Zoomeffekte: iOS 7 macht Anwender seekrank

IPhone- und iPad-Benutzer, die auf Apples neues mobiles Betriebssystem iOS 7 umgestiegen sind, berichten von Symptomen der Reisekrankheit. Schuld sollen die Zoomeffekte von iOS 7 sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Animationen in iOS 7 sorgen für Unwohlsein.
Animationen in iOS 7 sorgen für Unwohlsein. (Bild: Screenshot Golem.de)

Beim Öffnen und Schließen von Apps unter iOS 7 werden die umliegenden Symbole in einer Art Zoomeffekt ein- beziehungsweise ausgeblendet. Das dauert nicht nur verhältnismäßig lange, sondern verursacht offenbar bei einigen Anwendern auch Schwindelgefühle, Schläfrigkeit, Kopfschmerzen und ein drückendes Gefühl in der Magengegend. Das sind typische Symptome für die Reisekrankheit (Kinetose).

Stellenmarkt
  1. Specialist Regulatory/IAM (m/w/d)
    ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
Detailsuche

In Apples Supportforen häufen sich die Berichte von Anwendern, die damit zu kämpfen haben, seitdem sie iOS 7 auf ihren Geräten installiert haben. Der leichte Parallaxen-Effekt, der beim Kippeln des Geräts die Icons leicht gegen den Bildhintergrund verschiebt, ist zwar in den Einstellungen reduzierbar, doch das scheint gar nicht das Hauptproblem zu sein. Die Animationen, bei denen die App-Icons mit einem Zoomeffekt bewegt werden, scheinen viel mehr für die Schwindelanfälle verantwortlich zu sein. Diese Animationen lassen sich in den Einstellungen von iOS 7 allerdings nicht deaktivieren.

In der Kino- und Computerspielebranche, aber auch beim Benutzen von Simulatoren für Flugzeuge und Schiffe kommt es zu ähnlichen Effekten, die je nachdem, wo sie auftreten, entweder "Simulator Sickness" oder "Gaming Sickness" genannt werden.

Die Reisekrankheit kann auch Personen treffen, die vorher damit nicht zu tun hatten. Während Kinder bis zum Alter von 2 Jahren damit kaum zu kämpfen haben, erreicht die Anfälligkeit mit 12 Jahren einen Höhepunkt. Es werden in der Literatur regelmäßig Fälle beschrieben, bei denen Kinetose auch Patienten betrifft, die jahrelang keinerlei Probleme damit hatten, wie Personal an Bord von Verkehrsflugzeugen, Seeleute und ähnliche Berufsgruppen.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gegen die Zoomeffekte in iOS 7 ist derzeit keine konkrete Abhilfe in Sicht. Ein Downgrade auf iOS 6 schien die einzige Möglichkeit zu sein, doch die hat Apple seit einigen Tagen unterbunden. Einige Anwender schreiben auch, dass es geholfen habe, die Apps in Ordner zu legen, weil so weniger Icons durch die Animation bewegt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ProfRiemann 01. Okt 2013

Cool, es gibt schon einen Namen dafür? Ich dachte immer, ich bin einzigartig bekloppt...

GrannyStylez 28. Sep 2013

Danke für deine konstruktive Kritik :) Schön das du dir die Zeit nimmst.

Anonymer Nutzer 27. Sep 2013

Blackberry JustType *-*

Junior-Consultant 27. Sep 2013

Hast du auch in Ganzkörperkondomen und im sterilraum Sex, oder gar nicht weil zu eklig...

Andre S 27. Sep 2013

...eine Okkulus Rift ans Iphone anzuschliessen? xD



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

  2. VDSL-Mietpreiserhöhung: Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich
    VDSL-Mietpreiserhöhung
    "Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich"

    Die Deutsche Telekom hat die Kritiken von 1&1, Vodafone und Telefónica erwartet.

  3. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /