Zoombombing im Distanzunterricht: Pornografie statt Mathe und Deutsch

Immer wieder klinken sich Unbekannte in die Videokonferenzen an Schulen ein und zeigen Pornos oder andere verstörende Inhalte.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Dritten sollte kein Zugang zu Lernplattformen möglich sein.
Dritten sollte kein Zugang zu Lernplattformen möglich sein. (Bild: janeb13/Pixabay)

Eigentlich eine alltägliche Situation im Lockdown: Eine Schulklasse ist per Videokonferenz zum Distanzunterricht zusammengeschaltet. Doch plötzlich bekommen die Kinder Nacktbilder oder Pornografie angezeigt. Die Berichte über solche Vorfälle häufen sich in den letzten Tagen.

Stellenmarkt
  1. Microsoft 365 Cloud Engineer (m/w/d)
    BUCS IT, Wuppertal
  2. Solution Architekt PLM (w/m/d)
    Dassault Systèmes Deutschland GmbH, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hamburg, Berlin (Home-Office)
Detailsuche

Zuletzt waren Sechstklässler in einer Realschule in Heidelberg betroffen. Neben Pornografie wurden den Kindern rechtsextreme Inhalte und Musikvideos über eine Videokonferenz eingespielt. Die Leitung der betroffenen Realschule informierte sofort nach Bekanntwerden des Vorfalls am Freitagvormittag die Polizei, wie diese mitteilte. Die Polizei ermittle mit "Experten für die Sicherung digitaler Spuren", auch der Staatsschutz sei eingeschaltet, heißt es in einer Pressemitteilung der Mannheimer Polizei.

Fälle häufen sich in den letzten Tagen

In den letzten Tagen häufen sich die Berichte über Zoombombing an Schulen. Der Begriff wurde schon zu Beginn der Corona-Pandemie geprägt, als in großem Stil Videokonferenzen von Trollen übernommen und gestört wurden. Darunter waren auch Wahlkampfveranstaltungen oder öffentliche Diskussionsrunden. Nun trifft es vermehrt Schulen: Bereits am Donnerstag waren derartige Vorfälle in Hessen und Bayern bekannt geworden. Dort waren Nacktbilder beziehungsweise pornografische Darstellungen in Lernplattformen von Grundschülern aufgetaucht.

Im hessischen Florstadt wählte sich ein Unbekannter in eine Videokonferenz ein, warf die Lehrerinnen raus und zeigte Pornografie. Im bayerischen Mainburg verschaffte sich ein Unbekannter Zugang zur Lernplattform einer Grundschule. Eine Achtjährige habe während des Online-Unterrichts Bilder eines nackten Mannes angezeigt bekommen, teilte die Polizei mit. Ermittelt werde wegen sexuellem Missbrauch.

Eindringlinge kommen vor allem in ungeschützte Videochats

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Der Polizei seien solche Vorfälle auch schon aus dem ersten Lockdown bekannt, erklärt Ludwig Waldinger vom Bayerischen Landeskriminalamt. "Es kommt vereinzelt vor." Oft liege das Problem daran, dass die Einstellungen nicht richtig vorgenommen wurden und der Chat darum öffentlich war. "Die wollen ja nicht immer etwas Böses. Manchmal schaut da einer rein und geht dann wieder raus."

"Das ist schon ein neues Phänomen", urteilt hingegen Christian Schorr von der Zentralstelle Cybercrime Bayern. Bei gesprengten Videokonferenzen generell seien es häufig Täter aus dem Umfeld der Betroffenen, im Schulumfeld oft auch andere Kinder, die sich schlicht einen schlechten Scherz erlaubten. "Aber wenn Kinder mit sexuellen Inhalten konfrontiert sind, ist man gleich bei einem deutlich schwereren Tatvorwurf, das ist sexueller Missbrauch." Ob man den Täter erwische, "hängt davon ab, was an Logs, an Zugriffsdateien vorhanden ist", erläutert Schorr. "Ob die einzelne Plattform mitschneidet, von wo dieser Zugriff kam."

Das Problem: Gerade bei den Videokonferenz-Tools gibt es in Deutschlands Schulen einen absoluten Flickenteppich. Vielerorts griffen die Schulen oder einzelne Lehrer zu Beginn der Pandemie für den plötzlich über sie hereinbrechenden Distanzunterricht auf individuell gewählte Lösungen zurück - und nicht bei allen ist die Datensicherheit gewährleistet.

Ein EU-Bildungsbericht attestierte den deutschen Schulen erst kürzlich eine unterdurchschnittliche digitale Ausstattung. Es fehle oft an einfachsten IT-Kenntnissen.

"Bei vielen Tools, die die Schulen nutzen, reicht es, wenn man den Link kennt", berichtet Schorr. "Wenn man dann mit einem einfachen Klick in den Chat gelangt, ist natürlich die Versuchung, harmlosen oder nicht harmlosen Unfug zu treiben, gravierend."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quineloe 27. Jan 2021

2FA geht mittlerweile längst ohne Code-Eingabe und nur mit Bestätigung auf dem zweiten...

BLi8819 25. Jan 2021

Schwache Passwörter kann kein noch so tolles IT-Haus verhindern. Selbst wenn sie...

McDagobertus 25. Jan 2021

Dito. Ich verstehe nicht warum man Zoom überhaupt nutzt. In unserer Firma wird Teams...

User_x 24. Jan 2021

Verstehe eh nicht warum man Schüler überhaupt sehen muss? Eine Videoplattform, wo der...

User_x 24. Jan 2021

Und Väter dürfen bitte auch nicht nackt in Erscheinung treten. Der Fetisch, den Kindern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /