Zoox: Amazon will Startup für autonomes Fahren kaufen

Zoox warb erfolgreich damit, elektrisch angetriebene, autonome Taxis zu entwickeln. Warum erwägt Amazon, das Unternehmen zu kaufen?

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Lieferfahrzeuge: künftig ohne Fahrer?
Amazon-Lieferfahrzeuge: künftig ohne Fahrer? (Bild: Daimler)

Amazon will offensichtlich intensiver in das Thema autonomes Fahren einsteigen: Der Onlinehändler beabsichtigt nach Medienberichten das US-Startup Zoox zu kaufen, das entsprechende Technologie entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Functional Safety Embedded Systeme / Controller (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Produktbetreuung und Entwicklung mit dem Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Potsdam
Detailsuche

Das 2014 gegründete Unternehmen Zoox entwickelt ein elektrisch angetriebenes Robotaxi, das autonom fährt und das Fahrgäste per Smartphone-App herbeirufen. Geplant war, dass diese Fahrzeuge in diesem Jahr einsatzbereit sind.

Über die Verhandlungen berichten die US-Wirtschaftszeitung Wall Street Journal sowie die US-Nachrichtenagentur Bloomberg jeweils unter Berufung auf Quellen mit Insiderwissen. Noch sei der Kauf aber nicht beschlossen, die Verhandlungen könnten noch scheitern, sagte eine der Quellen des Wall Street Journal.

Unklar ist demnach noch der Kaufpreis. 2018 war das Zoox im Zuge einer Finanzierungsrunde mit 3,2 Milliarden US-Dollar bewertet worden. So viel wird Amazon voraussichtlich nicht bieten. Die Bloomberg-Quellen vermuten aber, dass der Kaufpreis nicht unter einer Milliarde US-Dollar liegen wird. Neben Amazon soll noch mindestens ein weiteres Unternehmen an einer Übernahme von Zoox interessiert sein.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Tim Kentley-Klay, einer der Gründer von Zoox, hatte den Investoren das Unternehmen damit schmackhaft gemacht, dass es in drei Bereichen tätig sei, die für die Automobilindustrie besonders attraktiv seien: Elektromobilität, fahrerloses Fahren und Taxidienste. Damit konnte Zoox 2018 immerhin 500 Millionen US-Dollar einwerben.

Doch der Erfolg hielt nicht an. Noch im selben Jahr wurde Kentley-Klay als Unternehmenschef abgesetzt. Aicha Evans, zuvor Strategiechefin beim Chipherstellers Intel, übernahm die Leitung des Unternehmens. 2019 klagte Tesla gegen Zoox, weil Angestellte, die zuvor bei Tesla gearbeitet hatten, ihrem neuen Arbeitgeber Betriebsgeheimnisse des Elektroautoherstellers verraten haben sollen. Schließlich hatte Zoox zuletzt Probleme, an Geld zu kommen.

Der Autor meint dazu:

Amazon arbeitet selbst auch schon seit einigen Jahren an Technik für Automatisierung und autonomes Fahren. Unter anderem hat das Unternehmen 2012 Kiva Systems gekauft, einen Hersteller von Lagerrobotern. Diese sollen die Produktivität in den Lagern steigern, indem sie Waren holen und zum Lagerarbeiter bringen.

Dass Amazon mit eigenen autonom fahrenden Taxis gegen Konkurrenten wie Waymo oder Uber antritt, erscheint eher unwahrscheinlich. Sinn ergeben könnte eher ein Lieferdienst, wie ihn Amazon jetzt schon betreibt, nur mit fahrerlosen Fahrzeugen. Amazon hatte ja schon 2013 die Lieferung mit Drohnen angekündigt.

Über die Automatisierung könnte Amazon Kosten in der Logistik sparen. Der Kauf von Zoox würde zu früheren Investitionen Amazons passen: Das Unternehmen hat sich bereits an dem Startup Aurora beteiligt, das ebenfalls an Technik für autonomes Fahren arbeitet, sowie an dem Elektroauto-Startup Rivian.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Onlineshopping: Hermes erwartet mehr Paketsendungen bis Weihnachten
    Onlineshopping
    Hermes erwartet mehr Paketsendungen bis Weihnachten

    Der Logistikdienstleister Hermes geht von einer Steigerung zum Vorjahr aus. Durch den Onlineshopping-Boom braucht der Konzern mehr Zusteller und Fahrzeuge.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /