Zoom: Update bringt neue Funktionen und mehr Emojis

Die Videokonferenz-Software Zoom hat per Update neue Komfort-Funktionen und mehr Optionen bei der Emoji-Nutzung bekommen.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Zoom-Nutzer können in Meetings jetzt mehr Emojis verwenden.
Zoom-Nutzer können in Meetings jetzt mehr Emojis verwenden. (Bild: Zoom)

Das US-Unternehmen Zoom feiert sein zehnjähriges Bestehen und hat in diesem Zuge ein Update für seine gleichnamige Videokonferenz-Software veröffentlicht. Das soll Nutzern mit neuen Features vor allem mehr Komfort bei der Online-Kommunikation bescheren.

Stellenmarkt
  1. Datenbankconsultant
    TEAM GmbH, Paderborn
  2. Creative IT-Supporter*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Herzstück des neuen Patches ist der sogenannte Vanishing Pen. Das Stift-Tool ermöglicht es, während einer Präsentation oder in einem Webinar handschriftliche Notizen auf dem geteilten Bildschirm zu erstellen, die nach einer Weile selbstständig wieder verschwinden. Damit entfällt das bislang notwendige, manuelle Löschen von Anmerkungen, um die Arbeitsfläche wieder zu bereinigen.

Via Tablet erstellte handschriftliche Skizzen auf dem virtuellen Whiteboard sollen künftig zudem ansehnlicher ausfallen. Geometrische Figuren wie Ovale und Quadrate sowie einfache Linien optimiert die Software dank der neuen Funktion Whiteboard Auto-shapes ab sofort automatisch und macht so aus schnellen Kritzeleien sauber gezeichnete Symbole.

Mehr Emojis in Zoom-Meetings

Die dritte und letzte große Neuerung kommt vor allem jenen Nutzern zugute, denen in Zoom-Meetings die Emoji-Vielfalt fehlt, um Reaktionen zum Ausdruck zu bringen. Bislang war der Einsatz von Symbolen und Bildchen in Videokonferenzen auf sechs Varianten beschränkt.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem neuen Update stehen in Zoom-Meetings ab sofort alle Emojis zur Verfügung, die auch im regulären Chat verwendbar sind. Die Auswahl reicht vom klassischen Smiley bis zur Rakete. Wie es bei den meisten Messengern mittlerweile Standard ist, lassen sich Emojis ab sofort auch im Hautton anpassen. Administratoren haben weiterhin die Möglichkeit, den Einsatz der bunten Bilder zu unterbinden.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Neben den genannten Neuerungen behebt das Update laut Patchnotes diverse kleinere Bugs und optimiert kleinere Features. In ihrem Profil können Nutzer nun etwa einen Vorgesetzten angeben, so dass andere Teilnehmer einfacher Kontakt zu diesem herstellen können.

Zoom gehört zu den großen Corona-Gewinnern

Zoom wurde 2011 gegründet. Im Zuge der Coronavirus-Pandemie und dem damit einhergehenden Homeoffice-Boom erlebte das Unternehmen einen rasanten Aufstieg, geriet allerdings schon mehrfach wegen Sicherheitslücken und mangelhaftem Datenschutz in die Kritik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Künftiger Tile-Besitzer: Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer
    Künftiger Tile-Besitzer
    Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer

    Die App Life360 ermöglicht die Echtzeitüberwachung von Familienmitgliedern. Die erfassten Standortdaten verkauft der Betreiber offenbar weiter.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /