickelt.

Stellenmarkt
  1. LISTAN GmbH, Glinde
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Das 2014 gegründete Unternehmen Zoox entwickelt ein elektrisch angetriebenes Robotaxi, das autonom fährt und das Fahrgäste per Smartphone-App herbeirufen. Geplant war, dass diese Fahrzeuge in diesem Jahr einsatzbereit sind.

Über die Verhandlungen berichten die US-Wirtschaftszeitung Wall Street Journal sowie die US-Nachrichtenagentur Bloomberg jeweils unter Berufung auf Quellen mit Insiderwissen. Noch sei der Kauf aber nicht beschlossen, die Verhandlungen könnten noch scheitern, sagte eine der Quellen des Wall Street Journal.

Unklar ist demnach noch der Kaufpreis. 2018 war das Zoox im Zuge einer Finanzierungsrunde mit 3,2 Milliarden US-Dollar bewertet worden. So viel wird Amazon voraussichtlich nicht bieten. Die Bloomberg-Quellen vermuten aber, dass der Kaufpreis nicht unter einer Milliarde US-Dollar liegen wird. Neben Amazon soll noch mindestens ein weiteres Unternehmen an einer Übernahme von Zoox interessiert sein.

Tim Kentley-Klay, einer der Gründer von Zoox, hatte den Investoren das Unternehmen damit schmackhaft gemacht, dass es in drei Bereichen tätig sei, die für die Automobilindustrie besonders attraktiv seien: Elektromobilität, fahrerloses Fahren und Taxidienste. Damit konnte Zoox 2018 immerhin 500 Millionen US-Dollar einwerben.

Doch der Erfolg hielt nicht an. Noch im selben Jahr wurde Kentley-Klay als Unternehmenschef abgesetzt. Aicha Evans, zuvor Strategiechefin beim Chipherstellers Intel, übernahm die Leitung des Unternehmens. 2019 klagte Tesla gegen Zoox, weil Angestellte, die zuvor bei Tesla gearbeitet hatten, ihrem neuen Arbeitgeber Betriebsgeheimnisse des Elektroautoherstellers verraten haben sollen. Schließlich hatte Zoox zuletzt Probleme, an Geld zu kommen.

Der Autor meint dazu:

Amazon arbeitet selbst auch schon seit einigen Jahren an Technik für Automatisierung und autonomes Fahren. Unter anderem hat das Unternehmen 2012 Kiva Systems gekauft, einen Hersteller von Lagerrobotern. Diese sollen die Produktivität in den Lagern steigern, indem sie Waren holen und zum Lagerarbeiter bringen.

Dass Amazon mit eigenen autonom fahrenden Taxis gegen Konkurrenten wie Waymo oder Uber antritt, erscheint eher unwahrscheinlich. Sinn ergeben könnte eher ein Lieferdienst, wie ihn Amazon jetzt schon betreibt, nur mit fahrerlosen Fahrzeugen. Amazon hatte ja schon 2013 die Lieferung mit Drohnen angekündigt.

Über die Automatisierung könnte Amazon Kosten in der Logistik sparen. Der Kauf von Zoox würde zu früheren Investitionen Amazons passen: Das Unternehmen hat sich bereits an dem Startup Aurora beteiligt, das ebenfalls an Technik für autonomes Fahren arbeitet, sowie an dem Elektroauto-Startup Rivian.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote

dyshoff 28. Mai 2020

Da unser Fahrzeug Ihr Haus nicht erreichen konnte, befindet sich das Paket bei folgenden...


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


      •  /